Sie sind hier:

Börsengang - Kursfeuerwerk für Airbnb-Aktie

Datum:

Es ist ein glänzender Börsenstart für Airbnb: Der Apartment-Vermittler hat seinen Aktienkurs mehr als verdoppelt. Der Wert lag zeitweise über der Marke von 100 Milliarden Dollar.

Das Logo von Airbnb am Times Square in New York
Wohnungsvermittler Airbnb legt fulminanten Börsenstart hin
Quelle: Reuters

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb hat einen fulminanten Börsenstart hingelegt. Der Wert der Airbnb-Aktie betrug am Donnerstag bei Handelsbeginn an der New Yorker Wall Street 146 Dollar (rund 120 Euro) und damit mehr als das Doppelte des Ausgabepreises von 68 Dollar. Die Online-Plattform wurde damit auf mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet.

Der Wohnungsvermittler ging unter dem Kürzel "ABNB" an der Technologie-Börse Nasdaq an den Start. Der Ausgabepreis war zuletzt mehrfach angehoben worden, von zwischen 44 und 50 Dollar auf zwischen 56 und 60 Dollar und dann 68 Dollar.

Airbnb kommt unerwartet gut durch Corona-Krise

Airbnb hatte schon seit einiger Zeit einen Börsengang für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Wegen der Corona-Krise war jedoch unklar, ob es dazu kommen würde. Nach dem Ausbruch der Krise, die einen drastischen Rückgang der Buchungszahlen und unzählige Stornierungen zur Folge hatte, war die Bewertung von Airbnb bei der letzen Finanzierungsrunde im April auf 18 Milliarden Dollar gefallen.

Auch aktuell leidet das Unternehmen aus San Francisco unter Reisebeschränkungen und Hygienevorgaben, kommt aber besser durch die Krise als zunächst erwartet, da Menschen - wenn sie derzeit reisen - gerne auf Privatunterkünfte zurückgreifen, um weniger Kontakte zu haben. Auch Rückzugsorte auf dem Land werden öfter gebucht. 2017 war Airbnb noch mit 31 Milliarden Dollar bewertet worden.

Archiv: Zwei Schilder zeigen den an, dass die Ferienwohnungen und die Gästezimmer ausgebucht sind.

Trotz Corona-Beherbergungsverbot - Viele Ferienhäuser in Deutschland ausgebucht 

Trotz steigender Infektionszahlen fahren viele Deutsche weiterhin in den Urlaub. In manchen Bundesländern sind aktuell bis zu 79 Prozent aller Ferienwohnungen ausgebucht.

von Nils Metzger

Airbnb auch oft in der Kritik

Zuletzt konnte Airbnb sogar ein bisher seltenes Quartal mit schwarzen Zahlen vorweisen. Im vergangenen Vierteljahr verdiente das Unternehmen 219 Millionen Dollar. In den neun Monaten bis Ende September fielen jedoch Verluste von knapp 697 Millionen Dollar an.

Airbnb hat die Vermittlung von Ferienzimmern und -häusern unter Privatleuten revolutioniert. Im Laufe der Jahre war das Unternehmen immer wieder mit Kritik und rechtlichen Problemen konfrontiert worden. So werfen viele Städte Airbnb vor, für Wohnungsknappheit und steigende Mieten mitverantwortlich zu sein.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.