ZDFheute

RKI: "Wir sind am Anfang des Marathons"

Sie sind hier:

Corona-Krise - RKI: "Wir sind am Anfang des Marathons"

Datum:

Das Robert-Koch-Institut hat 6.288 Corona-Tote registriert. RKI-Chef Wieler geht von einer höheren Zahl aus. Die Zeit für Immunitätspässe sieht er noch nicht.

Bei der Pressekonfernz am Donnerstagmorgen hat das Robert-Koch-Institut Zahlen zur aktuellen Corona-Entwicklung bekanntgegeben. Trotz guter Tendenz sei die Lage weiter angespannt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lothar Wieler, der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) bekräftigt, dass Deutschland nach wie vor am Anfang eines Marathons zur Überwindung der Corona-Krise stehe. Erst wenn die sogenannte Durchseuchung der Bevölkerung bei 60 bis 70 Prozent liege, sei die Pandemie unter Kontrolle. Derzeit liege man in Deutschland im einstelligen Prozentbereich.

Wissenschaftler erwarten weitere Corona-Wellen

Die Mehrheit der Wissenschaftler gehe im übrigen von einer zweiten und vielleicht sogar einer dritten Welle aus.

Das Virus ist in unserem Land, es wird noch Monate lang in unserem Land bleiben.
Lothar Wieler, RKI-Chef

RKI-Präsident Lothar Wieler appelliert an die Bevölkerung, sich weiter an die Regeln zu halten. Wieler beginnt seine Pressekonferenz in Berlin mit der Aufforderung, weiter durchzuhalten. Dann werde es gelingen, das Virus in Schach zu halten: "Es wird uns so gelingen, wenn wir weiter durchhalten."

Zahlen der Corona-Tests deutlich gestiegen

Die Zahl der Corona-Tests ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) zuletzt deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche habe es 467.000 gegeben, sagt RKI-Chef Lothar Wieler. Die Rate der Nachweise einer Infektion sei zuletzt bei 5,4 Prozent gewesen.

Je besser wir testen, desto besser können wir die epidemiologische Situation erfassen.
Lothar Wieler, RKI-Chef

Schulen müssten wieder aufmachen - aber durchdacht

Wieler sagt, es sei "gar keine Frage", dass die Schulen wieder eröffnet werden müssten. Wichtig sei aber, dass es Konzepte gebe, um Infektionen zu verhindern. Die Planungen müssten international ausgetauscht werden, und es müsse ein "best practice" gebe.

Archiv: Ranga Yogeshwar am 15.01.2020 in Berlin

"Ein Irrsinn" -
Yogeshwar kritisiert Stimmung gegen Virologen
 

Gerade noch hat Deutschland seine Virologen gefeiert, auf einmal erhalten sie sogar Morddrohungen. Ranga Yogeshwar hat dafür kein Verständnis und warnt vor schnellen Lockerungen.

von Dominik Rzepka

Infektionen müssten schnell erkannt werden. Tests müssten an Schulen daher "sehr niedrigschwellig" gemacht werden. "Diese Rahmenbedingungen sind ganz entscheidend."

RKI lehnt Immunitätspässe derzeit ab

Das RKI hält die Zeit für sogenannte Immunitätspässe noch nicht für gekommen. "Da sind wir momentan noch nicht", sagt RKI-Chef Lothar Wieler. Es gebe noch zu viele offene Fragen, wann und wie lange ein Mensch wirklich immun sei.

In verschiedenen Ländern werden Immunitätspässe erwogen, mit denen etwa Einreisen von Ausländern wieder möglich sein könnten.

Auch in Deutschland höhere Sterberate durch Corona

Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland nimmt nach RKI-Erkenntnissen zu. "Wir sehen, dass die Übersterblichkeit steigt in Deutschland", sagt RKI-Präsident Lothar Wieler.

Er fügt hinzu: "Wir gehen eigentlich davon aus, dass mehr Menschen daran gestorben sind, als eigentlich gemeldet." Dazu gebe es aber noch keine belastbaren Zahlen.

Vorsorgeuntersuchungen beibehalten

RKI-Präsident Lothar Wieler ruft dazu auf, trotz der Pandemie auch weiterhin Vorsorge-Untersuchungen und Impfungen wahrzunehmen. Dies gelte vor allem für die U-Untersuchungen und Impfungen bei Kindern und Säuglingen. Der Körper könne sich damit auseinandersetzen, wenn man sich nach einer Impfung mit dem Coronavirus infiziere, sagt Wieler.

Zu dem Wirkstoff Remdesivir, der zu den Hoffnungsträgern bei der Suche nach Mitteln zur Behandlung von Covid-19 zählt, sagte er, das die Zahlen, die dem Robert-Koch-Institut zur Verfügung stehen, einen positiven Eindruck machten. Aber es seien nicht genügend Daten vorhanden, um eine Aussage zu treffen.

Zahl der Todesfälle weiterhin hoch

Das Durchschnittalter der Infizierten leige derzeit bei 50 Jahren. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Zu den Symptomen zählen Husten, Fieber, Schnupfen und seit kurzem werden auch auch Geschmacks- und Geruchsverlust offiziell erfasst.

17 Prozent der Infizierten mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle sei weiter hoch, laut aktueller Berechnung des RKI liegt sie bei 4 Prozent. Das liege daran, dass immer noch Ausbrüche in Pflegeheimen, Altenheimen und Krankenhäusern stattfänden. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liege bei 81 Jahren.

Coronavirus-Illustration.

Liveblog zur Corona-Krise -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Touristen am Opatija Strand in Kroatien.

Coronavirus in Südeuropa -
In diesen Urlaubsländern steigen die Zahlen
 

Griechenland, Spanien, Kroatien, Bulgarien: Gerade kehren die Touristen zurück in diese Länder und prompt steigen auch die Infektionszahlen. Was bedeutet das für …

von Katja Belousova
Menschen mit Einkaufswagen mit Lebensmitteln in Melbourne

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Neuer Corona-Ausbruch in Melbourne
 

Australien hatte bisher das Coronavirus dank strenger Maßnahmen gut im Griff. Doch nun kam es zu neuen …

von Normen Odenthal
daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in …

von Normen Odenthal
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.