Sie sind hier:

Jobaufbau verlangsamt - Corona bremst Erholung am US-Arbeitsmarkt aus

Datum:

Die Arbeitslosenquote in den USA geht zurück, doch der Schein trügt. Die Statistik sei verzerrt, so Top-Ökonomen. Zudem bremsen steigende Infektionszahlen den Jobaufbau.

Archiv: Menschen stehen vor einer Essensausgabe im Stadtteil Brooklyn. Am 12.11.2020, USA, New York
Zuletzt bezogen in den USA circa 20,2 Millionen Menschen eine Form von Arbeitslosenhilfe. Vor einem Jahr waren es 1,6 Millionen.
Quelle: dpa

Trotz steigender Corona-Zahlen und neuer Kontaktbeschränkungen in weiten Teilen des Landes ist die US-Arbeitslosenquote im November erneut gesunken. Die Quote fiel von 6,9 Prozent im Vormonat auf 6,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte.

Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 6,8 Prozent gerechnet. Allerdings fiel der Jobaufbau den Angaben des Ministeriums zufolge mit 245.000 neuen Stellen viel geringer aus als erwartet. Damit hält die Erholung nach dem historischen Einbruch zu Beginn der Pandemie zwar an, verliert aber weiter an Dynamik.

Volkswirt: Dritte Corona-Welle bremst den US-Arbeitsmarkt

Zum Vergleich: Im Oktober hatte der Beschäftigungsaufbau noch bei 638.000 neuen Arbeitsplätzen gelegen, seit April waren im Schnitt rund zwei Millionen Jobs pro Monat hinzugekommen. Nun gerät der Aufschwung zunehmend ins Stocken. "Die dritte Corona-Welle in den USA bremst die Schaffung neuer Jobs derzeit kräftig ein", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die jüngsten Daten vom Arbeitsmarkt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Vom starken Niveau vor der Corona-Krise, als die Arbeitslosenquote lediglich 3,5 Prozent betrug, bleibt der US-Jobmarkt somit trotz der positiven Entwicklung der vergangenen Monate weit entfernt. Die Pandemie hatte die US-Wirtschaft im Frühjahr vorübergehend fast zum Stillstand gebracht und die Joblosenquote mit mehr als 14 Prozent zeitweise auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg steigen lassen.

Viele Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt

Seitdem hat sich die Lage zwar stetig verbessert, aber die Fortschritte werden immer geringer. Wie angeschlagen der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten nach wie vor ist, hatte sich am Donnerstag bereits an den neuen Anträgen auf Arbeitslosenhilfe gezeigt.

Den Daten des Arbeitsministeriums zufolge gab es in der vergangenen Woche 712.000 neue Erstanträge auf staatliche Unterstützung. Das war zwar ein Rückgang um rund 75.000 gegenüber der vorherigen Woche und deutlich weniger als im Schnitt von Experten erwartet.

Doch vor Ausbruch der Pandemie hatten die wöchentlichen Anträge meist lediglich bei ungefähr 200.000 gelegen. Insgesamt bezogen in den USA zuletzt etwa 20,2 Millionen Menschen eine Form von Arbeitslosenhilfe. Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren es lediglich 1,6 Millionen gewesen.

Fed: Entwicklung in USA ein "Alarmzeichen"

Der starke Rückgang der Arbeitslosenquote sollte zudem nicht überschätzt werden. Hier warnt etwa der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, vor "erheblichen Verzerrungen". Die Statistik stelle die Lage zu rosig dar, da viele Personen sich entmutigt vom Arbeitsmarkt verabschiedet hätten, aber nicht in den Zahlen berücksichtigt würden.

Auch die US-Notenbank Fed geht davon aus, dass die wahre Arbeitslosenquote viel höher ist. Für die Fed sei die jüngste Entwicklung am Arbeitsmarkt ein "Alarmzeichen", meint VP-Bank-Ökonom Gitzel.

Joe Biden, Gewählter Präsident (President-elect) der USA, trifft im Queen Theatre ein und trägt zwei unterschiedliche Schuhe. Biden trägt rechts einen leichten Sportschuh, nachdem er sich beim Spielen mit seinem Schäferhund den rechten Knöchel verstaucht und sich kleine Stressfrakturen im Fuß zugezogen hat.

Kampf gegen die Pandemie - Biden will Fauci als obersten Corona-Berater 

Der amerikanische Corona-Experte Anthony Fauci soll Bidens oberster medizinischer Berater im Pandemiestab werden. Das kündigte der designierte US-Präsident in einem Interview an.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine Spritze mit Impfstoff gegen Covid 19. Symbolbild

Nachrichten | heute - Impfbereitschaft sinkt wieder 

Nachdem es Ende 2021 noch eine hohe Impfbereitschaft gab, stehen momentan wieder viele Impfzentren leer. Laut Fachleuten führt aber nur eine hohe Impfquote aus der Pandemie.

21.01.2022
von Sven Class
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.