Sie sind hier:

Russischer Gasriese : Erdölkonzern BP verkauft Anteile an Rosneft

Datum:

Wegen des Ukraine-Kriegs will der britische Erdölkonzern BP seine Anteile am russischen Riesen Rosneft verkaufen. Der Rückzug wird den Briten einen Milliardenverlust bescheren.

Großbritannien, London: Logo des Ölkonzerns BP.
Gibt seine Anteile an Rosneft ab: Ölkonzern BP
Quelle: dpa

Nicht nur Kapitalanleger fliehen aus dem Rubel, auch Unternehmen steigen aus ihren russischen Investments aus. Heute kündigte der größte ausländische Investor in Russland, der britische Erdölkonzern BP, seinen Rückzug an: Der Ölmulti verkauft seine Anteile am russischen Gasriesen Rosneft.

Fast 20 Prozent hält BP am wichtigsten russischen Erdölförderer. Er steht allein für fünf Prozent der weltweiten Ölproduktion und ist das Aushängeschild von Russlands staatlichem Energiesektor. 40 Prozent hält der russische Staat noch an dem Energieriesen.

Rosneft im Fokus verschärfter Sanktionen

Vor neun Jahren hatte sich BP Anteile an Rosneft gesichert und damit jährlich Milliardengewinne eingefahren. Der Rückzug aus dem Geschäft mit Russland wird den Briten einen Milliardenverlust bescheren, denn die Beteiligung an Rosneft steuert rechnerisch rund die Hälfte zu den Erdöl- und Erdgasreserven des britischen Unternehmens bei sowie ein Drittel seiner Produktion.

Die Motive von BP, die gewinnträchtige Kooperation mit Rosneft nach 30 Jahren zu beenden, sind offensichtlich: Denn vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, dass auch Rosneft in den Fokus verschärfter Sanktionen gerät. Um politischem Druck im eigenen Land zuvorzukommen, will der britische Konzern rechtzeitig die Reißleine ziehen.

Sanktionen, Währungsverfall, Preissteigerungen - auch die russische Bevölkerung hat mit den Folgen des Krieges in der Ukraine zu kämpfen. Mit Sorge blicken viele in die Zukunft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Rosneft-Anteil 14 Milliarden Dollar wert

Deutsche Firmen werden sich möglicherweise ebenfalls entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen, auch wenn Berlin heute ankündigte, keinen entsprechenden Druck auf deutsche Unternehmen ausüben zu wollen.

Wie der Ausstieg abgewickelt werden soll, steht noch nicht fest: Ende 2021 war der Rosneft-Anteil von BP etwa 14 Milliarden Dollar wert. Wer die Anteile nun übernimmt, ist noch offen. Ein möglicher Kandidat ist der Staatsfonds von Katar, er hält bereits Anteile an Rosneft. Auch ein chinesisches Unternehmen käme in Frage - oder Rosneft selbst.

Trennung von Russlands Gasriesen als Chance

Am teuersten käme BP der Ausstieg, wenn der russische Staat als Antwort auf westliche Sanktionen ausländische Vermögenswerte schlichtweg konfisziert. Eine durchaus realistische Möglichkeit, dass BP den Anteil einfach aufgeben und komplett abschreiben muss.

Strategisch dürfte die Trennung in jedem Fall besser in den Transformationsprozess von BP passen. Seine Klimabilanz dürfte schlagartig profitieren - und das grüne Gewissen vieler Anleger beruhigen. Auch das ist in diesen Zeiten ein zunehmend wichtiger Faktor für Erfolge am Markt.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Charkiw: Ein Mann geht an einem teilweise zerstörten Wohnhaus im Stadtteil Saltiwka vorbei.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Durch einen Raktetenangriff zerstörte Wohngebäude in Saporischschja

Raketenangriff in der Ukraine - Saporischschja erneut unter Beschuss 

Bei einem Raketenangriff auf einen Wohnblock in der ukrainischen Stadt Saporischschja sind mindestens elf Menschen getötet worden. Mehrere Bewohner werden noch vermisst.

07.10.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.