Sie sind hier:

Start bei Aldi, Lidl und Co. - Run auf Corona-Selbsttests im Handel

Datum:

Der Verkauf von Corona-Selbsttests hat begonnen. Bei Aldi waren die Tests schon am ersten Tag vergriffen. Lidl startete den Verkauf online - und die Server machten die Grätsche.

Nudeln, Tomaten und ein Schnelltest für zuhause: Aldi lockt mit Nasenabstrichen, Konkurrent Lidl verkauft Selbsttests online. Der Einzelhandel kommt der Bundesregierung zuvor. Kostenlose Schnelltests vom Bund soll es erst ab April geben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der großflächige Verkauf von Corona-Selbsttests im Einzelhandel hat begonnen. Beim Discounter Aldi sind die Tests seit Samstagmorgen direkt an der Kasse erhältlich. Vielerorts waren sie aber bereits nach kurzer Zeit ausverkauft.

Onlineshop von Lidl nicht erreichbar

Der Discounter Lidl startete am Samstag mit dem Verkauf von Schnelltests über seinen Onlineshop. Allerdings war die Seite gegen Mittag nicht erreichbar.

Wie das Unternehmen zuvor mitteilte, seien die Tests über lidl.de "versandkostenfrei für 21,99 Euro pro 5er-Packung für den privaten Gebrauch" erhältlich. "In Kürze" würden Corona-Schnelltests zudem in allen Lidl-Filialen verkauft.

Weitere Stellen, an denen der Verkauf bald beginnen soll, sind:

  • Die Supermärkte von Rewe und Edeka
  • Die Drogeriemarkt-Ketten Rossmann und dm (Start für Dienstag geplant)
  • Apotheken wollen die Produkte ebenfalls anbieten.

Die zugelassenen Selbsttests würden die Chance bieten, ein Stück Freiheit zurückzuerlangen, sagte Jens Spahn. Wie stellt er sich das vor? Shakuntala Banerjee mit einer Einschätzung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ansturm auf Aldi-Filialen am Samstagmorgen

Bei Aldi ist die Abgabemenge der in Deutschland produzierten Tests zunächst auf eine Packung pro Kunde begrenzt. Eine Packung kostet rund 25 Euro. Sie enthält fünf Tests.

Aldi Nord und Aldi Süd hatten schon vorab darauf hingewiesen, dass die Aktionsware bei einer sehr hohen Nachfrage auch schon am ersten Aktionstag vergriffen sein könnte. Dies sei aber eine erste Charge, mehr Ware sei bereits unterwegs, sagte ein Sprecher von Aldi Süd.

Dass die Befürchtungen offenbar berechtigt waren, zeigen etliche Beiträge bei Twitter am Samstagmorgen. Schon kurz nach Verkaufsstart seien die Schnelltests in vielen Filialen ausverkauft gewesen, berichten zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aldi und Lidl überrascht von Nachfrage nach Corona-Selbsttests

Aldi und Lidl zeigten sich vom riesigen Ansturm überrascht. "Die Artikel, die wir stationär in den Filialen vorrätig hatten, waren am Vormittag in den meisten unserer Filialen erwartungsgemäß ausverkauft", teilten Aldi Süd und Aldi Nord mit. Das Interesse an den Tests habe den Discounter "in dieser Intensität doch überrascht".

Beim Konkurrenten Lidl, der die Schnelltests zunächst nur online anbot, brach zeitweise die Internetseite zusammen. "Unsere Webseite ist derzeit nicht erreichbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut", war über Stunden auf der Website zu lesen.

Der Konzern aus Neckarsulm teilte auf Anfrage mit: "Aufgrund des aktuell hohen Besucheraufkommens in unserem Onlineshop sind die Zugriffe teilweise kurzzeitig eingeschränkt." Lidl bat seine Kunden um Entschuldigung. Man arbeite dran, "den gewohnten Service schnellstmöglich und vollumfänglich wieder herzustellen".

Erste Sonderzulassungen für Schnelltests im Februar erteilt

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte am 24. Februar die ersten Sonderzulassungen für Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. Bislang gibt es sieben Sonderzulassungen.

Den regulären Weg, Medizinprodukte auf den Markt zu bringen, stellt die CE-Kennzeichnung durch Zertifizierungsstellen dar. Das Bundesinstitut geht davon aus, dass Hersteller auch den regulären Weg nutzen werden.

Ein Corona-Schnelltest.

Corona-Infektionen - Werden die Zahlen durch mehr Tests steigen? 

Daten aus Österreich lassen vermuten, dass durch die bald auch hier vermehrt eingesetzten Schnelltests Infektionszahlen steigen können. In Deutschland bleibt aber eine Frage.

von Oliver Klein und Katja Belousova

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Hendrik Wüst (CDU). Archivbild.
Interview

Hendrik Wüst im ZDF - "Es muss spürbare Strafen geben" 

2G, Beschränkungen für Ungeimpfte, Kontrollen: NRW-Ministerpräsident Wüst verteidigt die beschlossenen Corona-Regeln. Auch wichtig: Regelmäßige Stichproben und spürbare Strafen.

Zahlreiche Passanten sind auf der Zeil, der zentralen Fußgängerzone in der Frankfurter Innenstadt unterwegs

Sinkende Corona-Inzidenz - Ist das die Trendwende? 

Seit Tagen sinkt die Inzidenz. Doch Experten warnen: Das ist keine Trendwende. Zwar wirken auch die Maßnahmen, doch das Infektionsgeschehen hat sich in Wirklichkeit kaum verändert.

von Oliver Klein
Olaf Scholz am 02.12.2021 in Berlin
Kommentar

Corona-Beschlüsse - Scholz' erste Chance ist seine letzte 

Die Machtspielchen, die Rangeleien zwischen alter und neuer Regierung sind vorbei. Es gibt einen Plan gegen Corona! Na sowas, Zeit wird‘s. Ob er wirkt, ist eine andere Frage.

von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.