Sie sind hier:

Alpine Ski-WM | Männer-Abfahrt - Sander fährt hauchdünn an Gold vorbei

Datum:

Silber gewonnen - Gold ganz knapp verpasst: DSV-Speedfahrer Andreas Sander fehlt in der WM-Abfahrt in Cortina nur eine Hundertstelsekunde auf den Österreicher Kriechmayr.

Silber gewonnen - Gold ganz knapp verpasst: DSV-Speedfahrer Andreas Sander fehlt in der WM-Abfahrt in Cortina nur eine Hundertstelsekunde auf den Österreicher Kriechmayr.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Andreas Sander hat bei der alpinen Ski-WM für die nächste deutsche Sensation gesorgt. Der 31 Jahre alte Westfale belegte bei der Abfahrt in Cortina d'Ampezzo den zweiten Rang, dabei fuhr er lediglich um eine Hundertstelsekunde an Gold vorbei.

Deutsches Team im Medaillenspiegel auf Platz drei

Den Titel holte sich wie im Super-G der Österreicher Vincent Kriechmayr, Bronze ging an Beat Feuz (Schweiz), Weltmeister von 2017. "Für uns ist das gleichzusetzen mit einer Goldmedaille", sagte DSV-Alpinchef Wolfgang Maier. "Für unser Team ist das ein absolutes Sensationsergebnis."

Wahnsinn, absolut!
Andreas Sander

Im Medaillenspiegel liegt die deutsche Mannschaft aktuell auf Platz drei hinter der Schweiz und Österreich. Auch Romed Baumann (Super-G) und Kira Weidle (Abfahrt) hatten bei ihren Silbermedaillen Gold nur knapp verfehlt.

Sander im Weltcup noch nie auf dem Podest

Sander hatte vor mittlerweile 13 Jahren bei den Junioren-WM Gold im Super-G gewonnen, im Weltcup allerdings nie das Podest erreicht. Seine besten Resultate waren drei fünfte Plätze, zuletzt bei der Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel.

Für den Deutschen Skiverband verfehlte er das erste Abfahrtsgold bei den Männern seit dem Sieg von Hansjörg Tauscher 1989 in Vail. Die letzte Medaille hatte 2001 in St. Anton Florian Eckert mit Bronze gewonnen.

Kriechmayr wier einst Maier und Miller

Dem bereits mit Nummer zwei gestarteten Sander fehlten am Ende der 2610 Meter langen Piste Vertigine umgerechnet 27 Zentimeter auf Kriechmayr, der als Erster ins Rennen gegangen war.

Der Österreicher ist der dritte Skirennläufer nach Hermann Maier (Österreich/1999) und Bode Miller (USA/2005), der beide Speed-Rennen bei einer WM gewann.

Baumann stürzt im Zielbereich

Pech hatte Baumann, der als 14. nach seiner Fahrt im Zielbereich stürzte und sich dabei erlitt Schnittverletzungen sowie eine Gehirnerschütterung zuzog. Thomas Dreßen kam in seinem ersten Rennen nach 344 Tagen und einer Hüft-OP am 27. November auf Rang 18. Dominik Schwaiger fuhr auf Rang 22.

Skispringen Typical am 23.11.2017.

Wintersport in Zahlen - Ticker, Ergebnisse, Wertungen 

Ticker, Termine, Wertungen

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.