Sie sind hier:

Zweifel an Impfstoff-Studie - Astrazeneca will mit US-Behörden kooperieren

Datum:

Sind in die Astrazeneca-Studie veraltete Daten eingeflossen? US-Experten vermutet dies - nun kündigte Astrazeneca eine sofortige Zusammenarbeit mit dem Überwachungsgremium an.

Ein Fläschchen des Astrazeneca-Impfstoffs. Symbolbild
Astrazeneca soll nun die Wirksamkeitsdaten des Vakzins mit dem Data und Safety Monitoring Board überprüfen.
Quelle: Daniel Karmann/dpa

Nach den Bedenken von US-Experten zu Studiendaten kündigt Astrazeneca eine sofortige Zusammenarbeit mit dem zuständigen Überwachungsgremium an. Man wolle innerhalb von 48 Stunden eine erste Analyse der jüngsten Daten vorlegen, heißt es in einer Erklärung. Die gestern veröffentlichten Daten stammten aus einer Zwischenanalyse, die die bis zum 17. Februar vorliegenden Daten berücksichtigt habe.

Behörde äußert Bedenken an Studiendaten

Die US-Behörden hatten zuvor Bedenken an den am Montag präsentierten Studiendaten zum Impfstoff von Astrazeneca und der Universität Oxford geäußert. Das vom US-Seuchenexperten Anthony Fauci geführte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) erklärt, die Zusammenfassung der Wirksamkeitsangaben sei womöglich nicht vollständig. Darauf habe die Expertengruppe DSMB (Data Safety Monitoring Board) hingewiesen.

Wer nach Impfungen mit AstraZeneca auch nach mehreren Tagen noch starke Kopfschmerzen und Gliederschmerzen verspürt, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Anzeichen für Sinusvenen-Thrombosen kann man rechtzeitig diagnostizieren, diese auch therapieren.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Unternehmen müsse nun mit dem Gremium zusammenarbeiten und die Daten überprüfen. Es müsse sichergestellt werden, so schnell wie möglich den präzisesten und aktuellsten Datensatz zur Wirksamkeit zu erhalten. Frühere Untersuchungen, die ebenfalls für eine gute Wirksamkeit des Präparats sprechen, zweifelt die NIAID nicht an.

Studie: Impfung schützt zu 79 Prozent vor Infektion

Astrazeneca hatte am Montag das Ergebnis einer Phase-III-Studie in den USA bekanntgegeben. Demzufolge schützt die Impfung zu 79 Prozent vor einer Corona-Infektion mit Symptomen und zu hundert Prozent vor einem schweren Krankheitsverlauf, der einen Krankenhausaufenthalt erforderlich macht.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärt: „Der Schaden, der durch die Nicht-Impfung entsteht“, wegen Aussetzung der AstraZeneca-Impfungen, „der ist größer, als der Schaden, der entstehen würde, wenn die seltene Komplikation hier vorkommt“.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

An der Studie nahmen den Angaben zufolge 32.449 Probanden teil, von denen zwei Drittel geimpft wurden. Rund 20 Prozent der Teilnehmer waren 65 Jahre oder älter und rund 60 Prozent hatten Vorerkrankungen wie Diabetes, die das Risiko eines schweren Verlaufs einer Covid-19-Erkrankung erhöhen. Ein erhöhtes Thrombose-Risiko wurde bei den 21.583 Probanden, die mindestens eine Impfdosis erhielten, nicht festgestellt.

Datengrafik: Impfungen in Deutschland

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.