Sie sind hier:

Nach Impfstart in Deutschland - Spahn: Normalität noch sehr weit entfernt

Datum:

Jens Spahn sieht derzeit keinen Grund zur Entwarnung - trotz eines aus seiner Sicht gelungenem Impfstarts. Auch ein Ende der aktuellen Corona-Maßnahmen sieht er nicht.

Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler machten in ihrer Pressekonferenz deutlich, dass die Corona-Krise noch nicht im Griff sei. Dies zeigten vor allem die Todeszahlen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Angesichts der aktuellen Corona-Lage hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärt, dass man von einer Normalität noch sehr weit entfernt sei. Stattdessen erlebe man eine Zeit der Gegensätze. Es gebe Licht und Schatten; Hoffnung und Zuversicht, aber auch großes Leid.

Mit Blick auf die neuesten Todeszahlen vom RKI, die zwar erstmals über dem Wert von 1.000 liegen, durch die Feiertage aber nicht direkt vergleichbar sind, fasst der Minister zusammen:

1.129 Familien werden diesen Jahreswechsel in Trauer erleben. Diese Zahlen belegen, wie brutal dieses Virus immer noch zuschlägt.
Jens Spahn

Die Zahl der Corona-Toten sorgt bei der Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Präsident Wieler für besorgte Minen. Eine Einschätzung von Andrea Maurer aus Berlin.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lockerungen derzeit nicht denkbar

Wie geht es also mit den Anti-Corona-Maßnahmen weiter? Spahn sieht derzeit keine Möglichkeit, wie man in "den Modus vor dem Lockdown" zurückkehren könne.

Es ist notwendig, dass dieses das wahrscheinlich ruhigste Silvester werden wird, an das sich Deutschland erinnern kann.
Jens Spahn

Spahn: Über 60.000 geimpft

Positiv stimmt Spahn vor allem der Impfstart in Deutschland und Europa. Nach seinen Angaben wurden hierzulande bisher über 60.000 Deutsche geimpft - vor allem in Pflegeheimen. Der Impfstart sei damit gelungen, sagt Spahn.

Ja, es ruckelt an der ein oder anderen Stelle, aber die größte Impfkampagne in der Geschichte Deutschlands ist erfolgreich angelaufen. Das ist alles andere als selbstverständlich.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Zügige Impfstoffzulassung möglich

Noch etwas stimmt Spahn positiv: "Wir dürfen für die nächste Woche - Stand heute - eine weitere Zulassung erwarten, eines Impfstoffes von Moderna", erklärt Spahn.

Nach dem Start der Impfkampagne informiert Jens Spahn die Gesellschaft über die aktuelle Corona-Lage. Der Gesundheitsminister sagt, die Impfkampagne sei erfolgreich angelaufen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Und: Nachdem Großbritannien als erstes Land weltweit grünes Licht für den Corona-Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford gegeben hat, dränge auch Deutschland auf einen zügigen Zulassungsprozess in der EU. "Mit der Zulassung heute im Vereinigten Königreich von AstraZeneca gehe ich auch von einer gründlichen und zügigen Bearbeitung eines entsprechenden Antrags auch in der Europäischen Union durch die europäischen Behörden aus", so Spahn.

Die im Seniorenzentrum Albrecht Dürer in Bamberg arbeitende Pflegerin Maria (l) wird von der medizinischen Fachangestellten Kristin (r) mit dem Corona-Virus Impfstoff von Biontech/Pfizer am 27.12.2020 geimpft

Termine, Hotline, Reihenfolge - Was Sie zur Impfkampagne wissen müssen 

Die Corona-Impfkampagne ist in Deutschland angelaufen. Doch wie komme ich an einen Termin und mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Der Minister bittet aber zugleich um Geduld. Der bisherige Impfstoff sei nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland und Europa knapp. Aber: Man man werde Zug um Zug mehr Impffdosen haben - genau wie weitere Impfstoffe. Bis dahin müsse man sich und andere mit den gängigen Regeln schützen.

RKI: Weiterhin AHA+L Regeln einhalten

Auch das Robert Koch-Institut (RKI) hat vor Nachlässigkeit beim Einhalten der Verhaltensregeln gewarnt. "Trotz der Impfung müssen wir uns in den nächsten Monaten alle weiterhin an die AHA+L-Regeln halten und unsere Kontakte einschränken", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler.

Ärzte auf einer Intensivstation. Archivbild

Neuer Höchstwert - RKI meldet erstmals mehr als 1.000 Todesfälle 

Das Robert-Koch-Institut meldet erstmals über 1.000 Todesfälle binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland. Es gab außerdem 22.459 Neuinfektionen.

Die AHA+L-Regeln stehen für Abstand halten, Hygiene, Alltagsmasken und Lüften. Er rief dazu auf, nicht zu verreisen, möglichst wenige Menschen zu treffen - und wenn, dann nur dieselben Menschen und im Freien.

Lassen Sie uns dem Virus gemeinsam den Wind aus den Segeln nehmen.
Lothar Wieler, RKI-Chef

Es werde noch Monate dauern, bis so viele Menschen geimpft sind, dass auch die Zirkulation des Virus in der Bevölkerung reduziert werde, sagte Wieler. Einerseits müsse der Impfstoff in ausreichender Menge verfügbar sein, andererseits dauere es, das Mittel zu verabreichen.

Auch nach der Impfung der ersten Gruppen seien nicht alle geschützt, kein Impfstoff sei perfekt, betonte der RKI-Chef. Es sei zudem unklar, in welchem Umfang die Impfung Ansteckungen verhindern könne.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.