Sie sind hier:

Transgender-Debatte im Sport : Mediziner: "Keine eindeutig richtige Regel"

Datum:

Der Weltverband Fina untersagt Schwimmerinnen, die bis nach der Pubertät Männer waren, die Teilnahme an Frauen-Wettbewerben. Ein Arzt findet das verständlich, aber problematisch.

Schwimmerin Lia Thomas im Becken.
Lia Thomas sorgte im amerikanischen College-Sport für Furore, weil sie sich nach einer Geschlechtsangleichung Medaillen in Serie erschwamm.
Quelle: usa today sports/brett davis

Ruderer, Radsportler oder auch Triathleten machen es wie die Leichtathleten, sie haben eine Testosteron-Obergrenze festgelegt für Menschen, die bei den Frauen an internationalen Meisterschaften teilnehmen wollen. Beim Rugby werden Frauen, die bei ihrer Geburt dem männlichen Geschlecht zugeordnet wurden, ganz ausgeschlossen.

Fina plant offene Wettkampfkategorie

Der Fußball-Weltverband überarbeitet seine Regularien gerade und die "Mail on Sunday" machte zuletzt publik, dass die Pläne der Fifa vorsähen, die Testosteronwerte von Transgender-Frauen gar nicht mehr zu testen und Männern und Frauen eine Teilnahme in Mannschaften des Geschlechts zu erlauben, dem sie selbst sich zuordnen.

Und nun also der Schwimm-Weltverband Fina mit der frisch verkündeten Regel: Transmenschen dürfen nur noch an Frauen-Wettbewerben teilnehmen, wenn sie ihre Geschlechtsanpassung bis zum Alter von zwölf Jahren abgeschlossen haben. Damit das nicht einem Komplettausschluss gleichkommt, wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die ausloten soll, wie eine offene Wettkampfkategorie aussehen könnte.

Jo Schück mit seinen Gästen

Beitragslänge:
59 min
Datum:

IOC: Jeder Verband soll eigene Regeln aufstellen

Viele Sport-Verbände, viele verschiedene Transgender-Regeln, das scheint auf den ersten Blick unnötig verwirrend. Aber das Internationale Olympische Komitee (IOC) will es so.

In seinen neuesten Leitlinien, die nach den olympischen Winterspielen in Kraft traten, verzichtet es auf die Vorgabe sportartübergreifender Testosteron-Richtwerte und stellt Inklusion, Nicht-Diskriminierung, Selbstbestimmung und Privatsphäre von Athletinnen in den Mittelpunkt. Auf dieser Grundlage solle jeder Verband entsprechend der spezifischen Rahmenbedingungen seiner Sportart eigene Regeln aufstellen.

Thomas erschwimmt sich nach Geschlechtsangleichung Medaillen in Serie

Das ist in Teilen sicher sinnvoll. Im Rugby etwa werden Transfrauen aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen - weil sie oft größer, schwerer und stärker sind als ihre Kolleginnen. Im Reiten oder Schießen dagegen bringen Größe und Kraft keinen Wettbewerbsvorteil - ein Testosteron-Grenzwert wäre hier nicht zu rechtfertigen.

Warum eine Athletin wie Lia Thomas nun als Schwimmerin niemals Olympiasiegerin werden kann, diese Chance im Rudern aber durchaus hätte (wenn eine Experten-Kommission die Bedingungen als erfüllt ansähe), ist schwer vermittelbar.

Lia Thomas sorgte im amerikanischen College-Sport für Furore, weil sie sich nach einer Geschlechtsangleichung Medaillen in Serie erschwamm. Die bislang geltenden Regeln hatte sie erfüllt: Ihre Testosteronwerte waren seit einem Jahr niedrig genug geblieben. Sie ist heute auch weniger leistungsfähig als vor ihrer Behandlung. Aber eben noch immer deutlich schneller als ihre Konkurrentinnen. 

Laurel Hubbard ist die erste Transathletin, die an den Olympischen Spielen teilnehmen wird. Ihr Start bei Frauen-Wettkämpfen im Gewichtheben ist umstritten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sportmediziner: Keine eindeutig richtige Regel

Wie soll der Sport mit Menschen umgehen, die in einen Konflikt mit ihrer genetischen Identität kommen? "Das ist eine ethische Frage", sagt Jürgen Steinacker, Leiter der Sport- und Rehabilitationsmedizin am Uniklinikum Ulm und als Mitglied der medizinischen Kommission des Welt-Ruderverbands intensiv mit dem Thema befasst:

"Die Fina hat sich eindeutig positioniert und Unklarheiten ausgeschlossen." Das finde er nachvollziehbar. Auch im Weltverband der Ruderer gebe es Stimmen, die eine ähnlich strikte Regel gegenüber Transfrauen fordern.

"Aber wir müssen bei solchen Entscheidungen Individualrecht und Fairnessgebot gegeneinander abwägen", findet der Mediziner: "Es gibt keine eindeutig richtige Regel, das ist eine Güterabwägung." Seiner Ansicht nach hätten "alle, die als Frau im Sport eine Medaille oder Anerkennung gewinnen wollen, Fairness und den Schutz des weiblichen Wettkampfbereiches verdient." Und man könnte durchaus fragen, ob ein Mensch, der für sich die Entscheidung fällt, sein Geschlecht zu ändern - was zu respektieren sei - auch das Recht habe, noch Olympiasieger zu werden.

Laurel Hubbard

Transgender Athletin in Tokio - Laurel Hubbard schreibt olympische Geschichte 

Eine Medaille hat sie verpasst. Aber mit ihrer Teilnahme als erste offene transgender Athletin bei Olympia hat Laurel Hubbard Geschichte geschrieben.

Sportmediziner: Fina-Regel problematisch für junge Menschen

Die Regel der Fina empfindet Steinacker vor allem deshalb als problematisch, weil sie unter Umständen dazu führe, "dass junge Menschen zu einer Entscheidung gezwungen werden, bevor sie wirklich bereit dafür sind". In den USA werden deutlich mehr Geschlechtsangleichungen pro Jahr durchgeführt als in Deutschland und man wisse, dass die Gefahr einer Reversion umso größer ist, je früher die Behandlung erfolgt. "Das ist eine Entscheidung, die das gesamte Leben verändert und sich kaum rückgängig machen lässt", betont Steinacker.

Dass Testosteron in vielen Sportarten die Leistungsfähigkeit erhöhe und dass der Körper eines Menschen in der Pubertät unter Testosteroneinwirkung zum Teil irreversible Veränderungen durchmache, seien aber nun mal biologische Fakten. "Die Biologie kann man nicht wegdiskutieren", sagt Steinacker, der auch nicht ausschließen will, "dass es da in bestimmten Staaten auch immer wieder Ideen gibt, so etwas auszunutzen".

Florida verbietet Transgender-Mädchen die Teilnahme am Mädchen-Schulsport und schließt sich damit weiteren Staaten an. Ein Kulturkampf zu Lasten von Kindern und Jugendlichen?

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.