Sie sind hier:

Erste Ergebnisse des Autogipfels - Zulieferer im Fokus - Kaufprämie unklar

Datum:

Die Autobranche musste unter den Corona-Maßnahmen sehr leiden. Politik und Wirtschaft prüfen nun, ob zusätzliche Hilfen nötig sind.

Politik und Wirtschaft wollen nach einem Entwurf für ein Ergebnispapier zum "Autogipfel" zusätzliche Hilfen für die angeschlagene deutsche Autoindustrie prüfen. Dabei geht es darum, ob und gegebenenfalls wie ein "marktwirtschaftliches Konzept" zur Stärkung von Zulieferunternehmen entwickelt werden könnte, wie aus dem Entwurf hervorgeht. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend vor.

Zum anderen soll demnach geprüft werden, welche weiteren Aspekte bei den im Konjunkturpaket vorgesehenen "Zukunftsinvestitionen" in die Fahrzeugbranche berücksichtigt werden sollten. Bis zum nächsten Gespräch der "Konzertierten Aktion Mobilität" sollen Arbeitsgruppen diese Fragen prüfen. Das nächste Spitzengespräch ist demnach im November geplant.

Kaufprämie nicht Teil des Enwurfs

An einer Videokonferenz nahmen am Abend neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesministern und Vertretern von Autoherstellern sowie Gewerkschaften auch Ministerpräsidenten aus "Auto"-Ländern teil. Die Beratungen sollten bis 21 Uhr dauern.

Von staatlichen Kaufprämien, auch für Autos mit modernen Verbrennungsmotoren, ist in dem Entwurf des Ergebnispapiers nicht die Rede. Dies fordert vor allem die CSU, um die in der Corona-Krise zurückgegangene Nachfrage anzukurbeln. Außerdem steht die Autobranche ohnehin in einem schwierigen Umbruch hin zu alternativen Antrieben. Dazu kommt der digitale Wandel.

Wie kommt die Autobranche durch die Krise?

IG Metall, Grüne und SPD hatten sich für einen staatlichen Beteiligungsfonds stark gemacht, der Mittelständlern in der Autoindustrie zu Hilfe kommen soll. Der Autoverband VDA hatte deutlich gemacht, dass die Krise in der Branche noch längst nicht ausgestanden sei.

Die Koalition hatte im Juni ein zusätzliches Programm über insgesamt zwei Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen der Fahrzeughersteller und der Zulieferindustrie beschlossen. Damit sollen etwa Investitionen in neue Technologien gefördert werden. Das Wirtschaftsministerium arbeitet derzeit an der Umsetzung.

Montage-Band im Porsche Werk, Stuttgart.

Vor dem Autogipfel - Die zentralen Probleme der Autobranche 

Ein weiterer Autogipfel soll für die zuletzt schwächelnde Branche Lösungen finden. Doch Corona ist nicht das einzige Problem der deutschen Autoindustrie.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.