Sie sind hier:

Lockerungen von Corona-Maßnahmen - Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

Datum:

Die Arbeitslosenzahl sinkt - eine ungewöhnliche Entwicklung. Ein Grund sind die Corona-Lockerungen. Normalerweise steigt die Zahl in den Sommermonaten.

Flagge vor dem neuen Gebäude der Agentur für Arbeit in Köln
Zahl der Arbeitslosen sinkt mit Lockerung von Corona-Maßnahmen weiter
Quelle: picture alliance / imageBROKER

Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen haben zu einer deutlichen Entspannung auf dem Arbeitsmarkt geführt: Die Zahl der Arbeitslosen im Juli sank im Vergleich zum Vormonat um 24.000 auf 2,59 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 5,6 Prozent zurück. Das ist eine ungewöhnliche Entwicklung: Normalerweise steigt die Arbeitslosenzahl in den Sommermonaten.

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sei "ausgesprochen erfreulich", sagte BA-Chef Detlef Scheele am Donnerstag. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung seien trotz Beginn der Sommerpause "weiter kräftig gesunken". Im Vergleich zum Juli 2020 ging die Zahl der Arbeitslosen um 320.000 zurück.

316.000 Arbeitslose mehr durch die Pandemie

Der Wachstumstrend bei der Beschäftigung der vergangenen Monate setze sich fort, die Unternehmen suchten vermehrt nach neuem Personal, sagte Scheele. Zwar seien die Folgen der Corona-Pandemie noch immer spürbar.

Aber vor allen Dingen bei der Arbeitslosigkeit und bei der Arbeitskräftenachfrage wird die Situation von Monat zu Monat zur Zeit besser.
Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit

Die Folgen der Pandemie bezifferte die BA auf ein Plus von 316.000 Arbeitslosen, dies entspricht einer Zunahme der Arbeitslosenquote um 0,7 Prozentpunkte. Diese Werte hätten sich aufgrund der Erholung am Arbeitsmarkt im Vergleich zum Sommer 2020, dem Höhepunkt der Coronakrise, inzwischen etwa halbiert. Ohne den Ausbruch der Pandemie läge die Arbeitslosenquote laut Scheele aktuell bei schätzungsweise 4,9 Prozent.

Die Zahl der Auszubildenden ist stark gestiegen durch Geflüchtete. Zum Glück für die Betriebe. Denn die Geflüchteten füllen eine Lücke, wo Betriebe sonst niemanden finden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Corona als Hebel

Auch bei der Kurzarbeit zeigt sich ein positiver Trend. Nach vorläufig hochgerechneten Daten der BA wurde im Mai 2021 für 2,23 Millionen Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt - im April 2020 hatte die Kurzarbeit mit knapp sechs Millionen ihren Höhepunkt erreicht.

Bei weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen rechnet die BA mit deutlich weniger Kurzarbeit.

Zuletzt kamen etwa die Hälfte aller Kurzarbeiter aus Branchen, die direkt vom Lockdown betroffen waren,
Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit

sagte Scheele. Die andere Hälfte war in Branchen tätig, in denen Kurzarbeit saisonbedingt üblich sei.

Pendler im Stau auf dem Weg zur Arbeit

Arbeitsort und Wohnort - 3,4 Millionen pendeln in anderes Bundesland 

Millionen Deutsche pendeln zur Arbeit - auch über Landesgrenzen hinweg. Deutlich mehr als vor gut 20 Jahren. Doch die Wege müssten bezahlbar bleiben, sagt die Linke.

Entwicklung am Arbeitsmarkt hänge mit Impfgeschehen zusammen

Die Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter ließ ebenfalls einen Aufwärtstrend erkennen. Im Mai stieg die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Vorjahresvergleich um 402.000 auf insgesamt 33,73 Millionen. Damit sei das Vorkrisenniveau bereits wieder erreicht, sagte Scheele.

Dies alles seien Indikatoren, "die auch hoffen lassen, dass man in der zweiten Jahreshälfte ähnliche Zahlen zeigen kann", sagte der BA-Chef weiter. Die künftige Entwicklung am Arbeitsmarkt hänge jedoch auch eng mit dem weiteren Impfgeschehen zusammen. Wer sich nicht impfen lasse, der spiele "in der Tat auch mit der Frage der wirtschaftlichen Prosperität", warnte Scheele.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.