ZDFheute

Heil: "Das Kurzarbeitergeld wirkt"

Sie sind hier:

Arbeitsminister zum Jobmarkt - Heil: "Das Kurzarbeitergeld wirkt"

Datum:

In der Corona-Krise ist nach Angaben von Bundesarbeitsminister Heil bislang von 470.000 Betrieben eine Anzeige auf Kurzarbeit eingegangen. "Das Kurzarbeitergeld wirkt."

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, bei einer Pressekonferenz in Berlin.
"Das Kurzarbeitergeld wirkt", sagt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil in Berlin.
Quelle: AP

Bundesweit haben nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) rund 470.000 Betriebe Kurzarbeit wegen des Coronavirus angekündigt, das teilte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin mit. Mit der Anzeige von Kurzarbeit starten die Betriebe das formale Verfahren, damit Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Sehr viele Anzeigen kämen aus dem Bereich Gastgewerbe und Handel. "Dadurch behalten Millionen von Beschäftigten ihren Job", sagte Heil.

Wie viele Arbeitnehmer in den Betrieben davon betroffen sein werden, erfasst die BA in ihrer Statistik erst, wenn tatsächlich kurzgearbeitet wurde. Die Bundesregierung rechnet mit über zwei Millionen Beschäftigten, die in diesem Jahr auf Kurzarbeitergeld angewiesen sein werden.

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind die Folgen der Corona-Krise deutlich zu spüren: Bisher haben bereits fast eine halbe Million Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz"

CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß rechnet mit über vier Millionen Kurzarbeitern. Der Rekordwert von 1,4 Millionen Kurzarbeitern im Frühjahr 2009 werde möglicherweise verdreifacht, sagte Weiß der Nachrichtenagentur Reuters.

Insgesamt sei laut Arbeitsminister Heil angesichts der Krise damit zu rechnen, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland erstmals seit längerem wieder steigen werde. "Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz, der in dieser Situation gefährdet ist", sagte Heil. Realistischerweise sei aber nicht jeder einzelne Arbeitsplatz zu beschützen. Der Minister verwies zugleich auf erleichterte Regelungen für den Zugang zur Grundsicherung.

Zahl der Arbeitslosen gesunken

In den Arbeitsmarktzahlen vom März spiegelt sich die Krise noch nicht wider, da sie nur bis zum 12. März reichen und die Verschärfung der Corona-Krise nicht erfassen. Danach ist die Zahl der Arbeitslosen im März jahreszeitlich bedingt gegenüber dem Februar um 60.000 auf 2.335.000 Menschen gesunken. Bereinigt um die saisonalen Faktoren stieg die Zahl leicht um 1.000 Erwerbslose. Im Vergleich zum März des Vorjahres gab es 34.000 Erwerbslose mehr.

Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Februar um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent und ist damit genauso hoch wie im Vorjahr.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Kirche im Hintergrund, gelber Schriftzug "Massenausbruch in Pfingstgemeinde"

Nachrichten | heute plus -
Corona-Ausbruch in Bremerhaven
 

Nachdem in Göttingen 120 Erkrankte festgestellt wurden, sollen alle Bewohner des Hochhauses getestet werden. In Bremerhaven kam es auch zum Corona-Massenausbruch.

von C. Iglseder / E. Schmidt
Archiv: Ende April genießen die Schweden trotz der Corona Pandemie den Frühling dicht zusammen in Stockholm. Nachdem einige Länder die Einschränkungen lockern, ist Schweden wegen seiner lockeren Regeln in einigen Länder unerwünscht.

Nachrichten | heute journal -
Für schwedische Urlauber geschlossen
 

Dänemark öffnet ab Mitte Juni wieder die Grenzen für ausländische Urlauber – nicht aber für Schweden: Weil …

von Henner Hebestreit
Archiv: In Frankfurt am Main wird Ende April 2020 der Klassenraum einer 4. Klasse der Linnéschule im Stadtteil Bornheim unter den strengen Hygieneregeln für den Betrieb vorbereitet.

Nachrichten | heute journal -
Umstrittene Schulöffnungen
 

Stufenweise hat der Schulunterricht in den Bundesländern wieder begonnen. Nordrhein-Westfalen möchte nun …

von Dominik Lessmeister
Wie fliegen Aerosolen? Wegen dem Coronavirus wird untersucht wie sich das Virus eigentlich in der Luft verteilt und durch Aerosolen auf andere Menschen überträgt.

Nachrichten | heute journal -
Aerosole - eine unsichtbare Gefahr
 

Aerosole - winzige, unsichtbare Partikel. Wie gefährlich sind sie? Wie groß ist ihr Anteil an der Verbreitung …

von Kristina Kayatz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.