Sie sind hier:

Renditejagd statt Patientenwohl? : Arztpraxen als "begehrtes Spekulationsobjekt"

Datum:

Hunderte medizinische Versorgungszentren sind in Deutschland bereits in Finanzinvestorenhand. Experten kritisieren eine "verschärfte Renditejagd" zulasten von Patienten.

Ärztin berechnet Kosten
Läuft eine "Investorenschlacht" im deutschen Gesundheitswesen?
Quelle: imago

Eine "Investoren-Schlacht um Deutschlands Arztpraxen" sieht der Verband der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte (Virchowbund) im Gange. Die "Renditejagd" im deutschen Gesundheitswesen verschärfe sich.

Arztpraxen sind mittlerweile ein begehrtes Spekulationsobjekt.
Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender Virchowbund

In den Fokus von Finanz- und Großinvestoren sind Experten zufolge viele Augenarztpraxen gerückt, aber auch andere Fachgruppen wie Radiologen, Gynäkologen, Internisten und Zahnärzte.

Kritik an Investoren: Hohe Rendite auf Kosten der Patienten

Virchowbund-Chef Heinrich kritisiert, dass sich investorenbetriebene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) "auf wenige renditeträchtige Leistungen zu Lasten der Grundversorgung" der Patienten konzentrierten.

Ihr Ziel demnach: hohe Gewinne aus dem laufenden Betrieb und ein schnell steigender Wiederverkaufswert.

Studie: Höhere Honorarumsätze in Investoren-Praxen

Mit Blick auf den finanziellen Aspekt kommt eine aktuelle Studie des IGES-Instituts für die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zu dem Ergebnis, dass investorenbetriebene MVZ deutlich höhere Honorarumsätze von mehr als zehn Prozent erzielten als Einzelpraxen.

"Besonders viel mehr erwirtschafteten" Investoren-MVZ demnach in den Fachrichtungen Augenheilkunde und Gynäkologie, deren Honorarvolumen circa 16 Prozent höher sei als das von entsprechenden Ärzten aus Einzelpraxen.

Rechtsgutachten: "Gefahren für das Patientenwohl"

Eine vorangegangene IGES-Studie kam für die Zahnmedizin zu ähnlichen Ergebnissen. Ein Grund hierfür sei, dass investorengeführte zahnärztliche Praxisketten "vermehrt betriebswirtschaftlich attraktivere Leistungen erbringen, während sie weniger attraktive Leistungen vernachlässigen".

Ein Rechtsgutachten des Wissenschaftlers Helge Sodan im Auftrag der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) kam außerdem zu dem Ergebnis, dass sich durch die Beteiligung von Finanzinvestoren an der vertragszahnärztlichen Versorgung "Gefahren für das Patientenwohl und für die Versorgungsqualität ableiten" ließen.

Konkret heißt es in dem Gutachten:

In investorenbetriebenen zahnärztlichen MVZ besteht ein systemisch hoher Umsatzdruck, der eigenständig die Gefahr einer maßgeblich an wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichteten Behandlung begründet.
Gutachten

Der Interessenverband der investorengeführten Zahnarztpraxen weist dies zurück:

Das Gegenteil ist richtig, weil Betreiber Zahnmedizinischer Versorgungszentren nicht nur die gesetzliche Therapiefreiheit beachten, sondern durch effizientes Praxismanagement eine besonders hohe Behandlungsqualität anbieten.
Dr. Daniel Wichels, Vorsitzender Bundesverband für nachhaltige Zahnheilkunde (BNZK)

Kritik an "Über- und Fehlversorgung" von Patienten

Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV, sieht dagegen "dringenden Handlungsbedarf". Durch einen "wachsenden Kommerzialisierungsdruck" in Investoren-MVZ bestehe eine "Tendenz zu Über- und Fehlversorgung" der Patienten.

Beratungsintensive Leistungen und die Versorgung vulnerabler Gruppen werden in investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren vernachlässigt.
Dr. Wolfgang Eßer, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Dem hält BNZK-Chef Dr. Wichels entgegen: "Durch ihre Spezialisierung können zahnmedizinische Versorgungszentren besonders beratungsintensive Leistungen anbieten."

Eigene BNZK-Datenerhebungen zeigten dem Verbandsvorsitzenden zufolge, dass sich der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten nach der Übernahme einer Praxis durch Investoren „sogar nennenswert“ erhöhe.

Wo Kranke nicht mehr versorgt werden

Beitragslänge:
14 min
Datum:

Investoren aus der EU, Bahrain und Jersey

Ungeachtet dessen beobachtet die KZBV eine "sehr dynamische Entwicklung" im Markt: Mehr als jedes vierte zahnmedizinische Versorgungszentrum in Deutschland habe sich Ende 2021 bereits in Investorenhand befunden.

Die KZBV hat 14 Groß- und Finanzinvestoren identifiziert. Diese kommen aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Frankreich oder Schweden, aber auch aus Bahrain oder von der Kanalinsel Jersey.

Ärzteverbände fordern mehr Transparenz

Wie die KZBV fordert der Virchowbund ein Transparenzregister für MVZ. Künftig müsse der wirtschaftlich Berechtigte sofort klar erkennbar sein. Jeder Patient solle wissen können, wem der wirtschaftliche Ertrag zufließt.

Um Spekulation mit raschen Wiederverkäufen zu verhindern, schlägt der Virchowbund zudem vor, MVZ-Trägern die Zulassung zu entziehen, wenn innerhalb von fünf Jahren die Mehrheit der Gesellschaftsanteile veräußert werde oder die wirtschaftlich berechtigten Personen wechselten.

Politische Diskussion läuft - Ergebnis offen

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums weist auf ZDFheute-Anfrage darauf hin, dass die Rahmenbedingungen für die Teilnahme von investorenbetriebenen MVZ an der ambulanten Versorgung in der Vergangenheit bereits "mehrfach gesetzlich eingeschränkt" worden seien.

In dem Schreiben des Ministeriums heißt es: "Der Gesetzgeber begründete die getroffenen Schutzvorkehrungen insbesondere mit der Annahme, dass der Betrieb von MVZ in Investorenhand mit einer Gefahr für die Integrität, Qualität und Wirtschaftlichkeit der ärztlichen Berufsausübung, mit Verdrängungseffekten zulasten selbständig niedergelassener Ärztinnen und Ärzte sowie mit der Gefährdung einer ausgewogenen flächendeckenden Versorgung verbunden ist."

Auch aufgrund der Ergebnisse neuer Gutachten laufe die politische Diskussion weiter. Entscheidungen seien aber noch nicht getroffen worden.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.