Karl Lauterbach zur Isolationsregel: "Persönlicher Fehler"

    Kehrtwende bei Isolationsregel:Lauterbach spricht von "persönlichem Fehler"

    |

    Eine freiwillige Corona-Isolationspflicht soll es nun doch nicht geben - Minister Lauterbach ruderte bei "Lanz" zurück. Wie es dazu kam, erklärte er jetzt.

    Ein "persönlicher Fehler" sei der Vorschlag gewesen, die Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion ab dem 1. Mai zu beenden - das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach heute auf einer Pressekonferenz. Es wäre durch den Schritt der falsche Eindruck entstanden, die Pandemie sei damit beendet.

    Das war ein Fehler, für den ich persönlich verantwortlich bin.

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

    Der Grund für Lauterbachs Vorstoß sei der Wunsch nach Entlastung der Gesundheitsämter gewesen, so Lauterbach weiter. In Zukunft sollte keine Quarantäne mit Nachverfolgung der Kontakte mehr angeordnet werden. Die fünftägige Isolationspflicht dagegen bleibe. Durch den Vorschlag zu deren Ende sei "ein falsches psychologisches Signal" gesendet worden, wie Lauterbach an den Reaktionen gemerkt habe.
    Noch gestern hatte Gesundheitsminister Lauterbach erklärt, für positiv Getestete gelte bald keine Isolationspflicht mehr. Nun soll die Pflicht bleiben. Lauterbach räumt Fehler ein.06.04.2022 | 1:28 min

    Lauterbach: Kein Spielraum für weitere Lockerungen

    Momentan sieht der Bundesgesundheitsminister keinen Spielraum für Lockerungen - die Fallzahlen seien nach wie vor zu hoch, auch Long Covid weiterhin ein Problem. Lauterbachs Ziel sei es, dass die Gesundheitsämter ihre Ressourcen besser einsetzen können um Infektionen zu verhindern und Situationen wie Superspreading-Events in den Griff zu bekommen.
    Am Montag hatten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern darauf geeinigt, dass die Isolation nach einer Corona-Infektion ab 1. Mai freiwillig sein soll - einen Tag später ruderte der Bundesgesundheitsminister zurück.

    Lauterbach: Ende der Isolation wäre falsch

    Bei Markus Lanz sagte er am Dienstagabend, dass das Signal "verheerend" sei: "Diese Isolationsordnung kann man so nicht machen." Als Minister müsse er in der Lage sein, Dinge, die nicht gut gelaufen sind, zu korrigieren.
    Auf Twitter schrieb Lauterbach: "Die Beendigung der Anordnung der Isolation nach Corona-Infektion durch die Gesundheitsämter zugunsten von Freiwilligkeit wäre falsch und wird nicht kommen."
    Zur aktuellen Entwicklung in der Ukraine, den Chancen auf eine Entschärfung der dortigen Lage sowie zu den künftigen Corona-Isolationsregeln und Impfpflicht-Plänen05.04.2022 | 75:16 min
    Thema

    Mehr zu Corona