Sie sind hier:

Produktion soll ab Juli starten - Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden

Datum:

In Pandemie-Zeiten gibt es Lieferengpässe, auch für Halbleiter. Bosch eröffnet nun eine Chipfarik in Dresden und will frühstmöglich produzieren. Bringt das Erleichterung am Markt?

Deutschland will seine Position bei Mikrochips stärken. Bosch hat dazu sein Werk in Dresden modernisiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Technologiekonzern Bosch stärkt mitten in der weltweiten Chipkrise mit einer neuen Halbleiterfabrik in Dresden den Industriestandort Deutschland und Europa. Das Engagement in der sächsischen Landeshauptstadt ist mit rund einer Milliarde Euro nach Unternehmensangaben die größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte. Bosch will die Produktion in dem Werk bereits im Juli starten - ein halbes Jahr früher als geplant.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte bei der digitalen Eröffnungsfeier am Montag:

Früher galt Öl als Lebenselixier einer Volkswirtschaft, und heute sind wir dringender denn je auf Halbleiter angewiesen.
Kanzlerin Angela Merkel

Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas stärken

Deutschland und Europa müssten daher auf mehr Souveränität hinarbeiten und bei der Schlüsseltechnologie zu Asien und den USA aufschließen. Nach den Worten der Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, zeigt die Fabrik, "welch ausgezeichnete Ergebnisse sich erzielen lassen, wenn Industrie und öffentliche Hand ihre Kräfte bündeln". Dies helfe, die Wettbewerbsfähigkeit Europas bei Spitzeninnovationen zu stärken.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bosch will in Dresden auf 300-Millimeter-Wafern Chips für das Internet der Dinge und die Automobilindustrie fertigen. Das Werk läuft voll digitalisiert und vernetzt. Langfristig sollen rund 700 Arbeitsplätze am Standort entstehen, derzeit sind es 250. 

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz heben wir in Dresden die Produktion von Halbleitern auf ein neues Level.
Bosch-Chef Volkmar Denner

Zunächst sollen die fertigen Halbleiter in Bosch-Elektrowerkzeugen zum Einsatz kommen, im September soll dann die Chip-Produktion für die Autoindustrie starten. "Wir tragen durch den vorgezogenen Anlauf dazu bei, dass der Druck etwas reduziert wird", sagte Denner mit Blick auf den Halbleitermangel. Vorwiegend fertigt Bosch für den eigenen Bedarf.

Ohne Technologiekompetenz werde Europa schwächer werden, "sei es im Industriesektor, sei es Umweltschutz, sei es auch Automobil." Das könne man sich nicht erlauben, so Ploss.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Halbleiterknappheit durch Corona-Pandemie

Die aktuelle Halbleiterknappheit entstand unter anderem angesichts der sprunghaft gestiegenen Nachfrage bei Notebooks und anderer Computer-Technik in der Corona-Pandemie. Zuletzt litten besonders die Autobauer darunter: Diverse Hersteller mussten zeitweise ihre Produktion anhalten, darunter auch Daimler, BMW und Audi. Die Engpässe auf dem Halbleitermarkt erschwerten die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Krise, sagte Merkel weiter.

"Die neue Chipfabrik ist gut für Europa, für Deutschland und für Sachsen. Die Milliardeninvestition stärkt Silicon Saxony und die gesamte europäische Halbleiterindustrie", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Angaben zufolge.

Halbleiter-Module sind ein Grundmaterial für Mikrochips, wie sie zum Beispiel heutzutage in Autos verbaut werden. Durch Lieferengpässe geraten die Autohersteller momentan ziemlich unter Druck.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Neubau in Dresden wurde vom Bund mit rund 140 Millionen Euro im Rahmen des europäischen Beihilfe-Programms IPCEI für die Mikroelektronik unterstützt.

100.000 Quadratmeter großes Firmengelände

Rund eine Milliarde Euro hat Bosch auf einem rund 100.000 Quadratmeter großen Areal in der Nähe des Dresdner Flughafens investiert. Auf die hauchdünnen Siliziumscheiben, sogenannte Wafer, passen mehr als 30.000 einzelne Chips, die später etwa in Elektro- oder Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Während der Corona-Pandemie kommt es immer wieder zu Lieferengpässen bei Mikrochips. Deutschland will sich hier nun unabhängiger machen. Valerie Haller hat mehr Details.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Stärkung des Standorts Silicon Saxony

Mit der Neuansiedlung wächst auch das sogenannte Silicon Saxony: Mit den großen Chipfabriken von Infineon und Globalfoundries ist Dresden bereits einer der wichtigsten Halbleiterstandorte in Europa. Laut Branchenverband gibt es in Sachsen derzeit rund 2.500 Unternehmen mit mehr als 70.000 Beschäftigten in der Branche.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.