Sie sind hier:

Gastronomie in der Krise - Corona infiziert den Mittelstand

Datum:

Die Corona-Pandemie stürzt besonders den Mittelstand in die Krise. Die Bundesregierung hilft mit milliardenschweren Förderprogrammen. Doch wie wirksam sind die Hilfen?

Hilfe mit Lücken

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Mirko Zarnojanczyk und Ralf Steinacker betreiben die drei "Spreegold"-Restaurants in Berlin. Die Läden liefen gut, doch dann kam Corona. Seit Mitte März sind die Gaststätten geschlossen. Die 100 Angestellten arbeiten in Kurzarbeit. Das heißt: Sie bekommen maximal 67 Prozent ihres üblichen Gehalts. Und die Trinkgelder fallen weg. Damit fehlen oft 70 Prozent des Einkommens. Das trifft Servicekräfte wie Julia Stiller hart. Die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern muss jetzt mit 1.000 Euro auskommen. Dabei kostet schon die Miete für ihre Zweizimmerwohnung 700 Euro. "Ich muss gucken, ob man mit dem Vermieter sprechen und das vielleicht abstottern kann", sagt Julia Stiller.

Offener Brief an Bundesregierung

Die beiden "Spreegold"-Betreiber versuchen alles, um ihr Unternehmen durch die Krise zu steuern und haben einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben. Titel: "Ein Hilferuf zur Rettung unserer Gastronomie- und Hotelbetriebe". In ihrem Brief fordern sie unter anderem Entlastungen bei Mieten und die Aufstockung der Kurzarbeitergehälter auf 100 Prozent.

In der jetzigen Situation können wir als Firma das für unsere Mitarbeiter nicht selbst aufstocken. Wir versuchen alles, dass die Firma am Leben bleibt.
Ralf Steinacker

Ihren Brief haben fast 4.000 Betriebe aus ganz Deutschland unterschrieben. Aber sie wollen nicht nur Forderungen stellen, sie wollen auch handeln. Die Hoteliers, Gastronomen und Zulieferer bieten an, in der Krise dort einzuspringen - zum Beispiel mit einem Catering-Service für Krankenhäuser.

Die beiden "Spreegold"-Gastronomen haben einen Kredit über 300.000 Euro von der Berliner Förderbank IBB bewilligt bekommen. Wie tausende andere Unternehmer wollen sie diese Krise meistern. Doch die Zukunft bleibt ungewiss.

Gesucht: Ausstiegsstrategie

Der Staat versucht mit Krediten, Direktzahlungen, Kurzarbeitergeld die Krise zu bewältigen. Frontal 21 liegt ein internes Papier des Bundesinnenministeriums vor, das sich auch mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise befasst. Darin heißt es: "Sollten die hier vorgeschlagenen Maßnahmen (…) nicht greifen, könnten im Sinne einer ‚Kernschmelze‘ das gesamte System in Frage gestellt werden. Es droht, dass die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert."

Um solche Szenarien zu verhindern, müsse eine Ausstiegsstrategie für die Zeit nach den Osterferien gefunden werden: "Nur mit einem absehbaren Ende der Ausgangsbeschränkungen kann einen Rückkehr zum bisherigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben gewährleistet werden."

Das gilt auch für die Gastronomen der "Spreegold"-Restaurants. Mit Blick auf den 300.000 Euro-Kredit sagt Ralf Steinacker: "Wir müssen Mitte Mai aufmachen, wenn auch mit kleinen Umsätzen, ansonsten funktioniert die Planung nicht."

Ein Zettel, der an einem Geschäft klebt, weist auf den Mindestabstand von 1,5 Meter hin, der einzuhalten ist.
Liveblog

Das Wichtigste im Liveblog - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft  

Debatte um Grundrechte, Aktuelles zu Impf-Fortschritten und Maßnahmen - alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.