Sie sind hier:

Firmen umgehen Verordnung : Wer ins Homeoffice will, wird gefeuert

Datum:

Etliche Arbeitgeber bestehen trotz der neuen Homeoffice-Verordnung auf Präsenz im Büro. Manche Chefs drohen Arbeitnehmern sogar mit Kündigung, wenn sie zuhause arbeiten wollen.

Eine Frau arbeitet im Homeoffice
Homeoffice in der Pandemie
Quelle: dpa

Sarah Wiegand* ist immer noch fassungslos. Die Mitarbeiterin eines Industrieservice-Unternehmens in Bayern berichtet vom letzten Gespräch mit ihrem Vorgesetzten. "Ich muss Ihnen das ja jetzt anbieten", habe ihr Chef gesagt und ihr einen Brief hingehalten. "Ihr Arbeitsplatz ist theoretisch für Homeoffice geeignet", heißt es in dem Schreiben, das ZDFheute vorliegt. Sie solle sich entscheiden und ankreuzen, ob sie künftig im Homeoffice oder lieber im Betrieb arbeiten wolle.

Homeoffice, Schreiben zum Ausfüllen
Schreiben des bayerischen Industrieservice-Unternehmens an seine Mitarbeiter
Quelle: privat

Doch der Chef warnte sie: Wer ins Homeoffice möchte, könne das gerne tun - dann bekomme er das Geld künftig aber vom Arbeitsamt. Sprich: Wer sich für Homeoffice entscheidet, wird gefeuert. So schildert es uns Sarah Wiegand. In einer Stellungnahme streitet das Unternehmen gegenüber ZDFheute jedoch ab, Mitarbeitern "mit Kündigung oder sonstigen Nachteilen" gedroht zu haben.

Liste zeigt: Auch Behörden oder Universitäten wollen kein Homeoffice

Doch die drastische Schilderung ist kein Einzelfall. Dem ZDF-Magazin Frontal 21 liegt der Fall einer Angestellten eines Großunternehmens in Nordrhein-Westfalen vor. Sie zitiert ihre Vorgesetzte mit den Worten: "So lange ich Chefin bin, wirst Du kein Homeoffice machen." Als sie sich während ihrer Probezeit wegen einer Erkältung krank meldete, um andere nicht zu gefährden, sei sie gekündigt worden.

Die Grünen-Politikerin Laura Sophie Dornheim aus Berlin sammelt seit Anfang Januar via Twitter Hinweise von Angestellten, die berichten, wie sie von Vorgesetzten unter Druck gesetzt werden, am Arbeitsplatz zu erscheinen - obwohl es offensichtlich keine Gründe gibt, die Homeoffice ausschließen würden.

Dornheim hat inzwischen 160 solcher Berichte in einer Liste zusammengestellt, die ZDFheute vorliegt. Darauf sind als Arbeitgeber private Betriebe genannt, aber auch Behörden, Universitäten und öffentlich-rechtliche Institutionen.

In einem Unternehmen sollen Mitarbeiter selbst mit Erkältung erscheinen

Die Schilderungen gleichen sich oft, doch einige sind haarsträubend. Ein Mitarbeiter eines Maschinenbauunternehmens schreibt: "Obwohl Homeoffice für den Großteil der Belegschaft technisch möglich wäre, wird dies von der Geschäftsführung aus Misstrauen den Mitarbeitern gegenüber nicht erlaubt."

Mehr Homeoffice könnte die Infektionszahlen senken, doch diese Option ist nicht immer wirtschaftlich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mitarbeiter "dürfen und sollen" auch mit Erkältung weiter zur Arbeit kommen. Inzwischen habe es mehrere Corona-Fälle in dem Betrieb gegeben, doch für Kontaktpersonen sei nicht mal Quarantäne angeordnet worden - und manche Erkrankte seien trotz Symptomen wieder auf der Arbeit erschienen, als es ihnen etwas besser ging.

Mitarbeiter von Justizbehörde: Homeoffice ist für Chef "wie Urlaub"

Die Begründungen, mit denen Beschäftigten die Arbeit im Homeoffice verweigert wird, ähneln sich, so Dornheim: "Gearbeitet wird im Büro, zuhause kann man die Leute nicht kontrollieren - das wird da genannt. Es ist oft eben nicht durch den Job begründet", so Dornheim im Gespräch mit ZDFheute.

Auch von mehr oder weniger konkreten Drohungen mit Kündigungen für Mitarbeiter, die ins Homeoffice wollen, sei ihr berichtet worden. Der Mitarbeiter einer Justizbehörde schreibt, es stehe das "permanente Misstrauen im Raum, Homeoffice ist wie Urlaub".

"Selbst direkt nachdem die neue Verordnung für eine Homeoffice-Pflicht angekündigt wurde, habe ich Hinweise bekommen, dass Unternehmen Rundschreiben an ihre Mitarbeiter schicken und sagen: 'Das betrifft uns nicht, bei uns herrscht weiter Präsenzpflicht.'", sagt Dornheim. "Obwohl Homeoffice möglich wäre, wenn man nur wollte."

Doch mehr Homeoffice in den Betrieben könnte helfen, die Pandemie zu bekämpfen. Nach Aussage von Experten ist es eine der effektivsten Maßnahmen, das Infektionsgeschehen einzudämmen: Eine Studie der Uni Mannheim zeigt, dass bereits ein Prozentpunkt mehr Arbeitnehmer im Homeoffice die Infektionsrate um bis zu acht Prozent verringern kann.

Unternehmen haben bei Verstößen zunächst wenig zu befürchten

Doch auch, wenn manche Unternehmen derzeit offenbar umdenken - Betriebe, die sich Homeoffice-Regelungen verweigern, selbst wenn es möglich wäre, haben wenig zu befürchten. Im ersten Schritt bekommen sie nicht einmal ein Bußged, selbst wenn sie kontrolliert werden und gegen die Verordnung verstoßen.

Der Hamburger Arbeitsrechtsexperte Michael Fuhlrott erklärt: "Wenn die Behörden einen Verstoß feststellen, müssen die zunächst dem Unternehmen auf die Finger klopfen. Sie müssen zur Einhaltung der Arbeitsschutzverordnung konkrete Maßnahmen wie Homeoffice anordnen - und erst wenn das Unternehmen die nicht umsetzt, kann ein Bußgeld verhängt werden."

*Name von der Redaktion geändert

Homeoffice wird auch für die Mitarbeitern von Behörden verlangt. Archivbild

Studie zu Wirtschaft und Corona - Mehr Homeoffice könnte Infektionen halbieren 

Privatleben eingeschränkt, Büros und Fabriken geöffnet. So läuft der zweite Shutdown. Es fahren mehr Menschen auf die Arbeit als bei der ersten Welle. Muss die Wirtschaft mehr tun?

von Oliver Klein und Nils Metzger

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Tim Rühlig, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - China: Proteste haben "Sprengkraft" 

Die jüngsten Proteste in China sollten "die kommunistische Partei wirklich besorgen" und hätten "Sprengkraft über die Zero-Covid-Politik" hinaus, so Tim Rühlig, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige …

29.11.2022
Videolänge
ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - China: "Kein einfacher Ausweg für Xi" 

Chinas Präsident Xi Jinping habe die Null-Covid-Politik "mit seiner Person verknüpft" und, wenn er sie ändern würde, käme das "einem Gesichtsverlust gleich", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

29.11.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Lauterbach: "Vor letzter Winterwelle" 

Auch wenn die "schwere pandemische Lage" bald überwunden sei, teile Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, SPD, nicht den Optimismus von Christian Drosten: "Es wird nochmal eine Welle kommen".

29.11.2022
Videolänge
Corona: Pflegeheime weiterhin Hotspots

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Corona: Pflegeheime weiterhin Hotspots 

Die Pflegeheime in Deutschland sind noch immer Hotspots bei den Corona-Infektionen. Das zeigt der Pflegereport der Barmer Ersatzkasse, die vor Lockerungen warnt.

29.11.2022
von Eleni Klotsikas
Videolänge
China, Hong-Kong: Menschen protestieren mit weißen Blättern gegen die Null-Covid-Politik.

Expertin zu Protesten in China - Xi Jinping steht "unter enormem Druck" 

China erlebt die größten Proteste seit Jahrzehnten. Die Menschen fordern Verbesserungen des Systems, sagt Expertin Shi-Kupfer. Präsident Xi Jinping stehe unter großem Druck.

Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.