Sie sind hier:

Einreise für die Ernte - Kommen die Saisonarbeiter nun oder nicht?

Datum:

Der Zickzack-Kurs der Bundesregierung verunsichert Obst- und Gemüsebauern. Wenn keine Saisonarbeiter einreisen dürfen, machen viele Betriebe dicht und Obst und Gemüse werden knapp.

In ganz Deutschland fühlen sich Obst- und Gemüsebauern von der Politik im Stich gelassen. Zum Beispiel die Firma "Alois Wagner Gemüsebau" im bayerischen Mamming. Sie produziert Einlegegurken und Erdbeeren, braucht jedes Jahr 500 Saison-Arbeitskräfte. Das am 25. März von Horst Seehofer verkündete Einreiseverbot für Saisonarbeiter hatte die Firma kalt erwischt. "Halb 9 Uhr früh ging bei uns eine E-Mail ein", so Ursula Wagner, "dass die Grenzen ab 17 Uhr geschlossen sind und Saisonkräfte nicht mehr einreisen dürfen."

Wenn es dabei bleibt, wird unser Betrieb nicht überleben.
Ursula Wagner, Landwirtin

Dass die Bundesregierung inzwischen nun doch im April und Mai jeweils 40.000 Saisonkräfte aus Rumänien einfliegen will, sorgt bei den Bauern eher für Verwirrung statt Erleichterung. "Wie viele Leute und wann sie kommen können, dazu wissen wir noch nichts", so Ursula Wagner. Auch dass sich der Bauernverband um die Einreise kümmern soll, sorgt bei Bauern ebenso für Verwunderung wie die Frage, wer das alles eigentlich bezahlen soll.

Faktische Quarantäne

Hinzu kommen Fragen der Logistik: Unmittelbar nach der Landung der Saisonarbeiter in Deutschland sollen sie einem Gesundheitscheck unterzogen werden, so das Landwirtschaftsministerium  gegenüber Frontal21, "aber keinem Corona-Test". Unklar ist, wer die Gesundheitschecks durchführen soll.

Die Arbeiter müssten anschließend 14 Tage in eine faktische Quarantäne und dürften in dieser Zeit das Betriebsgelände nicht verlassen. Martin Häusling, Grünen-Abgeordneter im EU-Parlament, kritisiert das als "völlig unpraktikable Lösung, von der kein Mensch weiß, wie das funktionieren soll."

Eine rein nationale Lösung

Häusling kritisiert auch den deutschen Alleingang, die Bundesregierung zeige keinerlei europäische Solidarität. "Gerade unsere Nachbarländer Frankreich und auch Holland sind extrem sauer auf Deutschland, weil auch die freie Durchfahrt von ausländischen Arbeitskräften in diese Regionen enorm behindert wird", so Häusling gegenüber Frontal21.

Wie Freiwillige Bauern unterstützen können, sehen Sie hier:

Um den Ausfall der Saisonkräfte zu kompensieren, suchen Landwirte über ein Vermittlungsportal Erntehelfer – und das mit großem Erfolg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Geringe Selbstversorgung bei Obst und Gemüse

Nur 36 Prozent des inländischen Verbrauchs an Gemüse werden von deutschen Bauern hergestellt, bei Obst sind es sogar nur 22 Prozent. Der größte Teil wird also importiert. Wenn Länder wie Spanien oder Italien selbst Probleme mit Saisonarbeitern haben, ist auch dort die Ernte gefährdet. Und damit die Versorgung Deutschlands mit Obst und Gemüse. Steigende Preise gibt es jetzt schon. Für Nahrungsmittel mussten Verbraucher laut Statistischem Bundesamt im März 3,7 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.