Sie sind hier:

Ausbleibende Novemberhilfen : Warum Musikverlage kaum Geld sehen werden

Datum:

Kulturbetriebe sind in der Corona-Krise, vielen geht das Geld aus. Novemberhilfe gibt es bis jetzt nicht. Und es wartet ein Problem, das vor allem Musikverlage betrifft.

Der Leipziger Krystallpalast ist eine Institution. In der Weihnachtszeit spielen in dem Varieté-Theater Artistinnen und Artisten aus aller Welt im größten Spiegelzelt der Welt. Damit macht Geschäftsführer Peter Matzke die Hälfte seines Jahresumsatzes. Normalerweise. Jetzt ist das Zelt leer.

Krystallpalast-Chef rechnet nicht mehr mit Geld in 2020

Hilfe könnte vom Staat kommen. Auf die schon Ende Oktober angekündigte Novemberhilfe reagiert Matzke mit bitterer Ironie: "Pfeilschnell", sagt er "gerade drei Wochen später stand ein Formular online".

Matzke steht vor einem bürokratischen Ungetüm, und obwohl er rasch seinen Antrag eingereicht hatte, bekam er bislang: nichts. "Wir haben noch keinen Pfennig, wir werden wahrscheinlich in diesem Jahr auch nichts mehr kriegen", sagt Matzke.

Sorge um Novemberhilfen auch in der Musikbranche

Überall da, wo Musik gespielt wird, bei Liveauftritten, in Clubs und Restaurants, im Fitnessstudio oder im Kino, bekommen die entsprechenden Musikverleger*innen Geld dafür, dass die von Ihnen verlegte Musik gespielt wird. In diesem speziellen Segment macht sich für Barthel ein Webfehler des Hilfsprogramms der Bundesregierung bemerkbar: Weil "Konzerttantiemen immer erst mit einem zeitlichen Versatz ausgezahlt werden, realisieren sich diese Umsatzverluste erst in den Folgejahren".

Strukturbedingt haben die Musikverleger*innen derzeit nur eine kleine Krise. Noch. Denn die Ausschüttungen für das Jahr 2019 sind erst in diesem Jahr geflossen. Heißt: Im kommenden Jahr kommt dann wegen der Corona-Krise keine Ausschüttungen für 2020. Und Hilfe vom Staat?

Musikverleger-Verband: Geld und Schock kommen zeitversetzt an

Birgit Böcher, Geschäftsführerin des Deutschen Musikverleger-Verbands ist in Sorge: "nicht nur das Geld kommt zeitversetzt an, sondern auch der Schock." Sie befürchtet eine Pleitewelle in ihrer Branche.

Im nächsten Jahr wird es viele treffen, ein Großteil wird die Schäden der Krise erst zu spüren bekommen, wenn sich die restliche Wirtschaft wieder erholt haben wird
Birgit Böcher, Geschäftsführerin Deutscher Musikverleger-Verband

Rajk Barthel hat die große Befürchtung, "dass dann keinerlei Hilfen mehr zur Verfügung stehen werden und das ist dann schon existenzbedrohlich".

In ähnlichem Umfang sind von diesem Problem auch Musikautor*innen betroffen, denn auch sie sind auf Tantiemen angewiesen. Der Verband der Musikverleger hofft auf eine Korrektur durch die Politik "Uns wäre geholfen, wenn es im nächsten Jahr noch Hilfen gäbe", sagt Birgit Böcher. Ob sich im Superwahljahr noch ein Politiker daran erinnern wird?

Fallstrick Steuerberatung im Antragsverfahren

Für Betriebe hält das Antragsverfahren auf Staatshilfe noch einen weiteren Fallstrick bereit. Denn ohne Steuerberater*in geht es nicht. Nicht nur, weil die Anträge hochkomplex sind, sondern auch, weil die Fachleute die Richtigkeit der Angaben testieren müssen. Und das kostet Geld.

Kleinere Unternehmen müssen sich daher sehr genau überlegen, ob sich ein Antrag auf Novemberhilfe für sie lohnt. Denn unter Umständen werden die Kosten für den Steuerberater die geleisteten Hilfen wieder auffressen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.