Sie sind hier:

Arbeitsmarkt - Zahl der Arbeitslosen sinkt im Mai um 84.000

Datum:

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai unter die Marke von 2,7 Millionen gesunken. Die Folgen der Corona-Krise am Arbeitsmarkt werden "etwas kleiner", sagte BA-Chef Scheele.

Logo der Bundesagentur für Arbeit. Archivbild
Die Bundesagentur für Arbeit sieht erste Anzeichen für umfassende Besserung am Arbeitsmarkt.
Quelle: dpa

Dank einer Fortsetzung der Frühjahrsbelebung ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Mai nach unten gegangen. Nach Angaben der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit waren im Mai 2,687 Millionen Menschen ohne Job, 84.000 weniger als im Vormonat April und 126.000 weniger als im Mai 2020. Der Mai 2020 gilt als einer der am stärksten von der Corona-Problematik betroffenen Monate.

Die Arbeitslosenquote sank im Mai 2021 im Vergleich zum April um 0,1 Punkte auf 5,9 Prozent, im Vergleich zum Mai 2020 um 0,2 Punkte.

Folgen der Corona-Krise werden "etwas kleiner"

Auch bei der Zahl der offenen Stellen gibt es Lichtblicke. Im Mai waren der Bundesagentur 654.000 offene Stellen gemeldet worden, 70.000 mehr als vor einem Jahr. Allerdings liegt die Zahl noch niedriger als im März 2020 - dem letzten Monat vor dem ersten Corona-Lockdown.

Im Mai zeigen sich erste Anzeichen für eine umfassende Besserung am Arbeitsmarkt.
Detlef Scheele, BA-Chef

"Die Folgen der Corona-Krise sind zwar immer noch sehr deutlich sichtbar, werden aber etwas kleiner", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele.

Kurzarbeit sinkt deutlich

Die Kurzarbeit gibt den Angaben der Bundesagentur zufolge deutlich nach. Zwischen dem 1. und 26. Mai hätten Betriebe nur noch für 96.000 Menschen Kurzarbeit angemeldet. Tatsächlich in Anspruch genommen wird Kurzarbeit erfahrungsgemäß weniger als vorsorglich angemeldet.

Tatsächlich gezahlt worden sei Kurzarbeitergeld im Monat März 2021 für 2,61 Millionen Menschen. Damit sei die Zahl im März erstmals seit November 2020 - als es zu einem erneuten Corona-Lockdown gekommen war - wieder gesunken. In der Spitze hatten im April 2020 fast sechs Millionen Menschen in Deutschland Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen.

Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin - Corona-Krise: Ein Jahr in Kurzarbeit 

Laut Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung ist die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland gewachsen. Betroffen durch die Folgen der Corona-Pandemie sind vor allem Geringverdiener – so auch Christina Genentz, die derzeit in Kurzarbeit is...

Videolänge
2 min
von Anna Bayer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.