ZDFheute

Rörig: Zu wenig Schulen mit Schutzkonzepten

Sie sind hier:

Sexuelle Gewalt - Rörig: Zu wenig Schulen mit Schutzkonzepten

Datum:

Sexuelle Gewalt an Schulen - ein oft unterschätztes Problem. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig fordert Schutzkonzepte an mehr Schulen.

Johannes-Wilhelm Rörig
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig: 84 Prozent der Schulen haben keine Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt.
Quelle: Gregor Fischer/dpa

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die Kultusminister dazu aufgefordert, die Schulen stärker zum Engagement gegen sexuelle Gewalt zu verpflichten. Alle 16 Bundesländer müssten in ihren Schulgesetzen verbindlich die Einführung von Schutzkonzepten regeln, sagte Rörig anlässlich einer Fachtagung am Donnerstag in Berlin.

Nur 16 Prozent der Schulen mit Schutzkonzepten

Nach seinen Angaben wenden derzeit nur 16 Prozent der Schulen umfassende Schutzkonzepte an. Das heiße im Umkehrschluss, dass 84 Prozent der Schulen solche Schutzkonzepte nicht hätten.

Rörig ergänzte, Präventionsmaßnahmen würden auch dort greifen durch die allgemein vorhandenen Konzepte zum Schutz vor Gewalt, Mobbing oder Drogenmissbrauch. Dennoch plädierte er für eigene Konzepte auch beim Thema sexuelle Gewalt. Der Wissensstand zu sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche müsse an Schulen erhöht werden. Zudem würden in allen rund 30.000 Schulen in Deutschland Konzepte benötigt, sagte er.

Rörig: Freiwilligkeit reicht nicht

Seine langjährige Erfahrung als Missbrauchsbeauftragter bringe ihn zu der Überzeugung, dass Freiwilligkeit allein dabei nicht zu einem umfassenden Schutz führe. Seit Jahren gebe es keinen Rückgang der Fallzahlen von sexueller Gewalt und Missbrauch.

Bei der Fachtagung im Bundesbildungsministerium berieten Experten, wie pädagogisches Personal an Schulen stärker zum Schutz von Kindern und Jugendlichen beitragen kann. Dabei geht es nicht in erster Linie um Missbrauch etwa durch Lehrer, sondern um das Erkennen von Fällen, die sich in der Familie, im sozialen Umfeld oder durch Mitschüler abspielen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.