ZDFheute

Schwere Zeiten für Läden und Geschäfte

Sie sind hier:

Einzelhandel - Schwere Zeiten für Läden und Geschäfte

Datum:

Einen großen Teil der lokalen Händler werde es nach der Corona-Krise nicht mehr geben, prophezeit der Einzelhandelsexperte Gerrit Heinemann im Interview mit ZDFheute.

Blick in Bekleidungsgeschäft
Wie sieht die Zukunft des Einzelhandels nach Corona aus?
Quelle: ZDF

Der große Profiteur des globalen Shutdowns ist in fast allen Sparten der Online-Riese Amazon, das Geschäft boomt. Großer Verlierer ist der stationäre Handel - ausgenommen Lebensmittel.

Die Corona-Krise verschärft den Unterschied zwischen denen, die online erfolgreich sind, und jenen, die es nicht sind. Einzelhandels- und E-Commerce-Experte Prof. Gerrit Heinemann sagt: "Für die kleinen lokalen Händler in der Innenstadt ohne Onlineshop sieht es düster aus."

Seine wesentlichen Erkenntnisse:

  • Bereits in den ersten Wochen des Shutdown zeichnet sich ab, das dem stationären Handel rund 25 Prozent seiner Umsätze fehlen.
  • Auch Online-Händler verlieren. Vor allem in der Modebranche, weil die Ware aus China ausbleibt.
  • Das Sterben von Geschäften in den Innenstädten wird sich noch weiter beschleunigen. Die Innenstädte werden noch leerer.

ZDFheute: Amazon ist der große Gewinner der Corona-Krise. Gilt das für den Onlinehandel insgesamt oder baut Amazon gegen Online- wie Offline-Konkurrenz seine Marktanteile aus?

Gerrit Heinemann: In den ersten Wochen der Conora-Krise zeichnet sich ab, dass Amazon und auch die Online-Lebensmittelhändler die großen Gewinner sind, während dem stationären Handel durch den Shutdown rund 25 Prozent seiner Umsätze fehlen.

Aber auch Online verliert: Vor allem die Online-Modehändler, die für mehr als ein Fünftel aller Online-Handelsumsätze stehen, haben den Start der Sommersaison Ende Februar verpasst, weil aus China die Lieferungen ausgeblieben sind. Im März und April werden für gewöhnlich mindestens 50 Prozent der Sommerwaren verkauft. Wenn dann die Ware einfach nicht da ist, dann merkt das eben auch Zalando.

Dagegen geht es bei Amazon eher um das Problem Engpass- und Wachstumsbewältigung. Insofern wächst der Online-Gigant Amazon bis auf die Lieferdienste und E-Food sowohl gegen Online als auch gegen Offline.

ZDFheute: Hat der stationäre Einzelhandel, insbesondere der kleine Laden in der Innenstadt, überhaupt noch eine Chance?

Heinemann: Schon vor Corona hatten viele kleine Einzelhändler schlechte Karten. Deren Marktanteil  hat sich in den letzten Jahren bereits mehr als halbiert und betrug per 2019 noch rund 15 Prozent. Bereits vor Corona wurde ein weiterer Verlust zwischen 26.000 und 64.000 dieser Solitäre prognostiziert, allerdings erst bis 2030. Dieser Prozess wird nun durch den "Katalysator Covid-19" beschleunigt.

Andererseits konnten bisher vor allem die großen Filialketten, die in der Regel auch über funktionierende Onlineshops verfügen, ihren Marktanteil in den letzten Jahren deutlich ausbauen. Darüber hinaus sind stationäre Supermärkte und Drogerieläden ja weiter offen.

Vor allem im Lebensmittelhandel geht zurzeit die Post ab. Gleiches gilt für Baumärkte und Gartengeschäfte. Von der Corona-Krise und den Filialschließungen sind immerhin drei Viertel des bisherigen Umsatzes nicht betroffen. Aber eines ist klar: Für die kleinen lokalen Händler in der Innenstadt ohne Onlineshop sieht es düster aus.

ZDFheute: Firmen wie Shopify öffnen selbst kleinsten Läden den Weg in die Online-Welt, bei mehr Freiheitsgraden als der Amazon-Marketplace. Ist das eine Lösung?

Heinemann: Den Einzelhändlern, die bisher digitale Themen verweigert haben, wird auch Shopify nicht helfen können. Ein Webauftritt ist zweifelsohne wichtig, sollte aber kein potemkinsches Dorf sein. Vor allem die Systeme, Prozesse und Service-Standards hinter dem Webauftritt müssen funktionieren. Das haben wir schon in den Anfangsjahren des E-Commerce gelernt.

Aber nach Erhebungen der IHK Bonn fehlen den meisten der lokalen Einzelhändler immer noch die Voraussetzung für aktiven Onlinehandel, nämlich ein funktionierendes Warenwirtschaftssystem. Und wer für das Onlinegeschäft gut aufgestellt ist, schließt sich häufig den großen Plattformen Amazon und Ebay an, deren Marktanteil von 95 Prozent zumindest eine gewisse Aufmerksamkeit der Kunden garantiert.

ZDFheute: Die Post-Corona-Welt wird eine andere sein. Wie wird der Einzelhandel aussehen - und unser Einkaufsverhalten?

Heinemann: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es in vielen Innenstädten leerer aussehen. Einen großen Teil der lokalen Händler wird es nicht mehr geben. Die Kundenfrequenz wird ebenfalls weiter abnehmen. Der Online-Handel wird stärker sein als je zuvor.

Und auch die Kunden werden andere sein. Wir werden uns noch lange daran erinnern, dass zu volle Läden ein gesundheitliches Risiko darstellen. Die Krise führt nicht nur kurzfristig zu einem veränderten Zahlungsverhalten. Vor allem hygienische Bezahlverfahren - also NFC oder Mobile Payment - werden die Gewinner der Pandemie sein.

Das Interview führte Carsten Meyer, Redakteur beim 3sat-Wirtschaftsmagazin makro.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von Simon Haas, Robert Meyer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Tübingen: Ein Mann demonstriert im Institut für Tropenmedizin an der Uniklinik Tübingen, wie eine Frau geimpft wird.

Studien mit Covid-19-Patienten -
Die Bedeutung von Antikörpern für Impfstoffe
 

Nach einer Erkrankung mit Covid-19 sinkt die Zahl der Antikörper bei den Patienten schneller als gedacht. Ist das ein Problem bei der Entwicklung eines Impfstoffs?

von Jan Schneider
Ein wie ausgestorbener Park in Sidnal Hill im US-Bundesstaat Kalifornien

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Kalifornien nimmt Lockerungen zurück
 

Der US-Bundesstaat Kalifornien galt als Musterschüler im Umgang mit dem Coronavirus, doch die Neu-Infektionen …

von Britta Jäger
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.