Sie sind hier:

Spahn zu Pflegeheim-Konzept - Wie Weihnachtsbesuche funktionieren können

Datum:

Kontakte vor Weihnachten beschränken, Abstand halten, Maske auf - so könnten Besuche auch in Pflegeeinrichtungen erlaubt sein. Gesundheitsminister Spahn stellte ein Konzept vor. 

Archiv: Jens Spahn spricht auf einer Pressekonfernez am 30.11.2020
Gesundheitsminister Jens Spahn pocht auf Kontaktreduzierungen vor Weihnachten.
Quelle: epa

Viele Menschen fürchten gerade zu Weihnachten, dass sich ihre Angehörigen in Wohn- und Pflegeeinrichtungen einsam fühlen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, haben nun eine Handreichung für Besuchskonzepte in stationären Pflegeeinrichtungen vorgestellt.

Spahn betonte zu Beginn, wie wichtig Kontaktbeschränkungen vor Weihnachten seien, um die Übertragung des Coronavirus möglichst zu vermeiden: "Jeder Kontakt, der weniger stattfindet in den Tagen zuvor, reduziert auch das Risiko", sagte Spahn bei der Pressekonferenz.

Westerfellhaus: Pflegepersonal vor enormen Herausforderungen

Die Pflegeeinrichtungen und ihre Beschäftigten stünden aber vor extremen Herausforderungen, sagte Andreas Westerfellhaus. Dennoch dürfe der Kontakt zu Angehörigen in solchen Einrichtungen "nicht in Frage gestellt werden".

Zum Konzept gehörten vor allem die gängigen Ahal-Regeln: Abstand halten, Hygienevorschriften beachten, Alltagsmaske tragen und lüften. Das sei die Kernbotschaft, auch nach Sichtung von mehr als 100 Best-Practice-Beispielen aus Pflegeeinrichtungen.

Spahn bat um Verständnis dafür, dass Pflegeeinrichtungen nur mit Konzepten besucht werden könnten. "Wir können nur dafür werben, dass wir uns gemeinsam auf diese Regeln einlassen", sagte er.

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir die Verteilung des Impfstoffs in der EU gemeinsam machen", so der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Pandemie.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Westerfellhaus: Manche Corona-Regeln zu streng

Westerfellhaus sprach auch von wichtigen Ausnahmen von der Regel. So könne, wenn der Abstand eingehalten werde, auch kurz die Maske abgenommen werden, wenn der oder die Angehörige den Besuch sonst nicht erkenne. "Auch ein kurzes Berühren der Hände ist möglich, wenn beide Mundschutz tragen und die Handhygiene beachtet haben", sagte er.

Bereits im Vorfeld hatte Westerfellhaus den Zeitungen der Funke Mediengruppe gesagt, es gebe sehr gute Konzepte für Besuchsregeln, zum Teil aber auch Regeln, die nach heutigem Wissensstand zu streng seien. "Selbst wenn es zu einem begrenzten Ausbruch kommt, darf eine Einrichtung nicht wieder reflexhaft für Besucher geschlossen werden", erklärte er.

Spahn verwies im ZDF-Morgenmagazin darauf, dass 90.000 Pakete unter anderen mit FFP2-Masken an 30.000 Pflegeheime gingen. Dies werde positiv angenommen. Er verwies zugleich darauf, dass die Pakete eine gewisse Zeit benötigten.

Archiv: Das Bild zeigt das Pflegepersonal in einem Pflegeheim in Deerlijk, Belgien, am Dienstag, 21. April 2020.

Corona und die Pflegeheime - "Wir sitzen auf einem Pulverfass" 

24,5 Prozent der Corona-Infizierten sind älter als 60 Jahre. Allein heute vermeldet das RKI 432 Todesfälle. Die Sorge um die Älteren in den Pflegeeinrichtungen wächst.

von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.