Sie sind hier:

"Sind nach wie vor ganz gut unterwegs"

Corona, Lieferengpässe und Materialmangel: Siemens-Chef Roland Busch blickt auf die Herausforderungen für das Unternehmen im Jahr 2021 zurück und erzählt, wie es 2022 weiter geht.

Interview
Videolänge:
4 min
Datum:
10.02.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 10.02.2023

Als würde es kein Corona geben: Bei Siemens brummt das Geschäft. Die Kunden bestellen - auch aus Angst vor längeren Lieferzeiten - ungewöhnlich viel und treiben den Auftragseingang des Münchner Technologieriesen in ungeahnte Höhen. Siemens-Chef Roland Busch gibt sich im ZDF-Interview bescheiden: Natürlich sei die Pandemie mit all ihren Aspekten im vergangenen Jahr eine Herausforderung gewesen. "Aber die haben wir, glaube ich, ganz gut hingekriegt."

Engpässe für Siemens nur bedingt problematisch

Auch die weltweiten Lieferengpässe scheinen Siemens wenig anzuhaben. Sie kämen mit der Produktion zwar kaum hinterher, sagte Busch vor der virtuellen Hauptversammlung. Auch wenn es zu Verzögerungen komme und keine 100 Prozent Auslastung gegeben sei: "Wir können auf hohem Niveau fertigen", betonte Busch im ZDF.

Siemens hat ganz gut durch diese Zulieferkrise gemanagt soweit. Das sieht man auch an unseren Zahlen. Auftragseingänge plus 49 Prozent, Umsatz neun Prozent.
Roland Busch

Nach der Zeit der großen Umstrukturierungen würden jetzt zwei weitere Nicht-Kerngeschäfte verkauft werden. So gab Siemens am Mittwochabend den Zuschlag für das brummende Geschäft mit Post- und Paket-Sortieranlagen für 1,15 Milliarden Euro an den Hamburger Maschinenbauer Körber. Und aus dem defizitären Gemeinschaftsunternehmen Siemens Valeo eAutomotive für Antriebe von Elektroautos steigt der Konzern bis Juli aus. Der französische Autozulieferer Valeo zahlt 277 Millionen Euro für den 50-Prozent-Anteil von Siemens.

Wir konzentrieren uns jetzt auf das, was wir gut machen: Digitalisieren, Automatisieren und natürlich Nachhaltigkeit.
Roland Busch

Rote Zahlen schreibt die ehemalige Energietechnik-Tochter Siemens Energy, an der Siemens noch 35 Prozent hält. "Wir sind nicht sehr begeistert über die Performance", räumte Busch im ZDF ein. Der ehemalige Siemens-Manager Jochen Eickholt soll die spanische Windkraft-Tochter Siemens Gamesa nun sanieren, "ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", findet Busch.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.