Sie sind hier:

Höchster Anstieg seit 51 Jahren - Deutsche Baupreise steigen stark

Datum:

Corona, Lieferengpässe, hohe Nachfrage - die Liste der Gründe und Faktoren ist lang, die Preise fürs Bauen steigen seit langem. Nun ist ein Rekord gebrochen

Einfamilienhaus im Bau
Einfamilienhaus im Bau
Quelle: imago

Der Neubau von Wohnungen in Deutschland hat sich im November 2021 so stark verteuert wie seit 1970 nicht mehr. Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude legten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Ein stärkerer Anstieg wurde den Angaben zufolge zuletzt im August 1970 mit 17,0 Prozent gemessen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Hohe Nachfrage nach Bauholz

Die Preise für Rohbauarbeiten stiegen im November im Vorjahresvergleich demnach um 15,7 Prozent - am stärksten die Zimmer- und Holzbauarbeiten. Sie wurden wegen der höheren Nachfrage nach Bauholz im In- und Ausland um rund 39 Prozent teurer, wie das Statistikamt weiter mitteilte. Die Preise für Entwässerungskanalarbeiten stiegen um rund 18 Prozent, für Dachdeckungsarbeiten um rund 17 Prozent und für Klempnerarbeiten um knapp 17 Prozent.

Die Preise für Ausbauarbeiten lagen den Angaben zufolge im Vergleich zum November 2020 um 13,5 Prozent höher. Für Metallbauarbeiten erhöhten sie sich um rund 17 Prozent, Tischlerarbeiten kosteten fast 15 Prozent mehr, und bei Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden stiegen die Preise um 14,5 Prozent.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden nahmen gegenüber dem Vorjahr um rund 14 Prozent zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 15 Prozent und für gewerbliche Betriebsgebäude um fast 16 Prozent. Im Straßenbau erhöhten sich die Preise um neun Prozent gegenüber November 2020.

Materialknappheit etwas entspannt

Ausgewirkt auf die Entwicklung der Baupreise haben sich nach Angaben des Bundesamtes nicht nur die gestiegenen Materialpreise, sondern auch der Basiseffekt durch die befristete Mehrwertsteuersenkung im zweiten Halbjahr 2020. Ohne diesen Effekt hätte der Preisanstieg rechnerisch aber immer noch 11,6 Prozent betragen. Mit Blick auf die Materialengpässe am Bau bleibt die Lage nach den jüngsten Umfrage-Ergebnissen des Münchener Ifo-Instituts weiter angespannt. Zwar habe sich die Materialknappheit auf den deutschen Baustellen zum Jahresende leicht gebessert.

Auf dem teuren Schaden bleibt die Familie selbst sitzen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die Werte seien im langfristigen Vergleich aber "immer noch außergewöhnlich hoch", hatte Ifo-Forscher Felix Leiss am Freitag erklärt. Bei Holz und bei Stahl zeichnete sich laut der Ifo-Umfrage zuletzt eine gewisse Entspannung ab, dennoch seien in beiden Fällen noch Engpässe von den befragten Firmen gemeldet worden. Dämmmaterial und andere Kunststoffprodukte blieben "problematisch".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.