Sie sind hier:

Corona-Krise - Merkel: Notbremse ist "überfällig"

Datum:

Es gibt einige Kritik an der Corona-Notbremse, die das Bundeskabinett auf den Weg gebracht hat. Doch aus Sicht von Kanzlerin Merkel ist sie "notwendig" und "überfällig".

Das Kabinett hat sich auf bundeseinheitliche Corona-Maßnahmen geeinigt. Die Notbremse sei angesichts steigender Zahlen "überfällig", sagt Kanzlerin Merkel. Das ganze Statement.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Das Bundeskabinett hat für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes gestimmt. Die Entscheidung sei ein "ebenso wichtiger wie auch dringender Beschluss darüber, wie es in der Corona-Pandemie weitergehen soll", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU). "Die Lage ist ernst." Zwar sehe die Notbremse harte Einschnitte für Kreise mit einer Inzidenz von über 100 vor, doch durch die Impfkampagne sei ein Ende der "Entbehrungen und Freiheitseinschränkungen" in Sicht. "Wir gehen dem Licht am Ende des Tunnels mit immer größeren Schritten entgegen." [Lesen Sie hier, welche konkreten Maßnahmen die Notbremse umfasst.]

Zudem machte das Kabinett den Weg frei für eine Verordnung des Bundesarbeitsministeriums über verpflichtende Testangebote in Unternehmen.

Doch an den Entscheidungen gibt es Kritik - aus unterschiedlichen Gründen:

Für Lauterbach kommt die Notbremse zu spät

Für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach kommt die Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu spät, zumal es noch Bundestag und Bundesrat passieren muss. "Wir werden das Notbremsengesetz erst in einer Woche beschließen. Dann haben wir fünf Wochen Notbremse verloren", twitterte er. Er sei pessimistisch, dass die Regeln so ausreichten.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich geht davon aus, dass im parlamentarischen Verfahren noch "an der einen oder anderen Stelle Verbesserungen" einfließen werden. Der SPD ist etwa die Inzidenz-Regel zu starr. In Fällen, in denen der Wert in einem Landkreis oder einer Stadt mehrere Tage um 100 schwankt, könne es sinnvoll sein, von der Drei-Tage-Regelung abzuweichen, sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese der "Welt". Außerdem solle stärker zwischen Drinnen und Draußen differenziert werden. Die Ansteckungsgefahr im Freien sei geringer.

Dobrindt: Zu hohe Grenzwerte für Schulen

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kritisierte, dass Schulschließungen erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 vorgesehen sind. "Ich hätte mir gewünscht, dass deutlich früher eine Entscheidung fällt, die Schulen geschlossen zu halten", sagte Dobrindt. Denn es gebe dort ein "erhebliches Infektionsgeschehen".

Die Grünen unterstützen die Neuregelung grundsätzlich. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bezeichnete sie jedoch als "Notbehelf", notwendig sei ein "bundesweiter Stufenplan", der neben Schutzmaßnahmen auch Öffnungsperspektiven enthalte. "Vor allen Dingen müssen wir endlich verbindlich an die Arbeitswelt heran", forderte sie. Statt der vorgesehenen Pflicht für Unternehmen zu Testangeboten müsse es wie in Schulen eine Testpflicht für die Beschäftigten geben. Auch die Pflicht zum Homeoffice müsse strikter durchgesetzt werden, in der Privatwirtschaft wie auch in staatlichen Verwaltungen.

Ablehnung von FDP, Linken und AfD

FDP-Chef Christian Lindner zog die Sinnhaftigkeit des Gesetzes grundsätzlich in Zweifel. "Dieses Bundesgesetz hätte man nicht gebraucht", sagte er. Ablehnung kam auch von den Linken. Mit ihr seien "Ausgangssperren nicht zu machen", sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch.

Die AfD kritisierte die Notbremse als "nächsten Höhepunkt einer Corona-Politik mit der Holzhammermethode." Co-Parteivorsitzender Tino Chrupalla twitterte: "Ausgangsbeschränkungen für Spaziergänger? Masken im Freien? Pauschale Betriebsschließungen? Diese Politik lässt jede Verhältnismäßigkeit missen!"

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.