Sie sind hier:

22.609 Corona-Neuinfektionen - RKI: Lage ernst, aber Maßnahmen greifen

Datum:

Das RKI schätzt die Corona-Lage weiterhin als "sehr ernst" ein. Die Zahlen seien noch zu hoch, dennoch sei zu erkennen, dass die Maßnahmen langsam griffen.

Die Corona-Lage sei weiter sehr ernst, so RKI-Chef Wieler. Die Zahl der Neuinfektionen habe sich stabilisiert, aber auf hohem Niveau. Sehen Sie hier die ganze Pressekonferenz.

Beitragslänge:
60 min
Datum:

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut 22.609 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet - das sind gut 5.000 Fälle mehr als am Mittwoch (17.561). Die Lage sei "weiterhin ernst, sehr ernst", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.

RKI-Chef: Stabilisierung der Corona-Fälle auf hohem Niveau

"Die Fallzahlen sind insgesamt immer noch sehr hoch, viel zu hoch", so Wieler. Eine "gute Nachricht" sei jedoch, dass die Zahlen aktuell nicht weiter stiegen. Das Infektionsgeschehen scheine sich zu stabilisieren, allerdings auf einem hohen Niveau.

Wir wissen aber nicht, ob das schon eine Trendwende ist.
RKI-Chef Lothar Wieler

"Das müssen wir tatsächlich abwarten." Der RKI-Chef verwies zudem darauf, dass die Zahlen der schweren Infektionsverläufe und der Intensivpatienten stiegen. Zudem sei auch "die Zahl der Todesfälle weiterhin sehr hoch". Den Angaben zufolge stieg sie um 251 auf 13.370 binnen 24 Stunden.

Laut RKI-Chef Wieler wirken die getroffenen Anti-Corona-Maßnahmen. Trotzdem steige die Zahl der Intensivpatienten und Todesfälle weiter, man sei noch lange nicht über den Berg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Laut den jüngsten Zahlen des RKI wurden in Deutschland seit Beginn der Pandemie 855.916 Infektionsfälle registriert. Die Zahl der Genesenen lag bei rund 562.700.

Rexroth: "Sind auf richtigem Weg" mit Corona-Maßnahmen

Anfang November seien dem RKI täglich zwischen 12.000 und 23.000 neue Fälle übermittelt worden, berichtete Ute Rexroth, die Leiterin des RKI-Lagezentrums, bei der Pressekonferenz. Die 7-Tage-Inzidenz liege derzeit bei 139 Fällen pro 100.000 Einwohner. Dabei sei die Entwicklung nicht in allen Bundesländern gleich.

Die Zahlen seien insgesamt noch zu hoch. Dennoch könnte man sehen, dass "die Maßnahmen langsam greifen und dass wir damit auf einem richtigen Weg sind", so Rexroth. Dabei müsse man auch bedenken, dass die Gesundheitsämter derzeit nicht mehr mit dem Nachverfolgen von Kontaktdaten hinterher kämen.

Wieler: Neuinfektionen müssen eingedämmt werden

"Wir sind noch lange nicht über den Berg", warnte RKI-Chef Wieler.

Durch die hohen Fallzahlen ist es möglich, dass manche Kliniken an ihre Grenze kommen.
RKI-Chef Lothar Wieler

Es könne passieren, dass Patienten nicht mehr optimal versorgt werden könnten. Ziel sei weiterhin, die Zahl der Neuinfektionen einzudämmen. Er sei optimistisch, dass dies gelinge. "Dazu können wir alle beitragen", betonte er.

Wichtig sei vor allem, die AHA-Regeln zu beherzigen - Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmasken tragen - und auch das Lüften. Wo immer möglich, sollten auch Kontakte reduziert werden. Dann werde es für die Gesundheitsämter auch wieder leichter, Kontakte nachzuverfolgen und Infektionsketten zu durchbrechen.

Neue weitreichende Maßnahmen wurden bei der Corona-Konferenz von Bundeskanzlerin und Länderchefs nicht beschlossen. Stattdessen gab es eine Reihe von Appellen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.