Sie sind hier:

Wirtschaftsforum : Merkel kritisiert Mangel an Digitalisierung

Datum:

Klima, Weltwirtschaft, Corona - das sind Themen beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Bundeskanzlerin Merkel übte Kritik an mangelnder digitaler Vernetzung in Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Rückblick auf ein Jahr Corona-Pandemie auch eine kritische Bilanz gezogen. Es seien in Deutschland Schwachstellen und Stärken sichtbar geworden, sagte sie am Dienstag beim Online-Treffen des Weltwirtschaftsforums. Die Tagung ersetzt in diesem Jahr die traditionelle Jahrestagung in Davos.

In Deutschland habe man sehr auf den Gemeinsinn und den Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern bauen können. Ein gutes Fundament seien die soliden Finanzen gewesen. So habe man Unternehmen und Bürgern helfen können, fügte Merkel hinzu.

Merkel kritisiert Bürokratie

Kritisch äußerte sie sich zur Geschwindigkeit von Prozessen in Deutschland: "Die Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig." Prozesse seien oft sehr bürokratisch geworden und dauerten lange. Da habe man nachzuarbeiten.

Wo wir nicht gut aussahen, das zeigt sich bis in die heutigen Tage, das ist der Mangel an Digitalisierung unserer Gesellschaft.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Merkel nannte als Beispiele die mangelnde Vernetzung der Gesundheitsämter, der Verwaltung und des Bildungssystems.

Macron ruft zu mehr Klima- und Umweltschutz auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die internationale Gemeinschaft zu verstärkten Anstrengungen für den Klima- und Umweltschutz aufgerufen.

Was wir für das Klima machen, müssen wir für die Artenvielfalt tun
Emmanuel Macron, Frankreichs Präsident

Mit Blick auf den Klimaschutz forderte der 43-Jährige am Dienstag beim Online-Treffen des Weltwirtschaftsforums alle Partner sollten ihre Klimaziele nach dem Vorbild der Europäer nach oben schrauben. Er nannte dabei unter anderem die neue Vorgabe der EU, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken.

55 Prozent weniger Treibhausgase bis 2030: Darauf haben sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union geeinigt. Wie dieses verschärfte der Klimaziel jedoch umgesetzt wird, bleibt den einzelnen Staaten überlassen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Macron hatte bereits ausdrücklich die Ankündigung seines neuen US-Kollegen Joe Biden begrüßt, wieder ins Pariser Klimaabkommen zurückzukehren. Anfang November war der von Bidens Vorgänger Donald Trump initiierte Austritt aus dem Vertrag wirksam geworden. Biden und Macron hatten am Sonntag rund eine Stunde lang miteinander telefoniert.

Mit Blick auf die Artenvielfalt (Biodiversität) sagte Macron, es müsse auf internationaler Ebene in diesem Bereich ähnliches geleistet werden wie beim Klimaabkommen. Der Franzose wies auf den "One Planet Summit" Mitte des Monats in Paris hin, bei dem rund zwölf Milliarden Euro für das Vorhaben zusammengekommen waren, in Afrika massiv Bäume zu pflanzen. Mit der "Großen grünen Mauer" soll die Ausbreitung der Sahara eingedämmt werden.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.