Sie sind hier:

Covax vs. Impfnationalismus : Impfen: Wir zuerst - zu kurz gedacht

Datum:

Selbst wenn in Deutschland bis zum Herbst alle ein Impfangebot bekommen werden: Wenn die reichen Länder nur auf sich schauen, werden sie die Pandemie nicht in den Griff kriegen.

Dass die Industriestaaten beim Impfen vor allem auf sich selbst achten, hilft uns nicht aus der Pandemie heraus. Sogenannter Impfnationalismus bringt uns gegen das Coronavirus nicht weiter, erklärt die designierte Chefin der Welthandelsorganisation (WTO):

Selbst, wenn alle geimpft sind, wird es Länder geben, die nicht so weit sind. Und dann wird es zurückkommen, als Mutation.
Ngozi Okonjo-Iweala

Egoismus beim Impfen ist epidemiologisch also zu kurz gedacht und schadet dem reichen Norden auch politisch. Denn Staaten wie Russland, Indien und China können sich so als Retter in der Not profilieren. China verschenkt laut eigenen Angaben sogar Impfstoff an ärmere Länder - und sichert sich so Einfluss in Entwicklungsländern, die sich von den Industrienationen im Stich gelassen fühlen.

Mehr im Video:

Die designierte WTO-Chefin warnt: Auch wenn die Industrienationen durchgeimpft sind, "wird es Länder geben, die nicht so weit sind." Wenn die reichen Länder nur an sich denken, wird das Virus zurückkommen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.