Sie sind hier:

Für Impfstoff-Auslieferung - Biontech arbeitet über Weihnachten

Datum:

In Deutschland soll der Biontech-Impfstoff gegen Corona 2020 verimpft werden. Dafür haben die Biontech-Gründer angekündigt, dass in ihrer Firma auch an Weihnachten gearbeitet wird.

Bundesgesundheitsminister Spahn hat seine Länder-Kollegen über den Biontech-Impfstoff informiert. Am 27. Dezember soll es dann mit den Impfungen losgehen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Gründer der Mainzer Firma Biontech haben Anstrengungen auch über die Feiertage angekündigt, damit ihr Covid-19-Impfstoff möglichst vor Jahresende ausgeliefert werden kann. Vorstandschef Ugur Sahin in sagte einer Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU):

Unsere Mitarbeiter werden über Weihnachten arbeiten, dass das wirklich möglich ist, dass in jedem Land der Impfstoff ankommt (...),

Für den Impfstoff von Biontech/Pfizer will die Europäische Arzneimittelagentur EMA am kommenden Montag (21. Dezember) wohl grünes Licht geben.

Hoffnung auf Leben ohne Shutdown nächsten Winter

Sahin betonte, man sei zuversichtlich, dass im nächsten Winter wieder ein "normales Leben" möglich sei und nicht mehr die Notwendigkeit für einen Shutdown bestehe. Er betonte, unter anderem jahrzehntelange Arbeit zum Botenmolekül mRNA sei Grundlage für den Impfstoff gewesen.

Die medizinische Geschäftsführerin Özlem Türeci sagte, in Großbritannien seien bereits mehr als 140.000 Menschen geimpft. Die Daten zur Verträglichkeit deckten sich mit den Erkenntnissen aus der klinischen Studie. "Das Etappenziel ist nun bald erreicht", sagte Türeci mit Blick auf den erwarteten Einsatz des Vakzins in Deutschland. Der Marathon sei aber noch nicht vorüber.

Merkel stolz auf Biontech-Forscher

"Wir sind mächtig stolz" - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte gleich zu Beginn der Videokonferenz mit den Biontech-Gründern die Freude der Regierung darüber betont, dass es in Deutschland solche Forscher gebe.

In einer Videokonferenz spricht die Kanzlerin am Donnerstag mit den Gründern des Biotechnologie-Unternehmens Biontech.

Beitragslänge:
26 min
Datum:

Obwohl lange Zeit Niemand so recht an das Prinzip geglaubt habe, macht Merkel deutlich:

Sie haben eben die Flinte nicht ins Korn geworfen. Sie haben an ihre Technologie geglaubt.
Bundeskanzlerin Merkel

Laut Merkel sei die zügige Markteinführung eines mRNA-Impfstoff in einer solchen außergewöhnlichen Situation "natürlich einerseits Ausdruck wunderbarer individueller Forscherleistung, aber es ist eben auch Ausdruck unseres Herangehens insgesamt, dass wir an Wissenschaft glauben - dass wir Wissenschaft unterstützen."

Wenn wir sehen, wie viele Menschen im Augenblick an Corona sterben, dann weiß man, wie viele Leben das retten kann.
Bundeskanzlerin Merkel
Auf dem Foto ist ein Mitarbeiter in einem Labor zu sehen, der eine Ampulle und eine Spritze hält.

Kampf gegen Covid-19 -
Wie sehr schützt der Corona-Impfstoff?
 

Ende Dezember könnten zwei Corona-Impfstoffe in der EU zugelassen sein - mit einer Schutzwirkung von über 90 Prozent. Was sagen diese Werte aus? Wir erklären es in unserer Story:

Karliczek: Keine Abstriche bei der Impfstoff-Prüfung

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat mit Blick auf die voraussichtliche Zulassung des Corona-Impfstoffs erneut um Vertrauen geworben.

Ich betone in diesen Tagen immer und immer wieder, dass an der Prüfung von Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs keine Abstriche gemacht worden sind.
Anja Karliczek, Bundesforschungsministerin

Das Gegenteil sei der Fall. Karliczek wies darauf hin, dass der Impfstoff mit einer Prüfgruppe von 44.000 Menschen getestet wurde. Dadurch habe man viel mehr Daten über Sicherheit und Wirksamkeit vorliegen als üblicherweise. In einer normalen Phase-III-Studie seien sonst nur 5.000 oder 10.000 Menschen eingeschlossen.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, CDU, beteuert: "Sicherheit geht vor Schnelligkeit". Das Zulassungsverfahren des neuen Impfstoffs durchlaufe die gewohnt hohen Standards.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Die Bundesländer stellen sich auf einen Beginn von Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech und dessen US-Partner Pfizer am 27. Dezember ein, wie die zuständige Berliner Senatsverwaltung als Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz am Mittwochabend mitteilte. Die Bundesregierung setzt auf eine europäische Zulassung für den Impfstoff noch kurz vor Weihnachten.

Spahn: "Impfen ist der Weg aus dieser Krise"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) teilte mit, der Impfstoff werde gleichzeitig an alle EU-Mitgliedstaaten ausgeliefert. In Deutschland werde das dafür zuständige Paul-Ehrlich-Institut alle Chargen prüfen. Das Serum müsse dann ausgeliefert werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärt: Die Corona-Pandemie fordere weiter viel Disziplin von den Menschen, um eine weitere Ausbreitung zu beschränken.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Als Rechtsgrundlage auch der Priorisierung, also des Plans, wer zuerst geimpft wird, werde er an diesem Freitag eine Impfverordnung unterzeichnen, bekräftigte Spahn.

Unser Ziel ist es, zuerst diejenigen zu schützen, die über 80-jährig sind und die in Alten- und Pflegeheimen leben oder arbeiten, um die besonders Verwundbaren zuerst zu schützen mit diesem sehr wirksamen Impfstoff.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Er unterstrich: "Alle anderen werden darüber unterrichtet, wann sie dran sind, wenn sie dran sind." Weiter sagte Spahn, "ein Impfstoff made in Mainz, made in Germany" sei nun Anlass zur Zuversicht. "Es gibt Grund, ein ganzes Stück stolz zu sein."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.