Sie sind hier:

Impfpflicht-Diskussion - Können Arbeitgeber die Impfung verlangen?

Datum:

Ein Zahnarzt fordert von seinen Angestellten die Impfung; ein Dachdeckerbetrieb will sie verbieten. Was kann der Chef verlangen?

Eine Pflegerin wird von einer Medizinstudentin im Zentralen Impfzentrum in Tübingen gegen das Coronavirus geimpft.
Eine Pflegerin wird von einer Medizinstudentin im Zentralen Impfzentrum in Tübingen gegen das Coronavirus geimpft.
Quelle: dpa

Grundsätzlich gilt: Gesundheitsvorsorge ist Privatsache, Impfen also auch. Gänzlich unberechtigt wäre deshalb die Forderung eines Arbeitgebers, seine Beschäftigten sollten wegen der Nebenwirkungen auf die Corona-Impfung verzichten. Der Chef kann auch nicht ohne weiteres eine Impfung verlangen. Anders verhält es sich, wenn man mit dem Verzicht auf Impfung möglicherweise andere Menschen am Arbeitsplatz gefährdet.

Impfpflicht bei Masern…

Beispiel Masern: Hier gibt es eine gesetzliche Impfpflicht für Erzieher, Lehrer und bestimmte Gesundheitsberufe. Der entscheidende Punkt dabei: Wer gegen Masern geimpft ist, kann – von seltenen Ausnahmefällen abgesehen – das Virus nicht mehr verbreiten.

… aber (noch) nicht bei Corona

Und hier liegt der wesentliche Unterschied zu Covid-19: Die Corona-Impfung schützt zwar vor der Erkrankung. Ob sie aber auch verhindert, dass der Geimpfte das Virus aufnimmt und weitergibt, ist noch unklar. Es ist also nach derzeitigem Wissensstand denkbar, dass Geimpfte sich infizieren, ohne es zu merken - und dass sie dann andere anstecken.  

Bayerns Ministerpräsident Söder hat zur Diskussion gestellt, ob eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte eingeführt werden sollte.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ergebnisse nicht vor Februar

Bei der Zulassung der Impfstoffe hat man nur untersucht, ob sie vor der Erkrankung schützen und welche Nebenwirkungen sie haben können. Ob sie auch zur sogenannten "sterilen Immunität" führen, mit der der Geimpfte keine Gefahr mehr für seine Umgebung sein könnte - das wird zur Zeit noch erforscht. Biontech-Chef Ugur Sahin und das Robert-Koch-Institut rechnen mit verlässlichen Ergebnissen frühestens im Februar.  

Damit haben auch Forderungen von Arbeitgebern in Gesundheitsberufen, ihre Beschäftigen sollten sich Impfen lassen, im Moment noch keine Berechtigung. Das könnte sich ändern, sobald es allgemein anerkannte wissenschaftliche Untersuchungen gibt, die zeigen, dass Geimpfte nicht mehr ansteckend sind.

Impfpflicht in Zukunft denkbar

In diesem Fall wäre die Impfung nicht mehr nur Privatsache. Es ginge auch darum, Patienten in Arztpraxen und Kliniken vor einer Ansteckung durch die Beschäftigten zu schützen. Wer sich nicht impfen lässt, obwohl es ihm gesundheitlich zumutbar wäre, könnte dann z.B. in einem großen Krankenhaus in einen weniger riskanten Bereich versetzt werden.

Wenn solche Alternativen nicht zur Verfügung stehen und die Infektionsgefahr bei der Arbeit nicht anders kontrolliert werden kann (z.B. durch Schutzkleidung und regelmäßige Tests), müssten Impf-Verweigerer  auch mit einer Kündigung rechnen. Arbeitgeber könnten die Impfung dann zur Einstellungsvoraussetzung machen.

Eine Frau lässt sich in der Metropolishalle des Filmparks Babelsberg im neu eröffneten Zentrum für das Impfen gegen Corona impfen. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt eine Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie ab.

Söder-Vorstoß - Spahn: "Es wird keine Impfpflicht geben" 

Der Vorschlag von Markus Söder, eine Impfpflicht für Pflegekräfte einzuführen, stößt auf breite Ablehnung. Auch Gesundheitsminister Spahn hat sich erneut klar dagegen positioniert.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.