Sie sind hier:

Wettlauf um Corona-Schutz : Diese Firmen liegen im Impfstoff-Rennen vorn

Datum:

Die Impfstoff-Suche hat den wohl größten Wettlauf ausgelöst, den die Wissenschaft je gesehen hat. Die ersten Vakzine sind bereits zugelassen, welche kommen noch dazu?

Forscher laufen auf eine Zielgerade zu, hinter der eine Spritze steht, die den Corona-Impfstoff symbolisiert.u
Welches Forscherteam macht das Rennen?
Quelle: ZDFheute

Einige vergleichen das Impfstoff-Rennen schon mit dem Wettlauf ins All in den 1950er und 1960er Jahren. Diesmal ist allerdings die ganze Welt beteiligt.

Und Moskau will sich dabei erneut an erster Stelle positionieren: Noch vor Abschluss der international üblichen klinischen Tests hat Russland am 11. August den ersten Corona-Impfstoff mit dem Namen "Sputnik V" zugelassen. Auch in China wurden im Rahmen einer Notfallzulassung bereits Hunderttausende Menschen mit dem Impfstoff von Sinovac geimpft.

In der Europäischen Union wurden bisher drei Impfstoffe zugelassen: Die Vakzine von Biontech, Moderna und Astrazeneca.

95 Prozent Wirksamkeit in Studie

Die Wirksamkeit des Impfstoffs beziffert Biontech auf knapp 95 Prozent. Die Mainzer Firma entwickelt diesen zusammen mit dem Pharmariesen Pfizer. Damit wäre das Vakzin ähnlich effektiv wie jenes von Moderna und wirksamer als der Impfstoff von Astrazeneca.

Rund 300 Firmen, Universitäten und Institute forschen derzeit an einem Corona-Impfstoff. Die folgende Tabelle zeigt, welche Phasen die Projekte derzeit durchlaufen oder abgeschlossen haben (●) und welche nicht (○). In den ersten drei klinischen Entwicklungsphasen wird ein Impfstoff an Probanden getestet. In einer weiteren Phase prüfen Zulassungsbehörden die Studienergebnisse; Impfstoffe mit Notfallzulassung dürfen nur eingeschränkt genutzt werden. Die Tabelle basiert auf den von der London School of Hygiene & Tropical Medicine zusammengetragenen Impfstoff-Daten.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Anders als beim Wettlauf ins All stehen beim Impfstoff-Rennen zahlreiche Menschenleben auf dem Spiel. Um viel Geld und nationales Prestige geht es jedoch auch beim Corona-Schutz.

Mainzer Firma vorne dabei

Beispiel Biontech: Das Mainzer Startup von Firmenchef Uğur Şahin hat seinen Covid-19-Impfstoff zusammen mit dem US-amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelt. Im März stieg der chinesische Mischkonzern Fosun in das Projekt ein - und sicherte sich damit die exklusiven Vermarktungsrechte für China.

Die Bundesregierung appelliert zwar - ähnlich wie die chinesische - regelmäßig an die globale Solidarität. Vorab Impfdosen gesichert hat sich Deutschland trotzdem. Dafür flossen Gelder in dreistelliger Millionenhöhe, etwa in den britischen Pharmakonzern Astrazeneca.

Biontech ist Milliarden wert

Das macht den Wettbewerb der Forscher auch für Investoren interessant. Gemessen am Börsenwert von Biontech und den Anteilen, die Uğur Şahin Anfang 2020 an seinem Unternehmen hielt und laut einem Forbes-Bericht vom Juni immer noch hält, ist der Mediziner aus Mainz inzwischen Milliardär. Dem Bloomberg Billionaires Index zufolge zählte Şahin Anfang Dezember zu den 500 reichsten Menschen der Welt.

Sowohl Biontech als auch der Corona-Impfstoff des Tübinger Unternehmens Curevac, an dem im März angeblich auch Donald Trump Interesse zeigte, fördert der deutsche Staat mit Millionenbeträgen.

Als Gegenleistung für die Fördergelder erwartet die Bundesregierung:

...dass ein angemessener Anteil der Produktion eines zugelassenen Impfstoffes für die bedarfsgerechte Versorgung in Deutschland zugänglich gemacht wird.
Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU)

Risikogruppen sollen zuerst geimpft werden

Weil Impfstoffe bisher noch knapp sind, sollen zunächst allerdings nur Risikogruppen geimpft werden.

Unklar bleibt, ob sich früh entwickelte und mit staatlichen Geldern geförderte Corona-Impfstoffe auch langfristig bewähren werden. Normalerweise dauert eine Impfstoff-Entwicklung mehrere Jahre. Auch ist unklar, ob die Impfstoffe nicht nur vor einer Erkrankung schützen, sondern auch die Verbreitung des Coronavirus eindämmen können.

Ein Bild erklärt, was genau in den vier Phasen der Impfstoffentwicklung passiert

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version der Visualisierung wurden die Phasen falsch dargestellt. Wir haben den Fehler korrigiert.

Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Corona-Impfungen in Deutschland - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie viele Menschen haben eine Corona-Impfung bekommen? Wie gut läuft die Impfkampagne? Wie alt sind die Geimpften? Aktuelle Impf-Daten im Überblick.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.