Sie sind hier:

AfD-Parteitag - AfD entscheidet sich für Doppelspitze

Datum:

Der AfD-Parteitag in Dresden diskutiert sein Programm für das Superwahljahr - die Spitzenkandidaten will die Partei erst später wählen.

"Deutschland. Aber normal." Mit diesem Slogan startet die AfD in den Bundestagswahlkampf. Auf ihrem Bundesparteitag am Samstag in Dresden betont die Partei ihr Image als Anti-Verbotspartei.

Vorsitzender Jörg Meuthen feierte die AfD an diesem Samstag dafür, dass sie mit 600 Delegierten in der Dresdner Messe in Präsenz war. Die AfD wolle "zeigen, dass diese Verbotsorgien, dieses Einsperren, diesen Lockdown-Wahnsinn, dass es all das nicht braucht, wenn man den Menschen vertraut", sagte Meuthen zur Eröffnung der zweitägigen Veranstaltung mit Blick auf Corona.

Spitzenkandidaten werden nicht in Dresden gewählt

Die Spitzenkandidaten werden bei diesem Parteitag nicht gewählt. Im Bundesvorstand hatte der Co-Parteivorsitzende Jörg Meuthen eine Befragung der Mitglieder durchgesetzt, ob die Spitzenkandidaten per Basisentscheid bestimmt werden sollen. Gut 86 Prozent waren dafür.

Auf dem Bundesparteitag am Samstag votierte eine Mehrheit der Delegierten gegen die Wahl eines Spitzenkandidaten oder eine Spitzenteams schon auf dem Parteitag. Fraktionschefin Alice Weidel hatte zuvor am Samstag erklärt, nicht auf dem Parteitag als Spitzenkandidatin kandidieren zu wollen - ließ jedoch offen, ob sie beim Basisentscheid ins Rennen gehen wird.

Klar entschied sich der Parteitag für eine Doppelspitze bei der Bundestagswahl im Herbst.

Bundesparteitag in Dresden - Die AfD streitet - was sonst? 

D-Mark, Wehrpflicht, Atomkraft: Mit ihrem Wahlprogramm bleibt sich die AfD treu. Spannend wird auf ihrem Parteitag zu beobachten sein, ob sie auch ihre Strömungen versöhnen kann.

Videolänge
1 min
von Nicole Diekmann

Meuthen beschreibt Grüne als Hauptgegner im Wahlkampf

Laut AfD-Chef Jörg Meuthen sei während der 16-jährigen Kanzlerschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die "Normalität" in Deutschland zerstört worden. "Begleitet von sozialistischen Oppositionsparteien wie den sogenannten Grünen und den Linken, denen diese Zerstörung sogar noch nicht weit und nicht schnell genug geht", sagte Meuthen.

Meuthen zitierte auch den CDU-Slogan des Bundestagswahlkampfes 1976: "Freiheit statt Sozialismus". Heute stehe die AfD für Freiheit, die Grünen stünden für Sozialismus, sagte Meuthen, der die Partei gemeinsam mit dem sächsischen Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla führt.

Abwahl-Antrag für Parteichef Meuthen wird abgelehnt

Ein von 50 Mitgliedern eingereichter Antrag zur Abwahl des Parteivorsitzenden wurde am Samstag von einer großen Mehrheit der Delegierten abgelehnt. Die Antragsteller hatten gefordert, Meuthen abzuwählen und auf dem Parteitag einen neuen Vorsitzenden an der Seite von Ko-Chef Tino Chrupalla zu wählen. Der als gemäßigter geltende Meuthen hat im Lager der Partei-Rechten entschiedene Gegner.

Die AfD startet mit ihrem Parteitag im Superwahljahr unter ungünstigen Vorzeichen: Endloser Führungsstreit, ein unklarer Kurs in der Corona-Politik und das Thema Verfassungsschutz prägen das Bild der Partei. Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz brachten Stimmenverluste von jeweils etwa einem Drittel ein.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.