ZDFheute

Altmaier: Keine Übernahme deutscher Firmen

Sie sind hier:

Außenwirtschaftsverordnung - Altmaier: Keine Übernahme deutscher Firmen

Datum:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will in der Corona-Krise offenbar Übernahmen deutscher Firmen im Gesundheitssektor, die etwa Impfstoffe entwickeln, erschweren.

In einem Labor in Köln wird ein Abstrich bearbeitet. Wirtschaftsminister Altmaier will mit einer Verschärfung der ußenwirtschaftsverordnung Übernahmen deutscher Firmen im Gesundheitssektor verhindern.
Deutsches Know-how wie Impftstoffe oder Arzneimittel stehen bei ausländischen Investoren derzeit hoch im Kurs.
Quelle: dpa

Deutsche Firmen aus dem Gesundheitssektor - vor allem jene, die Impfstoffe, Arzneimittel oder Corona-Schutzausrüstung entwickeln oder herstellen - stehen auf der Einkaufsliste von Investoren aus dem Ausland. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will offenbar einen Ausverkauf mit einer verschärften Außenwirtschaftsverordnung erschweren.

Wirtschaft warnt vor neuen Hürden für Investoren

Das Kabinett soll an diesem Mittwoch einem Entwurf zustimmen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Von Wirtschaftsverbänden kam hingegen bereits Kritik. Der Industrieverband BDI warnte, gerade in der Corona-Krise dürften keine neuen Hürden für Investoren aus dem Ausland am Standort Deutschland aufgestellt werden.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Zuschuss für Investitionen -
Bund will Produktion von Atemmasken fördern
 

Die Corona-Krise zeigt, Deutschland und Europa brauchen Eigenständigkeit bei der Produktion von Schutzausrüstung, meint Wirtschaftsminister Altmaier. Der Bund will sie fördern.

Gesundheitssystem dauerhaft aufrechterhalten

Altmaier hatte in der Corona-Krise bereits vor einem "Ausverkauf" deutscher Wirtschaftsinteressen gewarnt. Laut Entwurf soll die Verordnung einen Beitrag leisten, um ein funktionierendes Gesundheitssystem dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste Entwicklung mache deutlich, dass der Kreis der bei der Prüfung von Firmenerwerben bislang besonders berücksichtigten Unternehmen unzureichend sei.

Im Interesse der öffentlichen Ordnung und Sicherheit

Daher sollen nun auch etwa Hersteller und Entwickler von Arzneimitteln und Impfstoffen zu Firmen zählen, bei deren Übernahme eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit vorliegen könne.

Chinas Wirtschaft ist hungrig: In einem nie dagewesenen Ausmaß umwerben chinesische Geldgeber deutsche Firmen. Im Fokus stehen Know-how und Technologie "Made in Germany".

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Meldepflicht, wenn Anteile von mehr als zehn Prozent verkauft werden

Konkret soll künftig eine Meldepflicht greifen, wenn Firmen außerhalb der Europäischen Union - also zum Beispiel aus den USA oder China - Anteile von mehr als zehn Prozent an deutschen Unternehmen erwerben wollen.

Dies gilt für Firmen, die Impfstoffe, Arzneimittel oder Mund-Nase-Masken entwickeln oder fertigen sowie Medizingüter zur Behandlung hochansteckender Krankheiten. Mit der Außenwirtschaftsverordnung wird das Außenwirtschaftsgesetz konkret ausgeführt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.