Sie sind hier:

Unterricht in Corona-Zeiten - Karliczek: Wie Schulen wieder öffnen könnten

Datum:

Wissenschaftler halten das Risiko einer Schulöffnung mit strengen Hygieneauflagen für beherrschbar. Gemeinsam mit Bildungsministerin Karliczek stellten sie eine Leitlinie vor.

Archiv, Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gibt im Rahmen einer Pressekonferenz die Gewinner im Wettbewerb 'Clusters4Future' bekannt.
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, stellt eine Leitlinie zur Schule während der Pandemie vor. (Archivbild)
Quelle: BMBF/Hans-Joachim Rickel/Bundesministerium für Bildung und Forschung/obs

Die Schülerinnen und Schüler in Deutschland können nach Einschätzung von Wissenschaftler*innen auch dann wieder zum Unterricht in ihre Klassenzimmer zurückkehren, wenn die Corona-Pandemie anhält - allerdings müssen für den Präsenzunterricht dann strenge Regeln durchgesetzt werden. 

Was steht in der Leitlinie zu Corona in Schulen?

Die wichtigsten Punkte, um die Infektionsgefahr in Schulen zu minimieren:

  • das Aufteilen von Klassen
  • einen zeitlich gestaffelten Unterrichtsbeginn
  • eine Maskenpflicht im Unterricht
  • konkrete Anleitungen zum Lüften


Für die Wiederaufnahme des Sport- und Musikunterrichts soll es besondere Auflagen geben. Außerdem empfehlen die Experten, mehr Busse und Bahnen zum Schülertransport einzusetzen. Konkrete Empfehlungen geben sie auch für den Umgang mit Corona-Verdachtsfällen im Klassenverband sowie für das Vorgehen nach Risiko-Kontakten von Schülern oder Lehrern. Der Präsenzunterricht könne nur funktionieren, wenn das gesamte Paket umgesetzt werde, betonten die Wissenschaftler.

Karliczek: Schulöffnungen "Schritt für Schritt"

Die Öffnung von Schulen könne "nur sehr vorsichtig, nur Schritt für Schritt und immer auf wissenschaftlicher Basis" erfolgen, sagte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Das von ihrem Ministerium unterstützte Expertenteam stütze seine Handlungsempfehlungen auf die Auswertung von rund 40 wissenschaftlichen Studien. Ziel der Leitlinien sei es, "allen Beteiligten wissenschaftlich fundierte und konsentierte Handlungsempfehlungen zur Verfügung zu stellen", schreiben die Experten in dem Papier.

Die Entscheidung, ob die Schulen wieder öffnen, müsse von der Politik getroffen werden, so Karliczek. Die Leitlinien sollten Empfehlungen dafür geben, wie eine solche Öffnung dann unter Pandemie-Bedingungen konkret gestaltet werden könne. Die Frage der Öffnung von Schulen und Kitas dürfte bei den Corona-Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch eine große Rolle spielen.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig (SPD).

Diskussion um Lockerungen - Schwesig für Schulöffnungen nach den Ferien 

Vorsichtige Öffnungen "Schritt für Schritt": Nach den Winterferien sollten Kinder wieder in Kitas und Schulen gehen dürfen, fordert Manuela Schwesig (SPD). Doch sie warnt auch.

von Dominik Rzepka

Die Bildungsministerin sagte bei der Vorstellung, "dass jetzt nicht die Zeit für Lockerungen ist, damit wir die mühsamen Erfolge gegen das Virus nicht zunichte machen". Sie fügte hinzu: "Wir wollen möglichst viel Präsenzunterricht bei möglichst großer Sicherheit für alle in der Schule." Die "Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle" des Infektionsgeschehens müssten dabei "noch konsequenter ausfallen als in der Vergangenheit".

Lehrerverband bleibt zurückhaltend

Ähnlich wie Karliczek mahnte auch der Deutsche Lehrerverband, eine Öffnung der Schulen könne nur "sehr behutsam und vorsichtig" erfolgen. Auf keinen Fall sei der Schulbetrieb bereits "flächendeckend in allen Regionen möglich", sagte Verbandspräsident Hans-Peter Meidinger der "Welt".

SPD-Fraktionsvize Katja Mast forderte von Kanzlerin und Ministerpräsidenten "ein klares Signal, wie es in Kitas und Schulen weitergeht". Es gehe dabei "nicht um alles oder nichts, aber um die stufenweise Rückkehr zur Teilhabe durch Betreuung und Bindung".

 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier tauscht sich aus dem Schloss Bellevue per Video-Livestream mit Studenten aus. Steinmeier mahnt, der Kampf gegen das Coronavirus dürfe nicht zum "Schwarzer-Peter-Spiel" werden.

Lockerung der Corona-Maßnahmen - Steinmeier: Schulen und Kitas zuerst öffnen 

Bundespräsident Steinmeier will Kitas und Schulen bei Lockerung der Corona-Maßnahmen priorisieren. Er rief dazu auf, der Jugend "eine Zukunft nach Corona" zu eröffnen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.