ZDFheute

Corona-Krise: Wichtige Etappenziele erreicht

Sie sind hier:

Corona-Krise: Wichtige Etappenziele erreicht

Das Robert-Koch-Institut macht Mut: Es seien zwei wichtige Etappenziele erreicht worden. Von den niedrigeren Zahlen über Ostern dürfe man sich allerdings nicht blenden lassen.

61 min
61 min
14.04.2020
14.04.2020

Das Robert-Koch-Institut (RKI) sieht in der Coronakrise positive Tendenzen in Deutschland. Grund dafür sei, dass sich die Gesellschaft an die Regeln halte, bilanziert der Präsident des RKI, Lothar Wieler, am Dienstag. "Dafür danke ich allen ganz herzlich", erklärte er bei der Vorstellung des aktuellen Corona-Lageberichts.

Man sehe, dass die Mobilität zunimmt: "Das ist nicht schlecht, solange sie die Abstandsregeln einhalten." Deswegen dürfte Deutschland jetzt "nicht nachlassen". Wem es möglich sei, der sollte weiterhin zu Hause bleiben und die, die raus gehen, sollten weiterhin Abstand halten.

Lage in Deutschland -
Coronavirus noch lange nicht gestoppt
 

Trotz der Schließungen und Kontaktbeschränkungen ist der Vormarsch des Coronavirus noch lange nicht gestoppt: Claus Kleber zu Dunkelziffer und Herdenimmunität.

Videolänge:
1 min

Corona-Etappenziel: Grippe-Welle von Covid-19 entkoppelt

Durch die Entkopplung der Covid-19-Pandemie von den Grippeerkrankungen seien viele wichtige Krankenhausbetten frei geworden. Die Zahlen der Corona-Infizierten steigen laut Wieler nicht mehr so stark, allerdings hätten sie sich auf einem relativ hohen Niveau eingependelt.

Nachrichten | heute journal -
Corona-Krise: Bilanz der Ostertage
 

Die Behörden haben über die Ostertage nur wenige gravierende Verstöße gegen die geltende Kontaktsperre festgestellt. Unterdessen läuft die Debatte über den Ausstieg aus den Anti-Corona-Maßnahmen.

von Elisabeth Schmidt
Videolänge:
2 min

Außerdem gebe es nach wie vor große geografische Unterschiede. Man könne noch nicht von einer Eindämmung sprechen, so der RKI-Präsident. Die Lage bleibe weiterhin sehr ernst. Wichtigstes Vorhaben sei nun, Infizierte rasch zu identifizieren und die Testkapazitäten zu erhöhen.

Zweites wichtiges Etappenziel: Corona-Intensivbetten

Man habe es inzwischen geschafft, genug Intensivbetten und Beatmungsgeräte bereitzustellen. "Bei der derzeitigen Dynamik wird es keine Engpässe geben", sagt Wieler. Natürlich sei auch hier die Voraussetzung, dass es keinen starken Anstieg der Fälle gibt. Auch im Vergleich zu anderen Ländern stünde Deutschland sehr gut da und würde immer wieder um Beratung gebeten.

Wieler betont, wie wichtig das Einhalten der Regeln im öffentlichen Raum sei: Man müsse die Disziplin, die man bisher gezeigt habe, weiterhin halten. Nur dann werde man weiterhin und langfristige positive Entwicklungen zu vermelden haben.

Bleiben Sie bei der Sache, nehmen sie die Krankheit ernst und belohnen Sie sich dafür, indem sie die Regeln einhalten.
RKI-Präsident Lothar Wieler

Corona-Zahlen Deutschland: Weniger Infizierte,  mehr Tote

In Deutschland seien 125.098 Infizierte bekannt (Stand 14. April, 0 Uhr), das seien 2.000 mehr als am Vortag. Außerdem gab es bisher 2.969 Todesfälle, das seien 170 mehr als am Vortag. Ein wichtiger Indikator sei die Zahl der Genesenen: Mehr als die Hälfte der Infizierten, 68.100 Fälle, gelten als wieder geheilt.

Diese niedrigeren Zahlen über Ostern müsse man aber mit Vorsicht genießen: Weniger Menschen gingen zum Arzt, Praxen seien geschlossen gewesen, daher wurden auch weniger Fälle ermittelt. Der gängige Anstieg lag zuletzt bei circa 4.000 bis 5.000 neue Fälle pro Tag.

Während der Corona-Krise -
Bundeswehr leistet Hilfe in Altenheimen
 

Die Bundeswehr in ungewohnter Einsatzkleidung: Weil viele zivile Pflegekräfte an der Erschöpfungsgrenze sind, leisten einige Soldaten und Soldatinnen nun Hilfe in Seniorenheimen.

von Patricia Schäfer
Videolänge:
1 min

Laut den neuesten Daten beträgt das Durchschnittsalter der Infizierten 49 Jahre, es liegen weiterhin die bekannten Symptome vor: Husten, Fieber, Schnupfen, Geschmacks- und Geruchsverlust.

Der Anstieg der Todesfälle hinge auch mit der Ausbreitung des Virus in einigen Senioren- und Pflegeheimen zusammen, in denen Risikogruppen direkt betroffen seien. Hier müsse man auch mit weiteren Todesfällen rechnen.  

Wie kommt das RKI zu seinen Corona- Einschätzungen?

Zum Ende seines Statements hat RKI-Präsident Wieler verschiedene Aspekte der Methodik dargelegt, um zu erklären, wie die Einschätzungen des Robert-Koch-Instituts zustande kommen.

  • Meldedaten zu Corona-Zahlen: Die Zahlen der Infizierten stellen eine wichtige Grundlage für alle weiteren Aussagen dar. Anhand dieser Daten errechnen Mathematiker entsprechende Modellierungen. Was die Experten an einer noch umfassenderen Einschätzung hindere, seien fehlende Informationen zu negativen Testergebnissen, da diese nicht meldepflichtig sind.
  • Tests zu anderen Krankheiten, z.B. wie viele Menschen mit Atemwegserkrankung eine Arztpraxis besucht haben.
  • Eigene Studien, die rund um die Corona-Pandemie vom RKI erhoben werden.
  • Bürger-Daten: Körperdaten, Krankheitsverläufe, Aktivitäts- und Schlafdaten

Vor allem in Hinblick auf die Unterstützung der Bürger durch die Übermittlung wertvoller Daten, zeigte sich Wieler sehr dankbar: Die Corona-Datenspende-App des RKI sei mittlerweile schon 300.000 Mal heruntergeladen worden.

Dafür möchte ich Ihnen danken, wie großartig Sie uns unterstützen.
RKI-Präsident Lothar Wieler

Nachrichten | heute -
RKI will Corona-Daten sammeln
 

Das Robert Koch-Institut will mit Hilfe von Fitness-Armbändern und Smartwatches neue Erkenntnisse zur Ausbreitung des Coronavirus gewinnen. Dafür veröffentlichte das Institut nun eine App.

von Guido Jahn
Videolänge:
2 min

Wie nützlich schätzt das RKI eine Maskenpflicht ein?

Auf Nachfrage nahm der RKI-Präsident auch zu der aktuellen Masken-Debatte erneut Stellung. Neben einer Differenzierung zwischen den verschiedenen Arten von Masken betonte der 59-Jährige, wie wichtig der Umgang und die Einordnung der Masken seien.

Ein Mund-Nasen-Schutz müsse unbedingt als Add-On und nicht als Ersatz gesehen werden: Es nütze nichts, wenn man wegen einer Maske die Abstand- oder die Hygieneregeln vernachlässigen würde. Diesen hätten absolute Priorität. Wenn man sich für einen Mund-Nasen-Schutz entscheidet, müsse "der Umgang noch gut vermittelt und optimiert werden".

Ein aktueller Überblick über Daten zur Corona-Krise

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von Simon Haas, Robert Meyer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Katrin Göring-Eckardt (Grüne) im Bundestag. Archivbild

Oppostion und Corona-Maßnahmen -
Göring-Eckardt: "Nein, das reicht mir nicht"
 

Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt kritisiert, wie wenig der Bundestag an den Entscheidungen über Corona-Maßnahmen beteiligt wird. Die Opposition wolle Verantwortung …

Archiv: Besucher in Kimono-Kleidung, die Schutzmasken tragen, in einer Einkaufspassage im Bezirk Asakusa, Tokyo, Japan

Umgang mit Corona-Pandemie -
Was wir von Japan lernen können
 

Ein Blick nach Japan zeigt, wie man Corona erfolgreich in Schach hält. Er zeigt aber auch: Eigentlich wissen …

von Tai Becker
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.