Sie sind hier:

Nach Corona-Schock 2020 - EU-Wirtschaft soll ab Frühling wieder wachsen

Datum:

2020 war wirtschaftlich ein schwieriges Jahr. Nun soll es in wenigen Wochen wieder aufwärts gehen. Die EU-Kommission weckt mit ihrer Konjunktur-Prognose Optimismus.

Archiv:  Ein Festmacher am Containerterminal in Bremerhaven am 09.08.2019
Die EU-Wirtschaft soll ab Frühling wieder wachsen, sagt eine Prognose der EU-Kommission.
Quelle: dpa

Paolo Gentiloni bemühte "das sprichwörtliche Licht am Ende des sprichwörtlichen Tunnels". Nach dem historischen Einbruch im Pandemiejahr 2020 soll Europas Wirtschaft ab Frühjahr wieder wachsen und ab Sommer Fahrt aufnehmen - wenn die Corona-Impfungen nach Plan laufen. Das ist der Kern der Konjunkturprognose, die der EU-Wirtschaftskommissar am Donnerstag in Brüssel präsentierte. Auch für Deutschland wird kräftiges Wachstum erwartet. Hier ein Überblick:

  • Die Zahlen

2020 ging es wegen Corona und wegen der Pandemie steil abwärts - nach Daten der EU-Kommission schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone um 6,8 Prozent, in der EU insgesamt um 6,3 Prozent. So dramatisch der Rückgang ausfiel, so blieb er doch etwa einen Prozentpunkt geringer als die Prognosen vom November. Nun erwartet die Kommission für die 19 Staaten der Eurozone in diesem und im nächsten Jahr jeweils 3,8 Prozent Wachstum, in den 27 Staaten der Europäischen Union dieses Jahr 3,7 Prozent und 2022 dann 3,9 Prozent.

Die heutige Prognose bietet echte Hoffnung in einer Zeit großer Unsicherheit für uns alle.
Valdis Dombrovskis, EU-Kommission

  • Die Lage in Deutschland

Deutschland liegt als größte Volkswirtschaft der Eurozone bei allen Zahlen etwas unter dem Schnitt. Das gilt für den Absturz 2020, der mit 5,0 Prozent weniger schlimm ausfiel als in vielen anderen Ländern - Spanien etwa verzeichnete ein Minus von 11 Prozent oder Italien 8,8 Prozent. Für diese Länder wird nun eine etwas stärkere Erholung angenommen, während das Wachstum für Deutschland mit 3,2 Prozent 2021 und 3,1 Prozent 2022 prognostiziert wird.

Auffällig ist die für 2021 erwartete Inflationsrate von 2,3 Prozent - mehr als in jedem anderen Eurostaat. Die Kommission sieht dafür zwei Gründe: die Rücknahme der Mehrwertsteuer-Ermäßigung sowie höhere Energiekosten durch die neue CO2-Abgabe zum Jahreswechsel. 2022 soll der Wert wieder auf 1,3 Prozent sinken.

Die EU-Wirtschafts- und Finanzminister beraten heute über die Verteilung von Corona-Hilfen. Finanzminister Scholz spricht vor dem Gipfel von Chancen – aber auch Herausforderungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:


  • Die Chancen

Die Kommission begründet ihre Zuversicht vor allem mit den Impfprogrammen gegen Covid-19. Zugrunde liege die Annahme, dass das EU-Ziel erreicht werde, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Erwachsenen zu impfen, sagte Gentiloni. Für das erste Quartal geht die Prognose noch von starken Pandemie-Beschränkungen aus, dann von schrittweisen Lockerungen.

Positiv wertet die Kommission auch den Abschluss des Brexit-Handelspakts. Das verringere die negativen Folgen des britischen EU-Austritts um etwa ein Drittel, sagte Gentiloni. Die EU koste der Brexit nun bis Ende 2022 rund 0,5 Prozentpunkte Wirtschaftswachstum, Großbritannien 2,2 Prozentpunkte.

  • Die Risiken

Das Tempo der Impfungen und der Lockdown-Lockerung ist allerdings aus Sicht der Kommission auch ein Unsicherheitsfaktor. Das könnte das Wachstum dämpfen. Die Virusvarianten machen Sorge, ebenso die globale Infektionslage. Unter den Risiken verbucht die Kommission auch mögliche wirtschaftliche Langzeitfolgen, etwa durch Pleitewellen und Jobverluste.

Nach tagelangen Verhandlungen haben sich die 27 EU-Staaten bei einem Sondergipfel in Brüssel auf einen Kompromiss über Corona-Hilfen und den neuen EU-Haushalt geeinigt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

  • Der Joker

Der Effekt des europäischen Wiederaufbauprogramms im Wert von insgesamt 750 Milliarden Euro sei in der Prognose noch nicht vollständig verbucht, sagte Gentiloni. Der Aufbaufonds RRF mit 672,5 Milliarden Euro könnte im Sommer das erste Geld ausschütten. "Das bedeutet, dass die wirtschaftliche Erholung 2021 und 2022 stärker ausfallen sollte als in dieser Prognose, wenn die nationalen RRF-Pläne umgesetzt werden", sagte der Wirtschaftskommissar.

Verena Schmitt-Roschmann, dpa

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.