Sie sind hier:

Schutz vor Grippe und Corona - Spahn und Wieler rufen zu Doppelimpfung auf

Datum:

Im Herbst und Winter droht - neben steigenden Corona-Zahlen - auch eine Grippe-Welle. Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler rufen deshalb zu Doppelimpfungen auf.

Der Gesundheitsminister und der RKI-Chef raten dazu, sich gegen Corona und die Grippe impfen zu lassen. Zusammen könnten die Krankheiten zum Problem für Krankenhäuser werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Lothar Wieler haben die Bürger zu einer Impfung sowohl gegen Corona als auch gegen die Grippe aufgerufen. "Doppelt Impfen-Gehen führt auch zu doppeltem Schutz", sagte Spahn am Mittwoch in Berlin.

Spahn: Risiko für Grippe-Welle größer

Weil es in Deutschland im vergangenen Jahr infolge des teilweisen Shutdowns so gut wie keine Grippe gegeben hatte, sei das Risiko einer Welle in diesem Jahr umso höher, betonte er. Eine Grippeimpfung ist besonders bei Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen empfohlen. Auch bei Menschen mit vielen Kontakten sei sie ratsam, sagte Spahn.

Es sei genug Impfstoff bestellt worden, erklärte der Gesundheitsminister. Insgesamt 27 Millionen Grippe-Impfstoffdosen. Diese Dosen seien diesmal schon im Oktober und November verfügbar. In der vergangenen Grippe-Saison wurden nach Spahns Angaben 22 Millionen Menschen geimpft.

Zugleich zeigt sich Spahn zuversichtlich zur Corona-Lage. Man sehe Inzidenzen in den verschiedenen Bereichen, "mit denen wir gut umgehen können", sagt der CDU-Politiker. Dies liege auch an den Erfolgen beim Corona-Impfen. "Fast vier von fünf Erwachsenen sind geimpft", sagt er.

Wieler warnt vor Doppelbelastung in Krankenhäusern

RKI-Präsident Lothar Wieler warnte vor einer Doppelbelastung des Gesundheitssystems. Es gelte zu verhindern, dass zu viele Fälle der beiden Erkrankungen parallel versorgt werden müssen. "Wenn viele Covid-19- und viele Grippeerkrankte gleichzeitig auftreten, dann werden die Krankenhäuser massiv belastet, das wäre dann natürlich auch gefährlich für alle anderen, die diese Krankenhausbetten benötigen."

Es ist eine Pandemie der Ungeimpften auf Deutschlands Intensivstationen. Einige davon hängen Verschwörungserzählungen über das Coronavirus an. Eine Herausforderung für das Klinikpersonal – das ohnehin längst an der Belastungsgrenze ist.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ein solches Szenario lasse sich am besten mit Impfungen und dem Tragen von Masken, Abstand halten, Hygiene, Lüften und Nutzen der Corona-Warn-App vermeiden, betonte Wieler. Auch er rief zu doppelten Impfungen auf. Darüber hinaus kritisierte der Präsident des Robert Koch-Instituts die Aufhebung der Maskenpflicht in Schulen etwa in Bundesländern wie Berlin und Bayern. "Dies entspricht nicht unseren Empfehlungen", sagte Wieler.

Stiko fordert höhere Grippe-Impfquote

Der Leiter der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, kritisierte, dass die Grippe-Impfquoten auch gemessen an internationalen Empfehlungen zu niedrig liegen. Obwohl es in der vergangenen Grippesaison Verbesserungen gegeben habe, lägen die Influenza-Impfquoten bei Menschen über 60 leider nur bei 30 bis 40 Prozent. "Das ist wirklich zu wenig", sagte Mertens. Denn es könnte nach dem Ausbleiben in der vergangenen Saison nun eine stärkere Grippewelle geben.

Beim Impfen geht es nicht nur um Covid 19.
Thomas Mertens, Stiko-Chef

Auch alle anderen Impfungen müssten gemacht werden, neben dem Grippeschutz etwa auch die Kinderimpfungen. "Impfungen sind eine geniale und sehr bedeutende Errungenschaft der Medizin", sagte Mertens. "Um viele Infektionsprobleme zu lösen, hilft uns am Ende nur eine gute Impfung."

Ein Rettungsassistent der Berufsfeuerwehr Halle hält einen Coronatest in einer Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer am Flughafen Leipzig/Halle.

RKI-Zahlen - 73.209 neue Corona-Fälle, Inzidenz bei 439,2 

Das RKI meldet 73.209 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 439,2. Die Zahlen und Daten im Überblick.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.