BDI: Deutschland bei Rohstoffen "erpressbar"

    Industrie fordert Kurswechsel:BDI: Deutschland bei Rohstoffen "erpressbar"

    |

    Deutschland ist bei vielen wichtigen Rohstoffen auf Länder wie China angewiesen. Der Industrie-Verband BDI hält das für brandgefährlich und legt ein Strategiepapier vor.

    Siegfried Russwurm am 10.10.2022 in Berlin
    Die BDI hat einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt, um die Versorgung mit kritischen Rohstoffen zu stärken.
    Quelle: dpa

    Die deutsche Industrie sieht eine zu große Abhängigkeit von Ländern wie China bei strategisch wichtigen Rohstoffen und fordert einen Kurswechsel. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, sagte bei einem Kongress in Berlin:

    Deutschland ist, wenn es um Rohstoffe geht, erpressbar.

    BDI-Chef Siegfried Russwurm

    Russwurm sprach von einer "bitteren Wahrheit". Um unabhängiger zu werden, plädierte er auch für eine Erdgasförderung in Deutschland durch das umstrittene Fracking-Verfahren.

    Deutsche Industrie für Fracking

    Die Haltung sei bisher, Fracking-Gas quer über den Atlantik zu schippern, aber in Deutschland zu sagen, man wolle mit der Technologie nichts zu tun haben, so Russwurm.

    Wir sollten auch den Schritt zur Fracking-Technik nicht scheuen.

    BDI-Chef Siegfried Russwurm

    Beim in Deutschland verbotenen Fracking-Verfahren wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt - etwa für die Trinkwassergewinnung.
    BDI-Tweet zur Rohstoffpolitik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Habeck: Wasserstoff schlägt Fracking

    Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) dagegen bekräftigte den bisherigen Kurs der Bundesregierung mit strengen Regeln. Energiepolitisch sei eine Förderung durch Fracking in Deutschland mittelfristig nicht notwendig, machte Habeck zudem deutlich.
    Die Zukunft liege im Wasserstoff, der auf Basis erneuerbarer Energien hergestellt werde. Wasserstoff schlage Fracking. Auch beim Abbau anderer Rohstoffe in Deutschland verwies Habeck auf Widerstände in der Bevölkerung.
    Die Diskussion über Fracking in Deutschland nimmt wieder Fahrt auf. Was sind die Vor- und Nachteile dieser Technologie?15.09.2022 | 1:59 min

    Fünf-Punkte-Plan zur Versorgung mit kritischen Rohstoffen

    Der BDI legte einen Fünf-Punkte-Plan vor. Der Wettlauf nach strategisch wichtigen Rohstoffen sei in vollem Gang, heißt es darin. Dabei drohten Deutschland und Europa, im Wettbewerb mit anderen Ländern wichtige Rohstoffquellen zu verlieren. Die Folge sei, dass sich Abhängigkeiten vergrößerten.
    Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine habe die Abhängigkeit und Verwundbarkeit Deutschlands von russischen Energieträgern deutlich gemacht - aber nicht nur hier. "Bei kritischen mineralischen Rohstoffen wie seltenen Erden ist die Abhängigkeit, insbesondere aus China, bereits wesentlich größer." Ohne Rohstoffe werde es aber keine Energiewende, keine E-Mobilität oder Digitalisierung geben.

    BDI: Heimischen Bergbau fördern

    Konkret schlägt der BDI vor, den heimischen Bergbau zu fördern und "gesellschaftsfähig" zu machen. In dem Papier heißt es:

    Jede Tonne heimischen Rohstoffabbaus reduziert die Importabhängigkeit und stärkt die Resilienz und Versorgungssicherheit Deutschlands.

    BDI-Strategiepapier

    Der Schritt wissenschaftlich begleiteter Fracking-Probebohrungen müsse gegangen werden, heißt es zudem. Eine heimische Schiefergasförderung unter Einsatz modernster Fracking-Verfahren mit höchsten Standards sollte einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Importabhängigkeit leisten und als bezahlbarer Energieträger die Energieversorgung in Deutschland sichern.
    Quelle: dpa
    Thema

    Mehr zur Energiekrise