Sie sind hier:

Protest gegen Polizeigewalt - Profi-Sport in den USA liegt still

Datum:

Aus Protest gegen Polizeigewalt haben zahlreiche Profisportler in den USA ihre Arbeit eingestellt. Basketballer, Baseballspieler und Tennis-Profis setzen ein Zeichen.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat eine noch nie dagewesene Welle des Protests gegen Polizeigewalt den Sport in den USA nahezu stillgelegt. Die Milwaukee Bucks hatten endgültig genug von Polizeigewalt und brachten damit eine riesige Protestwelle ins Rollen.

Bucks machen den Anfang

Nachdem die Basketball-Mannschaft am Mittwoch nicht zu ihrem Play-off-Viertelfinalspiel in der NBA auf dem Feld in Orlando/Florida erschien, zogen Major League Baseball (MLB), Major League Soccer (MLS), die Frauenbasketball-Profiliga WNBA sowie die Tennis-Vereinigungen ATP und WTA in New York nach.

Die Spieler der Orlando Magic standen am Mittwochabend auf dem Feld in Orlando/Florida und warteten auf ihren Gegner, doch die Bucks aus dem US-Bundesstaat Wisconsin kamen nicht - ein Boykott. Wenig später sagte die Liga die zwei weiteren für Mittwoch geplanten Spiele ab.

Reaktion auf den Fall Jacob Blake

LeBron James von den Los Angeles Lakers schrieb auf Twitter:

Wir fordern Veränderungen. Wir haben es satt.
@KingJames

Die Bucks reagierten mit dem drastischen Schritt auf den Fall Jacob Blake. Der Schwarze war am vergangenen Wochenende von weißen Polizisten von hinten niedergeschossen worden. Den 29-Jährigen trafen offenbar sieben Kugeln im Rücken, er kämpft im Krankenhaus um sein Leben. Die Tat ereignete sich in Kenosha/Wisconsin - Milwaukee liegt im selben Bundesstaat.

Osaka tritt nicht an

Tennisspielerin Naomi Osaka (Japan) während der Madrid Open
Naomi Osaka.
Quelle: ap/bernat armangue

Nur wenige Stunden später zog die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka nach und kündigte vor ihrem Halbfinalmatch bei den Western und Southern Open in New York gegen die Belgierin Elise Mertens ihren Rückzug an.

Als schwarze Frau habe ich das Gefühl, dass es viel wichtigere Dinge gibt, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern, als mir beim Tennisspielen zuzuschauen.
Naomi Osaka

Für Donnerstag wurden zunächst alle Partien bei der Generalprobe für die US Open abgesagt. Die Brewers, das MLB-Team aus dem rund 55 Kilometer nördlich von Kenosha gelegenen Milwaukee, taten es den Bucks gleich und weigerten sich, gegen die Cincinnati Reds zu spielen. Danach wurden drei weitere Spiele verschoben.

Auch die Profifußball-Liga MLS schloss sich den drastischen Maßnahmen an: Fünf der sechs angesetzten Partien wurden abgesagt. Lediglich die Eishockey-Liga NHL spielte weiter.

Obama auf Seiten der Sportler

Die Sportler zeigten sich geschockt von den Bildern aus Kenosha vom vergangenen Wochenende. Blake soll sich seiner Verhaftung widersetzt haben und versuchte gerade, in sein Auto zu steigen, als ihn die Schüsse in den Rücken trafen. In dem Fahrzeug befanden sich nach Angaben seines Anwalts drei seiner Söhne im Alter von drei, fünf und acht Jahren.

Betroffen und erschüttert zeigte sich auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama, der die Spieler lobte, "die für das einstehen, woran sie glauben. Alle unsere Institutionen werden unsere Werte verteidigen müssen", fügte der 59-Jährige auf Twitter hinzu. Die Profisportler scheinen ihre Plattform jedenfalls zu nutzen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.