Sie sind hier:

Marktforscher - Acht Prozent: Läden verkaufen 2020 mehr Wein

Datum:

Die Lokale sind wegen Corona seit Monaten zu, deswegen steigt der Weinabsatz im Lebensmittelhandel. Die Verbraucher griffen auch häufiger zu teureren Weinen.

Weinabteilung im KaDeWe in Berlin
So gediegen wie im Berliner KaDeWe kommen die Weinregale im Laden um die Ecke wohl kaum daher.
Quelle: dpa

Kunden von Lebensmittelgeschäften haben im Corona-Jahr 2020 mehr Geld für Wein ausgegeben. Wie aus Daten des Marktforschungsinstituts Nielsen im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) hervorgeht,

  • stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent,
  • nahm der Mengenabsatz im Lebensmitteleinzelhandel im Vergleich zu 2019 um sechs Prozent zu,
  • griffen die Verbraucher eher zu höherwertigen Weinen,
  • stieg der Durchschnittspreis um acht Cent auf 3,64 Euro pro Liter.

Weinkonsum verlagert sich in die eigenen vier Wände

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule führte die Entwicklung in erster Linie darauf zurück, dass sich der Weinkonsum von der coronabedingt zeitweise geschlossenen Gastronomie auf das Weintrinken daheim verlagert habe.

So hätten drei Viertel (74 Prozent) der Haushalte mit Weineinkauf in der Nielsen-Befragung angegeben, ihren Weinkonsum wegen der Corona-Krise nicht verändert zu haben. Jeder fünfte (21 Prozent) Haushalt gab an, weniger Wein getrunken zu haben. Fast die Hälfte der Haushalte habe erklärt, dass sich ihr Außer-Haus-Konsum ganz oder teilweise nach Hause verlagert habe.

Ein Drittel der Deutschen wollen bis Ostern fasten. Auf eine Sache wollen dieses Jahr besonders viele verzichten: Alkohol. Liegt das am gestiegenen Konsum?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

66 Prozent kaufen Wein in Lebensmittelgeschäften

Der Umfrage zufolge bezogen die privaten Weintrinker ihren Wein im vergangenen Jahr zu 66 Prozent im Lebensmitteleinzelhandel und zu zwölf Prozent direkt bei Winzern. Jeweils neun Prozent der Haushalte bezogen ihren Wein über den Online-Handel sowie den Weinfachhandel.

Von den eingekauften Mengen entfielen 45 Prozent auf deutsche Weine - ein Prozentpunkt mehr als 2019. Italienische Weine kamen auf einen Anteil von 15 Prozent, französische auf zwölf und spanische auf elf Prozent.

Rosé-Weine weiter im Trend

Der Trend zu Rosé-Weinen hat sich weiter fortgesetzt: Ihr Anteil am Weinabsatz stieg von elf auf zwölf Prozent. Der Marktanteil von Weißweinen ging von 47 auf 46 Prozent zurück. Unverändert 42 Prozent entfielen auf Rotweine.

Weine aus ökologischer Erzeugung steigerten ihren Anteil um jeweils 0,5 Prozentpunkte auf drei Prozent beim Absatz und vier Prozent beim Umsatz.

Jugendliche und Alkohol

Alkoholmissbrauch - Rauschtrinken: Immer mehr Unter-15-Jährige 

Rauschtrinken ist bei Minderjährigen weiter stark verbreitet. Die Zahl der Jugendlichen unter 15 Jahren, die deswegen in der Klinik landen, ist drastisch gestiegen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.