Sie sind hier:
FAQ

Studie des ifo-Instituts : Homeschooling frisst Lernzeit und Förderung

Datum:

Nach einem Jahr Pandemie läuft es immer noch nicht rund beim Homeschooling. Kinder lernen weniger, wenn sie zu Hause sind und Lernschwächere werden kaum unterstützt. Ein Überblick:

Wie viel Zeit nutzen Kinder zum Lernen?

Im Durchschnitt haben die Schulkinder 4,3 Stunden pro Tag mit schulischen Tätigkeiten verbracht. Das ist eine knappe Dreiviertelstunde mehr als während der ersten Schulschließungen im Frühjahr 2020 - aber immer noch waren es drei Stunden weniger als an einem üblichen Schultag vor Corona.

Fast jedes vierte Kind (23 Prozent) hat sich nicht mehr als zwei Stunden am Tag mit Schule beschäftigt. Mit Fernsehen, Computerspielen und Handy verbrachten die Schulkinder täglich 4,6 Stunden, also mehr Zeit als mit dem Lernen für die Schule.

Wie effektiv ist das Lernen zu Hause?

Die Mehrzahl der Eltern (56 Prozent) denkt, dass ihr Kind pro Stunde zu Hause weniger lernt als im regulären Unterricht in der Schule, 22 Prozent denken das Gegenteil. Während sich die Lernzeit kaum nach schulischen Leistungen und Familienhintergrund unterscheidet, haben leistungsschwächere Schüler*innen und Nicht-Akademikerkinder zu Hause deutlich weniger effektiv und konzentriert gelernt.

Dafür verfügt die große Mehrheit der Familien über Computer oder Tablet, drei Viertel haben eine zuverlässige Internetverbindung.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Welchen Einfluss hat Video-Unterricht?

Etwa ein Viertel (26 Prozent) der Schüler*innen hatten täglich gemeinsamen Unterricht für die ganze Klasse (z.B. per Video). Während der Schulschließungen im Frühjahr 2020 waren es nur sechs Prozent.

  • Die gute Nachricht: Den Schulen in Deutschland ist es gelungen, einen größeren Anteil der Schulkinder mit digitalem Fernunterricht zu erreichen und somit regelmäßigen Austausch mit Lehrkräften und Klassenkamerad*innen sicherzustellen.
  • Die schlechte Nachricht: Nach einem Jahr Corona-Pandemie haben immer noch 39 Prozent der Schüler*innen nur maximal einmal pro Woche Videounterricht. Für mehr als ein Drittel besteht der Schulalltag also fast ausschließlich aus eigenständigem Lernen.

Die Daten der ifo-Studie lassen vermuten, dass regelmäßiger Videounterricht den Kindern dabei hilft, mehr Zeit mit Lernen zu verbringen. Die Teilgruppe der Schüler*innen, die mehr als einmal pro Woche Videounterricht hatten, verbrachte pro Tag durchschnittlich 0,7 Stunden mehr Zeit mit schulischen Aktivitäten.

Wie kommen lernschwache Kinder zurecht?

Die Schulschließungen stellen vor allem für leistungsschwächere Schüler*innen eine Herausforderung dar, weil sie größere Probleme haben, sich Unterrichtsstoff selbstständig zu erarbeiten. Außerdem verbringen diese Kinder mehr Zeit mit Fernsehen, Computer- und Handyspielen oder sozialen Medien und weniger Zeit mit förderlicheren Tätigkeiten wie Lesen, Musizieren oder Bewegung.

Verstärkt wird das durch weniger individuelle Gespräche mit Lehrkräften. Laut ifo-Insititut erhalten leistungsstärkere Schüler*innen und Akademikerkinder öfter Rückmeldungen zu eingereichten Arbeitsblättern und persönliches Feedback. Ähnlich wie schon im Frühjahr 2020 ist also nicht zu erkennen, dass während der Schulschließungen 2021 ein besonderer Fokus der Lehrkräfte auf der Förderung benachteiligter Kinder lag.

Ein Jahr Pandemie - ein Jahr immer wieder Homeschooling. Videounterricht ist laut einer Studie aber für viele Schüler nicht effektiv.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wie geht es den Familien im Homeschooling?

Für die Hälfte der Kinder (50 Prozent) war die Situation während der Schulschließungen eine große psychische Belastung - deutlich mehr als während der ersten Schließungen (38 Prozent). Knapp 20 Prozent der Kinder sind laut ihren Eltern traurig und ängstlich.

Außerdem gibt ein Viertel der Eltern an, dass ihr Kind während der Schulschließungen nervös oder anklammernd ist. 40 Prozent der Eltern stellen eine Verschlechterung der Konzentrationsfähigkeit im Vergleich zu vor Corona fest.

Für 76 Prozent der Kinder war es eine große Belastung, nicht wie gewohnt Freund*innen treffen zu können. Im Einklang damit stimmen 55 Prozent der Eltern der Aussage zu, dass die Schulschließungen den sozialen Fähigkeiten ihres Kindes geschadet haben. Ein knappes Drittel der Eltern berichtet darüber hinaus, dass ihr Kind während der Corona-Pandemie an Körpergewicht zugenommen hat.

Auch für über die Hälfte der Eltern (52 Prozent) waren die Schulschließungen eine große psychische Belastung. 40 Prozent gaben zudem an, dass sie sich mit ihrem Kind Anfang 2021 mehr gestritten haben als sonst. Während der Schulschließungen im Frühjahr 2020 lag dieser Wert deutlich niedriger (28 Prozent). Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Situation in einigen Familien deutlich verschlechtert hat.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Welche positiven Effekte erlebten die Eltern durch Homeschooling?

Die Mehrheit der Eltern gibt an, dass ihr Kind durch die Schulschließungen gelernt hat, sich eigenständig Unterrichtsstoff zu erarbeiten (56 Prozent) und mit digitalen Technologien (z.B. Computer, Tablet, Internet) besser umzugehen (66 Prozent).

Ebenfalls mehr als die Hälfte der Eltern (54 Prozent) findet darüber hinaus, dass ihr Kind während der Corona-Pandemie gelernt hat, mit Krisen gut umzugehen.

Fazit: Insgesamt zeigen sich nach einem Jahr Pandemie immer noch massive Lernzeitverluste. Die Schulen haben es verschlafen, Konzepte zu entwickeln, um lernschwächere Schulkinder zu unterstützen. Positive Aspekte des Homeschoolings sind, dass die Kinder gelernt haben, eigenständig zu arbeiten und mit Computer und Internet besser umzugehen.

Der Autorin auf Twitter folgen: kathi_diana7

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Karl Lauterbach am 08.07.2022 in Berlin
Faktencheck

Corona-Impfungen für Jüngere - Lauterbachs Impfempfehlungen: Was stimmt? 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte im ZDF, er habe Jüngeren nicht die vierte Corona-Impfung empfohlen. Doch seine früheren Aussagen widersprechen dem - in Teilen.

von Julia Klaus und Dominik Rzepka
Ein Klassenzimmer voller Schülern mit Maske

Nachrichten | heute - Schule im Corona-Herbst 

In Nordrhein-Westfalen hat heute die Schule wieder begonnen. Welche Corona-Maßnahmen müssen Lehrer und Schüler hier einhalten?

10.08.2022
von P. Böhmer / D. Ferber
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.