Sie sind hier:

Niedrigster Stand seit 2016 - Corona schwächt Inflation stark ab

Datum:

Niedrige Energiepreise und die Mehrwertsteuersenkung haben 2020 mehr Geld in die Börsen der Verbraucher gespült. Die Inflation war so niedrig wie zuletzt vor vier Jahren.

Archiv: Ein elektronisches Preisschild
Im Dezember lagen die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau.
Quelle: dpa

Gesunkene Energiepreise und die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung haben die Inflation in Deutschland im Corona-Krisenjahr auf den niedrigsten Stand seit 2016 gedrückt. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch stiegen die Verbraucherpreise im Jahresschnitt 2020 gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent. 2019 waren es noch 1,4 Prozent. Eine Rate von 0,5 Prozent war zuletzt im Jahresschnitt 2016 gemessen worden.

Einbruch der Ölpreise

Mit der Corona-Krise und dem globalen Wirtschaftsrückgang waren die Rohölpreise auf den Weltmärkten eingebrochen, was sich in gesunkenen Energiepreisen niederschlug. Zudem galten seit Juli bis Ende 2020 niedrigere Mehrwertsteuersätze in Deutschland. Damit wollte die Bundesregierung in der Corona-Krise den Konsum als wichtige Stütze der Konjunktur ankurbeln. Händlern und Dienstleistern stand es aber frei, ob und wie sie die Erleichterungen an Verbraucher weitergeben.

Der Oktober bringt niedrigere Preise für die Verbraucher. Zum dritten Mal ist die Inflation 2020 im Vergleich zum Vormonat negativ. Warum erklärt Börsen-Experte Frank Bethmann.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Im Dezember lagen die Verbraucherpreise den vorläufigen Daten zufolge um 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Schon in den Vormonaten war eine Jahresinflationsrate unter der Null-Marke gemessen worden. Energie verbilligte sich im Dezember um 6,0 Prozent.
Mehr als ein Jahr zuvor mussten Verbraucher dagegen für Nahrungsmittel zahlen (plus 0,5 Prozent). Gegenüber November stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,5 Prozent.

Ökonomen: Inflationrate wird wieder steigen

Das Statistische Bundesamt wies darauf hin, dass die Corona-Krise auch im Dezember 2020 zu Schwierigkeiten bei der Preiserhebung geführt habe, da einige Güter am Markt nicht verfügbar waren. Die Qualität der vorläufigen Gesamtergebnisse sei aber gewährleistet.

Ökonomen rechnen angesichts der Rückkehr der Mehrwertsteuer zum alten Niveau und der seit Jahresbeginn geltenden CO2-Abgabe damit, dass die Teuerung wieder anzieht. Beides zusammen dürfte die Inflationsrate Anfang 2021 auf rund eineinhalb Prozent heben, erwarten Commerzbank-Experten.

Zum Ende des Jahres endet auch die wegen der Corona-Pandemie beschlossene, befristete Senkung der Mehrwertsteuer. Hat die Mehrwertsteuersenkung ihren Zweck erfüllt?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Konjunktur könnte ausgebremst werden

Sinkende oder gar negative Inflationsraten sind in der Regel ein Alarmsignal für Währungshüter. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum mit seinen 19 Staaten mittelfristig eine jährliche Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Das ist nach Einschätzung der Währungshüter weit genug entfernt von der Nullmarke.

Denn sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken auf breiter Front, könnte dies Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben - im Glauben, dass es womöglich ja bald noch billiger wird. Diese abwartende Haltung kann die Konjunktur ausbremsen. Die angestrebte Rate hat die EZB trotz Nullzinspolitik und Geldschwemme seit langer Zeit nicht mehr nachhaltig erreicht.

Sparer haben Geld verloren

Trotz der vergleichsweise niedrigen Inflation haben Sparer im vergangenen Jahr Geld verloren. Nach Berechnungen der Commerzbank-Tochter Comdirect und Barkow Consulting lag der Realzins - also der Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate - im Gesamtjahr bei minus 0,39 Prozent.

Demnach verloren Sparer in Deutschland insgesamt 9,2 Milliarden Euro wegen niedrig verzinster Einlagen. Mit einer schnellen Trendwende wird nicht gerechnet.

Archiv: Ein Heizöltank wird aufgefüllt

Bundestag beschließt CO2-Abgabe -
Sprit, Heizöl und Erdgas ab 2021 teurer
 

Der Bundestag hat Änderungen an einem zentralen Gesetz für mehr Klimaschutz beschlossen und einem höheren CO2-Preis zugestimmt. Sprit, Heizöl und Erdgas werden ab 2021 teurer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.