ZDFheute

Meyfarth: "Stehen große Namen auf der Liste"

Sie sind hier:

Sportlegenden des Jahrzehnts - Meyfarth: "Stehen große Namen auf der Liste"

Datum:

Derzeit läuft die ZDF-Wahl zu den Sportlegenden des Jahrzehnts. Ulrike Nasse-Meyfarth ist vier Mal Sportlerin des Jahres geworden. Die Ex-Hochspringerin im Interview.

Ulrike Nasse-Meyfarth beim Bayerischer Sportpreis 2018 in München
Ulrike Nasse-Meyfarth: "Dass zusätzlich die Legenden des Jahrzehnts gesucht werden, finde ich passend und gut, das ist eine Abwechslung."
Quelle: imago images / Spöttel

ZDFsport: Sie sind in Ihrer Sport-Karriere zwischen 1981 und 1984 vier Mal zur Sportlerin des Jahres gewählt worden. Wie erinnern Sie sich an diese Ehrungen?

Ulrike Nasse-Meyfarth: Ich fand das immer sehr spannend und aufregend und habe es als große Ehre erlebt, von den Fachjournalisten gewählt worden zu sein. Damals war das Zeremoniell noch nicht so eine Riesensache, das entwickelte sich erst so langsam. Allein wenn man heute die Garderobe der Frauen sieht - da hat sich viel getan, es ist viel schicker und körperbetonter, viel mehr sexy.

Zum 73. Mal wurden die Sportlerin, der Sportler und die Mannschaft des Jahres geehrt. ZDF-Reporter Michael Krämer ist vor der Gala im Kurhaus von Baden-Baden auf dem Roten Teppich auf Stimmenfang gegangen.

Beitragslänge:
46 min
Datum:

ZDFsport: Sind sie damals noch nicht im Abendkleid über den roten Teppich geschritten?

Nasse-Meyfarth: Nein, das war noch nicht so doll, man kam "casual". Ich erinnere, dass ich einmal einen ganz schlichten Hosenanzug an gehabt habe, den habe ich sonst auch tagsüber getragen.

ZDFsport: Gab es die große Party schon, für die die Gala heute berühmt und berüchtigt ist?

Nasse-Meyfarth: Ja. Die Party nach der Ehrung der Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften war und ist immer wichtig. Da sind die Sportler mit den aktuellen und auch ehemaligen Fachjournalisten unter sich. Man trifft ehemalige Athleten und "Sportler des Jahres", die ja immer eingeladen werden, von den Schwimmerinnen Ursula Happe und Cornelia Ender, über die immer mondän angezogene Hürdenläuferin Jutta Heine bis zu den Stimmungsmachern Heiner Brand und Kurt Klühspies.

ZDFsport: Heute bekommen die Sieger Oscar-ähnliche Figuren überreicht. Was gab es zu Ihrer Zeit?

Nasse-Meyfarth: Wir haben so eine Art Bügeleisen bekommen. So ein ganz komisches Ding, schwer und rechteckig und der "Griff" des Bügeleisens war immer in stilisierter Form ein Akteur der jeweiligen Sportart, bei mir also ein Hochspringer.

Abstimmen bis 8. November -
Wer wird Sport-Legende des Jahrzehnts?
 

Sportler des Jahres in einem Jahr fast ohne Sport? Wird es auch 2020 geben - garniert mit der Wahl der "Legenden des Jahrzehnts".

von Susanne Rohlfing
Videolänge
1 min

ZDFsport: Ihre Olympiamedaillen haben Sie gerahmt in der Bücherwand abgestellt. Wo stehen die Sportler-des-Jahres-Trophäen?

Nasse-Meyfarth: Eine Zeit lang waren die in der Garage. Jetzt haben wir sie im obersten Stockwerk im Gästeklo drapiert, zusammen mit anderen Medaillen und Auszeichnungen wie Bambi, Bravo-Ottos, Silbernen Lorbeerblättern und NRW-Verdienstmedaille.

ZDFsport: Das sorgt bei Ihren Gästen wahrscheinlich regelmäßig für Aufmerksamkeit.

Nasse-Meyfarth: Ja. Die halten sich immer auffällig lange auf dem Klo auf.

ZDFsport: Die erste Auszeichnung haben Sie 1981 bekommen. Weil?

Nasse-Meyfarth: Weil ich da nach einigen schwierigen Jahren zum ersten Mal wieder in die Weltspitze gesprungen bin. Bei einem Weltcup bin ich in dem Jahr knapp an die zwei Meter heran gekommen. Dass ich deshalb zur Sportlerin des Jahres gewählt wurde, hat mich ehrlich gesagt etwas gewundert. Mein Revival hat offenbar beeindruckt.

ZDFsport 1972, als Olympiasiegerin, sind Sie nicht gewählt worden.

Nasse-Meyfarth: Ja, da durfte sich Heide Rosendahl die Ehrung abholen.

Ulrike Meyfarth überquert die Latte am 04.09.1972 bei den Olympischen Spielen in München
Ulrike Meyfarth überquert die Latte 1972 bei den Olympischen Spielen in München
Quelle: Imago

ZDFsport: Mit zwei Olympiasiegen, im Weitsprung und mit der 4 x 100-Meter-Staffel.

Nasse-Meyfarth: Nicht zu vergessen die Silbermedaille im Fünfkampf, sie war "Miss Leichtathletik" und absolut erfolgreich. Sie hatte das nun wirklich verdient.

ZDFsport: Sie waren 16 Jahre jung und Überraschungs-Olympiasiegerin - hatten Sie darauf spekuliert, in dem Jahr auch Sportlerin des Jahres zu werden?

Nasse-Meyfarth: Ich weiß es gar nicht mehr, da ist so viel auf mich eingeprasselt. Da kam es auf die eine oder andere Ehrung mehr oder weniger nicht an, beziehungsweise war ich froh um jede Ehrung weniger. Wenn die Journalisten mich Heide Rosendahl vorgezogen hätten, wäre das nicht gerecht gewesen.

ZDFsport: Dafür sind sie dann später vier mal in Folge ausgezeichnet worden.

Nasse-Meyfarth: 1981, 1982 und 1983 habe ich mich immer gewundert, dass keine andere Athletin vor mir war.

ZDFsport: 1982 sind sie immerhin mit der Weltrekord-Höhe von 2,02 Metern Europameisterin geworden ...

Nasse-Meyfarth: ... ja, und 1983 habe ich wieder einen Weltrekord gemacht, auch wenn er nur vier Tage gehalten hat (Meyfarth und Tamara Bykowa sprangen im August in London beide 2,03 Meter, die Russin legte vier Tage später noch einen Zentimeter drauf, Anm. d. Red.). Vielleicht war da ausschlaggebend, dass ich über mehrere Jahre beständig Höchstleistungen brachte.

ZDFsport: 1984 führte dann kein Weg an Ihnen vorbei - als Olympiasiegerin.

Sportlegende des Jahrzehnts - das Logo

Sport -
Wählen Sie Ihre Sportlegenden des Jahrzehnts!
 

Welche Sportlerin, welcher Sportler, welche Mannschaft haben die Jahre 2010 bis 2019 entscheidend geprägt? Stimmen - Sie ab.

Nasse-Meyfarth: So war's wohl. Da musste ich noch mal auf die Bühne; ich meine Thomas Gottschalk moderierte meine vierte Ehrung. Nur Steffi Graf wurde einmal mehr Sportlerin des Jahres, nämlich fünf Mal.

ZDFsport: Werden Sie die Gala in diesem Jahr vermissen?

Nasse-Meyfarth: Auf jeden Fall. Das ist schon schade, der Abend wird uns fehlen. Mein Mann und ich sind fast immer am letzten Wochenende vor Weihnachten nach Baden-Baden gefahren.

ZDFsport: Eine Ehrung soll es trotzdem geben. Finden Sie das gut? Oder sollte man das nach so einem Jahr lieber lassen?

Nasse-Meyfarth: Ich weiß nicht recht. Einerseits sollten die Sportler, die sich in diesem Jahr Mühe gegeben und tolle Leistungen gebracht haben, Beachtung finden. Andererseits wurden ja in vielen Sportarten keine regulären Wettbewerbe ausgetragen, so dass es keine Vergleichskriterien gibt. Dass zusätzlich die Legenden des Jahrzehnts gesucht werden, finde ich passend und gut, das ist eine Abwechslung.

ZDFsport: Werden Sie abstimmen?

Nasse-Meyfarth: Auf jeden Fall. Aber ich weiß noch nicht, wen der Legenden des Jahrzehnts ich wählen werde. Es stehen ein paar große Namen auf der Liste, da muss ich in Ruhe überlegen und entscheiden.

Das Gespräch führte Susanne Rohlfing

Sportler des Jahrzehnts - Die Kandidaten

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.