Sie sind hier:

Vierschanzentournee - Wellinger, Freund, Freitag: Das Schatten-Trio

Datum:

Andreas Wellinger, Severin Freund, Richard Freitag: Drei einstige Überflieger kämpfen bei der diesjährigen Vierschanzentournee um den Anschluss an die Weltspitze.

Andreas Wellinger
Andreas Wellinger.
Quelle: imago/Camera 4

Andreas Wellinger auf Platz 32, Severin Freund 39. und Richard Freitag in Engelberg nicht einmal am Start - das waren die Ergebnisse der drei deutschen Überflieger von einst bei der Generalprobe für die 69. Vierschanzentournee.

Sie werden beim Skisprung-Grand-Slam ab Montag in Oberstdorf (Qualifikation sowie Springen am Dienstag live im ZDF) aller Voraussicht nach im Schatten ihrer deutschen Teamkollegen Markus Eisenbichler und Karl Geiger stehen. Es wird ein langer Weg zurück aufs Siegerpodest.

Natürlich will ich wieder ganz vorn landen. Aber Stand jetzt bin ich noch nicht so weit
Andreas Wellinger

Richtig verinnerlicht hat der 25 Jahre alte Olympiasieger von 2014 und 2018 das aber offenbar noch nicht. "Er erwartet zu viel von sich. Er will die gleiche Situation wie vor der Verletzung herstellen", kritisiert Bundestrainer Stefan Horngacher.

ZDF-Wintersport Highlights am 28. Dezember 2020
ZDF-Wintersport Highlights am 28. Dezember 2020
Quelle: ZDF

Vierschanzentournee -
Geiger aus der Quarantäne in die Tournee
 

Kaltstart nach Corona-Quaranänte: Skiflug-Weltmeister Karl Geiger kann am Auftakt der Vierschanzentournee teilnehmen.

Videolänge
1 min

Fehlendes Gefühl, plus Verkrampfung

Anfang Juni 2019 war Wellinger im Training schwer gestürzt und hatte sich eine komplizierte Kreuzbandverletzung zugezogen. Der schon als Teenager erfolgsverwöhnte Flieger verpasste den vergangenen Skisprung-Winter komplett und muss jetzt lernen, wieder bei Null anzufangen. Statt um Siege geht es erstmal darum, überhaupt unter die besten 30 der Welt zu fliegen und Weltcup-Punkte zu sammeln. Trainer Horngacher:

Ihm fehlt das Gefühl, dann kommt die Verkrampfung dazu. Wir brauchen viele Gespräche und neue Impulse mit dem Material

Im Sommer sei der Sunnyboy, der sich im Frühjahr beim Urlaub in Australien das Schlüsselbein brach, schon einmal weiter gewesen. Jetzt "steckt der Karren im Dreck", aber die Talsohle für den Tournee-Zweiten von 2018 ist nach Meinung des Chefcoachs langsam durchschritten. Horngacher: "Es geht wieder aufwärts. Er ist ein Kämpfer: Wenn er zurücksteckt, wird es wieder nach oben gehen. Und dann kann es bei ihm auch ganz schnell gehen."

Wintersport -
Tournee: Qualifikation 1. Springen
 

Die Qualifikation zum 1. Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf in voller Länge. Reporter: Stefan Bier, Moderation: Norbert König, Experte: Toni Innauer

Videolänge
108 min

Freund Kampf zurück

Im Gegensatz zum Ausnahmetalent Andreas Wellinger musste sich Severin Freund in seiner Karriere immer alles ganz hart erarbeiten. Er brauchte lange bis an die Spitze, feierte dann aber als Olympiasieger von 2014, dreimaliger Weltmeister und Gesamtweltcupsieger spektakuläre Erfolge.

Den letzten seiner 22 Weltcup-Siege feierte er am 26. November 2016 im finnischen Kuusamo, als er sich nach einer Hüftoperation gerade wieder herangekämpft hatte. Danach ging seine unendliche Leidensgeschichte weiter, bei der jeder andere wohl aufgegeben hätte.

Zwei Kreuzbandrisse

Trotz zwei Kreuzbandrissen in Serie und latenten Rückenproblemen hat der inzwischen 32-Jährige jedoch die Rückkehr ins deutsche Weltcup-Team geschafft. Beim Weltcup im finnischen Ruka schaffte er es im November als Neunter sogar wieder unter die Top Ten.

Es gab in den letzten Jahren eher mehr dunkle Momente. Wenn mir da die Leidenschaft für den Sport gefehlt hätte, dann hätte ich sicher gesagt: Das ist es nicht mehr. Aber Skispringen macht mir immer noch wahnsinnig viel Spaß.
Severin Freund

Der Tournee-Zweite von 2016 nimmt sogar in Kauf, dass er es vielleicht nie mehr zurück ganz an die Spitze schafft. Das Skispringen hat sich in seinen Verletzungsjahren enorm weiterentwickelt. Für die deutsche Mannschaft ist der reflektierte und intelligente Vater einer kleinen Tochter trotzdem ein großer Gewinn.

"Severin ist ein außergewöhnlicher Sportler. Ich traue ihm zu, dass er es nochmal zurück nach vorn schafft", sagt Chefcoach Horngacher.

Freitag: "Skispringen ist mein Leben"

Richard Freitag ist in diesem Winter überhaupt noch nicht im Weltcup gesprungen und kämpfte im zweitklassigen Continentalcup um den Anschluss. Seit dem WM-Titel 2019 mit dem Team sucht der inzwischen 29 Jahre alte Flieger nach seiner Form von einst. Aufgeben will aber auch er nicht, "weil Skispringen mein Leben ist".

Chefcoach Horngacher glaubt auch bei Freitag an ein Happyend: "Er wird bei der Tournee hochmotiviert an den Start gehen, den Sprung ins Team schaffen und uns wieder verstärken."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.