Sie sind hier:

BDI-Präsident Russwurm - Wie die Klimawende gelingen kann

Datum:

Eine klimaneutrale Industrie ist eine globale Aufgabe. Deutschland hat bald die Chance, dafür zu werben- und muss derweil auf drei Feldern aktiv werden. Ein Gastbeitrag.

 CO2 Ausstoss senken - Aurubis produziert erste Kupferanode mit Wasserstoff
Wie kann eine klimaneutrale Industrie gelingen?
Quelle: dpa

Europa steht vor der Jahrhundert-Aufgabe, der Welt zu beweisen, dass ein klimaneutraler Industriekontinent möglich ist. Wenn uns das gelingt, werden wir Nachahmer finden. Die braucht es unbedingt, denn ein europäischer Alleingang im Klimaschutz hilft dem Weltklima nicht weiter.

Der Zwischenbericht des Weltklimarats IPCC verdeutlicht noch einmal den Handlungsdruck auf alle großen Treibhausgas-Emittenten weltweit, sich auf weitere gemeinsame konkrete Schritte zum Klimaschutz zu einigen.

Auf der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Glasgow sollte sich die internationale Politik auf ein konkretes Regelwerk zur Umsetzung des vor sechs Jahren beschlossenen Pariser Abkommens einigen.

Der neue Bericht des Weltklimarats ist ernüchternd und belegt: Die globale Erwärmung ist eindeutig menschengemacht. Die Folgen sind fatal.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Industrie braucht Zeit

Zugleich ist auf europäischer und nationaler Ebene Tempo gefragt bei der konkreten Umsetzung der Klimaziele - auch in Deutschland. Das Ziel Klimaneutralität ist überaus anspruchsvoll, doch aus technologischer Perspektive grundsätzlich erreichbar: Die Industrie kann und wird passende Antworten geben, wenn sie die nötige politische - und, sind wir ehrlich, auch die finanzielle - Unterstützung und den Rückhalt in der Gesellschaft hat, die sie dafür braucht.

Die Industrie ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung. Wenn sich klimaneutrales Wirtschaften auch für die einzelnen Unternehmen rechnet, werden wir diese gewaltige Transformation bewältigen.

Klimaziele: Gesellschaftlicher Konsens nötig

Zum Umsetzen der Klimaziele gehören neben technischem Können, mutigen Innovationen, ausreichenden Kapazitäten und viel Geld unbedingt auch gesellschaftlicher Konsens und richtige Rahmenbedingungen. Und es geht nicht nur um eine nationale Perspektive, sondern um Weltklima, Weltwirtschaft, globalen Handlungswillen und globale Wettbewerbsfähigkeit.

Wenn wir Ausweichbewegungen in andere Regionen mit weniger strikter Regulierung verhindern und faire Wettbewerbsbedingungen sicherstellen wollen, dann wäre der Einstieg in ein internationales System konsistenter CO2-Bepreisungen ein zielführender Schritt.

Im kommenden Jahr hat Deutschland die G7-Präsidentschaft - und die künftige Bundesregierung damit die Chance, andere große Industrieländer ebenfalls zu klimapolitisch ambitioniertem Handeln zu bewegen.

Die Regierung hatte sich darauf geeinigt, dass höhere Heizkosten durch den CO2-Preis zur Hälfte von Vermietern getragen werden. Doch die Unionsfraktion stellt sich dagegen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nationale und europäische Klimapläne müssen konsistent sein

Es ist zu hoffen, dass die neue Aufbruchstimmung in den USA, der Impetus einer neuen Bundesregierung und der Green Deal in der EU sich gegenseitig verstärken und zu einem Momentum führen, das sich in einem nächsten Schritt auf die G20 und insbesondere auf das Schlüsselland China ausweiten lässt.

Dafür müssen nationale und europäische Pläne konsistent sein. Sonst entstehen zusätzliche Reibungsflächen. Bereits unter idealen Bedingungen betrügen die nötigen kumulierten Mehrinvestitionen zur Erreichung einer 95-prozentigen CO2-Reduktion bis 2050 für Deutschland gemäß der BDI-Klimapfadestudie 2018 rund 2,3 Billionen Euro, mittlerweile sprechen wir aber über 100 Prozent Reduktion schon bis 2045.

Wasserstoff muss erneuerbare Energien ergänzen

"Ideale Rahmenbedingungen" meint hier vor allem eine gute internationale Kooperation beim Klimaschutz. Driften Minderungsziele und CO2-Preise international aber immer weiter auseinander, führt das zum Verlust von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in Deutschland.

Klar ist, dass ohne einen sehr viel stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien das klimaneutrale Europa eine Wunschvorstellung bleibt. Wind- und Sonnenenergie sind eine notwendige, aber keine hinreichende Voraussetzung für klimaneutrale Energieversorgung überall und zu jeder Zeit.

Aufgrund der Volatilität von Wind- und Sonnenenergie ist Wasserstoff als Transport- und Speicherlösung eine ideale Ergänzung: Für eine klimaneutrale Energieversorgung muss daher ein Schwerpunkt auf die schnelle Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft gelegt werden.

Bis 2045 will Deutschland klimaneutral sein. Bei der CO2-Reduktion spielt Wasserstoff eine entscheidende Rolle. Neue Infrastrukturen und LKW auf Wasserstoff-Basis sind bereits in der Testphase.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Deutschland bleibt auch in Zukunft Netto-Energieimportland

Insbesondere die deutsche Industrie wird für ihren Transformationsprozess auf große Mengen an klimaneutralem Wasserstoff angewiesen sein. Dafür muss Deutschland den Zugang zu Wasserstoff möglichst diversifizieren.

Allein hierzulande werden bei allen ambitionierten Ausbauplänen nicht genügend Kapazitäten für erneuerbare Energien zur Verfügung stehen, um den inländischen Bedarf an CO2-freiem Wasserstoff abzudecken. Das darf niemanden wundern: Deutschland importiert heute mehr als 70 Prozent seines Brutto-Energiebedarfs und bleibt zwangsläufig auch in der Zukunft Netto-Energieimportland.

Bei Wasserstoff mutiger, größer und globaler denken

Deshalb bedarf es eines zügigen Aufbaus strategisch kluger internationaler Partnerschaften. Die im Klimaschutzgesetz neu gesteckten Klimaziele sehen den beschleunigten Hochlauf eines Wasserstoffmarktes vor. Im Klartext: Schluss mit dem Klein-Klein, jetzt müssen wir gerade im Wasserstoffbereich mutiger, größer und vor allem globaler denken.

Der klimaneutrale Industriestandort Deutschland wird nur dann gelingen und internationale Nachahmer finden, wenn unsere Unternehmen die Dekarbonisierung bewältigen und dabei global wettbewerbsfähig bleiben. Deutsche und europäische Klimaschutzlösungen können und müssen zum Exportschlager werden.

Die Industrie wird mit ihren Technologien ihren Teil dazu beitragen, die Klimaneutralität zu erreichen. Zum Erfolg sind aber Weitsicht, Verlässlichkeit und Rationalität der deutschen Klimapolitik ebenso wichtig. Darin muss sich die Politik in der kommenden Wahlperiode beweisen.

Laut Weltklimarat ist der Klimawandel menschengemacht. Volker Angres, Leiter der ZDF-Umwelt-Redaktion, spricht darüber, was der Mensch gegen die Erderwärmung tun kann.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.