Sie sind hier:

Nach digitalem Wirtschaftsgipfel : Altmaier: "Kommt Schwung in die Geschichte"

Datum:

Schleppende Finanzhilfen in der Corona-Krise: Nach dem digitalen Wirtschaftsgipfel zeigt sich Altmaier optimistisch. Man werde verstärkt an einer Öffnungsperspektive arbeiten.

Viele Konzerne, mittelständische Betriebe und Selbstständige klagen über zu wenig Hilfe sowie zu hohe Einbußen in der Corona-Krise. Die Wirtschaft verlangt verlässlichere Planungen für die Lockerung von Beschränkungen und kritisiert stockende Hilfszahlungen sowie zu viel Bürokratie.

Peter Altmaier hat sich am Vormittag mit Vertretern von mehr als 40 Verbänden zu einem digitalen Wirtschaftsgipfel getroffen, um Lösungen zu finden. Wie der schwierige Spagat zwischen einer Öffnung der Wirtschaft und der Vermeidung einer dritten Welle künftig gelingen soll - die Ergebnisse der Beratungen:

Altmaier: "Sehr zeitnah" Vorschläge für bessere Konditionen

"Gemeinsames Ziel war es, den Betroffenen zu helfen", eröffnet Wirtschaftsminister Altmaier die Pressekonferenz. Man sei sich einig gewesen, im Vorfeld eines neuen Corona-Gipfels eine gemeinsame Position mit Empfehlungen vom Standpunkt der Wirtschaft erarbeiten zu wollen. Das sei gelungen.

Mit "sehr guten Argumenten" sei beklagt worden, dass die Ungewissheit für viele Unternehmen das Schwierigste in der derzeitigen Lage sei. Alle Verbandsvertreter hätten zudem unterstrichen, dass ihnen am Schutz der Bürgerinnen und Bürger gelegen sei.

"Sehr zeitnah" wolle man Vorschläge konkretisieren und zusammenführen, die bessere Konditionen für die Wirtschaft in Deutschland unter Corona-Bedingungen bringen soll. Dazu gehörten auch Teststrategien sowie die Verfügbarkeit von Eigen- und Schnelltests.

Antragsportal für Soloselbstständige freigeschaltet

Zum Stand der Corona-Hilfsleistungen lobt Altmaier "erfreuliche Entwicklungen in vielen Bereichen": Am 12. Februar sei das Portal für Anträge der Überbrückungshilfe 3 geöffnet worden. Seither werde es regelmäßig bedient. 4.000 Anträge seien bislang eingegangen. Zudem seien inzwischen bereits Abschlagszahlungen in einer deutlichen zweistelligen Millionenhöhe überwiesen worden.

Zudem erklärte Altmaier, dass auch das Antragsportal für Soloselbstständige am Dienstag freigeschaltet worden sei. Soloselbstständige können jetzt einen einmaligen Zuschuss von bis zu 7.500 Euro erhalten. Diese "Neustarthilfe" könne "jetzt sehr schnell und zügig beantragt werden", so Altmaier.

Außerdem werde es einen sogenannten "Härtefallfonds" für Unternehmen geben, die bislang durch das Raster fallen. Die Einzelheiten würden in den nächsten Tagen mit dem Bundesfinanzministerium und den Verbänden geklärt. "Es kommt Schwung in die Geschichte", bekräftigt Altmaier. Das sei auch dringend notwendig.

Altmaier: weiteres Treffen mit Wirtschaftsvertretern

Insgesamt sei jetzt das vorrangige Ziel, für viele Bereiche der Wirtschaft eine Öffnungsperspektive zu entwickeln - unter Anpassung an die Entwicklung der Corona-Lage. Daher sei ein erneutes digitales Treffen nach dem nächsten Treffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen geplant, um dann auf Grundlage dieser Ergebnisse weitere Maßnahmen für eine Öffnung der Wirtschaft mit den entsprechenden Vertretern abzustimmen.

Sowohl Wirtschaftsminister Altmaier als auch der Präsident des Handelsverband Deutschland und die übrigen Branchenvertreter bewerteten dieses erste Treffen als konstruktiv und hilfreich - dennoch gebe es insgesamt weiterhin Handlungsbedarf.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Eine Person in einem blauen Schutzanzug steht an ein Fahrrad gelehnt auf einer leeren Straße in Peking.

Corona-Politik - Chinas gefährlicher Kurswechsel 

Die politische 180-Grad-Wende von Chinas Corona-Politik kommt so plötzlich, dass sie viele ratlos zurücklässt. Sie wirkt überstürzt und unvorbereitet – und ist gefährlich.

Miriam Steimer, Peking
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.