Sie sind hier:

Lungenkrankheit Covid-19 - RKI-Chef: Corona-Sterberate wird noch steigen

Datum:

Keine Entwarnung in Sicht: RKI-Chef Wieler ist zwar optimistisch, dass die Corona-Maßnahmen wirken. Die Sterberate sei derzeit sehr gering - doch diese Quote werde noch steigen.

RKI-Chef Wieler zeigt sich vorsichtig optimistisch zu einer Eindämmung der Corona-Epidemie. Sehen Sie die ganze Pressekonferenz hier im Video.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat in seiner Pressekonferenz zur Lage der Corona-Pandemie darauf hingewiesen, dass die Strategie gegen das Virus weiter Bestand habe: Eindämmung, Schutz der besonders gefährdeten Personen, Aufstockung der Kapazitäten.

Eine Entwarnung gibt das RKI nicht: "Die Pandemie läuft weiter und wird auch noch einige Wochen unterwegs sein", sagte Wieler. Grundsätzlich sei er optimistisch, dass die Maßnahmen wirken. Er gehe davon aus, dass "handfeste Zahlen" bis Ostern vorliegen, die Aussagen über einen Trend ermöglichen.

Die Sterberate in Deutschland sei mit derzeit 0,8 Prozent sehr gering. Er gehe aber davon aus, dass die Quote steigen werde.

"Fallzahlen steigen weiterhin"

In Deutschland seien aktuell 61.913 Fälle mit vom Coronavirus infizierten Menschen gemeldet - 4.615 Fälle mehr im Vergleich zum Vortag. Laut Wieler gibt es aktuell 583 Corona-Todesfälle in Deutschland, 128 Fälle mehr als am Vortag. "Die Fallzahlen steigen weiterhin", sagte Wieler. Er appellierte an die Bevölkerung, weiterhin vorsichtig zu sein, die Schutzmaßnahmen zu beachten.

Ich möchte alle Menschen bitten, diese Krankheit ernst zu nehmen.
Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts

Aus einer Studie gehe hervor, dass nur 41 Prozent der Deutschen die Krankheit Covid-19 für gefährlich hielten. "Jede Altersgruppe kann infiziert werden", warnte Wieler.

Das RKI gibt die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Dienstag mit 61.913 an - ein Plus von 4.615 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldet dagegen 67.051 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt, registrierte 583 Todesfälle, die JHU 650 Tote.

Warum es bei verschiedenen Stellen zu unterschiedlichen Fallzahlen kommt, erklären wir hier:

Desinfektionspersonal in Schutzanzügen am 10.03.2020 in Bangkok

Coronavirus -
Warum es unterschiedliche Fallzahlen gibt
 

Verschiedene Stellen geben Fallzahlen heraus. Dass sie nicht einheitlich sind, hängt auch mit der zeitlichen Verzögerung zusammen. Wir erklären, wie die Zahlen zustande kommen.

von Julia Klaus

RKI hält Mund-Nasen-Schutz für sinnvoll

Einen Mund-Nasen-Schutz hält der RKI-Präsident als weitere Schutzmaßnahme für sinnvoll. "Die Tröpfchen fliegen nicht so weit", man schütze damit das Gegenüber. Auch eine selbstgebaute Maske könne eine Infektion zurückhalten.

Das "Abstandsgebot und alle Maßnahmen der physischen Distanzierung" würden zudem auch einen Einfluss darauf haben, wie sich das Grippevirus weiter verbreiten werde, erklärte Wieler. Die Grippewelle werde sich allerdings bereits dem Ende zuneigen.

Fahrgäste am nahezu menschenleeren Hauptbahnhof während der Corona-Krise in Köln am 23.03.2020.

Corona-Pandemie -
Wie sinnvoll ist das Tragen von Schutzmasken?
 

Wegen der Corona-Pandemie tragen viele Menschen derzeit Schutzmasken, wenn sie das Haus verlassen. Doch was können die Masken wirklich - und welche bieten sich zum Kauf an?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.