Corona und Krieg: 420 Milliarden Euro Schaden für Wirtschaft

    Deutsche Wirtschaft:Milliarden-Schaden durch Corona und Krieg

    Dominik Rzepka Twitter Avatar
    von Dominik Rzepka
    |

    Corona hat die deutsche Wirtschaft Milliarden von Euro gekostet. Zusammen mit dem Krieg beträgt der Verlust etwa 420 Milliarden Euro. Besonders hart hat es Gastwirte getroffen.

    Mit Absperrband umwickelte Tische einer Bäckerei in der Altstadt von Halle/Saale.
    Shutdown nicht nur im Jahr 2021: Hotels und Gaststätten haben stark unter der Corona-Pandemie gelitten.
    Quelle: dpa

    Am Ende war Florence Mends-Cole nur noch zum Heulen zumute. "Nach 21 Monaten Pandemie, Lockdowns und etlichen Verordnungen sind wir mit unserer Kraft am Ende", schreibt die Gastwirtin auf Instagram. 30 Jahre lang betrieb sie die "Daniela Bar" im Hamburger Schanzenviertel. Im Mai 2022 schloss sie für immer. Am Ende versteigerten sie noch die Barhocker.
    "Für mich geht ein kostbares Stück Hamburg verloren", schreibt eine Besucherin. "Es fühlt sich an wie Liebeskummer, schlimmer Liebeskummer", eine andere. "Es raubt einem die Kraft und das schon lange", schreibt ein weiterer und bezieht sich damit auf die Ausnahmesituation durch Corona. "Ihr habt Euch wacker geschlagen."
    "Daniela Bar" schließt für immer
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Instagram nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Instagram übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Instagram informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Gastgewerbe macht 83 Milliarden Euro Verlust

    Kaum eine Branche hat so unter Corona gelitten wie Gastronomie und Gastgewerbe. "Die Lockdowns, Einschränkungen und Auflagen haben zu nie gekannten Umsatzverlusten und existenziellen Sorgen geführt", sagt Stefanie Heckel vom Hotel- und Gaststättenverband Dehoga.
    Die Branche habe nach eigenen Berechnungen von März 2020 bis Oktober 2022 rund 83 Milliarden Euro wegen Corona verloren. Das ist der größte wirtschaftliche Einbruch in der Nachkriegszeit.

    Die Konten unserer Unternehmer sind leer, die Rücklagen aufgebraucht.

    Stefanie Heckel, Hotel- und Gaststättenverband Dehoga

    Überleben dank Kurzarbeitergeld und Corona-Hilfe

    Nach einem guten Sommer und einem Goldenen Oktober 2022 habe sich die Lage wieder verbessert. "Besonders freut uns, dass auch Geschäftsreisen, Firmenveranstaltungen, Konzerte und Messen wieder stattfinden", sagt Heckel.
    Sie sagt aber auch, dass die Branche ohne das Kurzarbeitergeld und die Corona-Hilfen Hunderttausende Mitarbeiter verloren hätte. Ein Drittel der 220.000 Unternehmen hätte ohne Hilfe nicht überlebt.

    Real-Erlös schlechter als 2019
    :Hotels und Gaststätten noch nicht erholt

    Das Gastgewerbe in Deutschland hat sich immer noch nicht erholt. Der preisbereinigte Erlös von diesem Jahr liegt immer noch hinter dem von 2019 - vor der Corona-Pandemie.
    Eine Bedienung wischt einen Tisch im Restaurant sauber.

    Erst Corona, jetzt auch noch Krieg

    Nicht nur für Hotels und Gaststätten war Corona eine Katastrophe. Neuere Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft beziffern die ökonomischen Verluste auf 420 Milliarden Euro - wobei bei dieser Zahl auch der Krieg gegen die Ukraine und die Energiekrise eine Rolle spielen. In einer Studie schreibt der Ökonom Michael Grömling:

    Damit nähert sich das Ausmaß der gegenwärtigen Wertschöpfungsverluste jenen 500 Milliarden Euro infolge der globalen Finanzmarktkrise.

    Michael Grömling, Institut der deutschen Wirtschaft

    Im ersten Corona-Jahr 2020 beläuft sich der Schaden demnach auf 175 Milliarden Euro. 2021 waren es noch einmal 125 Milliarden - alleine in den ersten beiden Corona-Jahren also ein Verlust von 300 Milliarden Euro. Vor allem Ausfälle beim privaten Konsum haben der Wirtschaft zugesetzt.

    Wohlstand bleibt dauerhaft beeinträchtigt

    Zwar habe sich die Lage Anfang 2022 zunächst entspannt. Doch dann kam die russische Invasion in die Ukraine. Pandemie und Krieg hätten die globalen Lieferketten gestört, so Grömling. Sein Fazit: "Insgesamt belaufen sich die Kosten von Pandemie und Krieg im Jahr 2022 auf 120 Milliarden Euro."
    Trotz aller Hilfspakete: Pandemie, Krieg und Energiekrise belasten die Wirtschaft auch 2023. Stefanie Heckel von Dehoga sagt: "Wir sind vom Vorkrisenniveau noch weit entfernt." Und Michael Grömling blickt sorgenvoll auf die Zeit bis 2030. Die Wohlstandsbasis in der laufenden Dekade sei "empfindlich und dauerhaft beeinträchtigt."

    Fast drei Jahre schon Leben mit Corona. Welche Schäden hat die Pandemie angerichtet? Wie fällt das Fazit aus? ZDFheute blickt in der Serie "Die Scherben der Corona-Pandemie" in verschiedene Lebensbereiche.

    Die Scherben der Corona-Pandemie

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise