Sie sind hier:

Ein Vergleich - Was Corona-Krise und Finanzkrise unterscheidet

Datum:

Leere Straßen, geschlossene Läden, ausgebremste Produktion: Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft mit voller Wucht. Ist sie verheerender als die Lehman-Pleite? Ein Vergleich.

Mann telefoniert vor Lehman-Brothers-Gebäude in Tokio
Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers wurde zu einer weltweiten Bankenkrise.
Quelle: AP

In der Corona-Krise werden immer wieder Parallelen zur Finanzkrise 2008/2009 gezogen. "Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte in Deutschland bekannt ist", sagt Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest.

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind massiver als die Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 oder der weltweiten Finanzkrise von 2008.
Jost Lammers, Chef des Münchner Flughafens

Hinkt der Vergleich? Eine Einordnung:

Ursachen der Finanzkrise

Anders als Corona-Krise hatte die Finanzkrise ihren Ursprung im Bankennetz - und laxen Regeln. Erst finanzierten Geldhäuser über Jahre Zehntausenden Amerikanern Häuser und Wohnungen - auch solchen, die sich ein Leben auf Pump nicht leisten konnten. Die schlecht besicherten Kredite (Subprime-Hypotheken) bündelten Finanzjongleure zu Päckchen und verkauften sie in großem Stil.

Weil Ratingagenturen die undurchschaubaren Wertpapiere mit Bestnoten adelten, interessierte sich niemand mehr für deren riskanten Inhalt. Die Blase platzte, als viele Kreditnehmer ihre Raten nicht mehr zahlen konnten.

ZDFzoom: Geheimakte Finanzkrise

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Was 2007 wie ein auf die USA begrenztes Problem aussah, wuchs sich spätestens mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 zu einer weltweiten Bankenkrise aus.

Zinssenkungen, Banken-Kontrolle, mehr Eigenkapital

Nahezu alle Volkswirtschaften rund um den Globus stürzten 2009 in eine Rezession. US-Fed, Europäische Zentralbank (EZB) und weitere Notenbanken senkten die Zinsen drastisch und pumpten Milliarden in die Märkte. Die Politik bemühte sich, mehr Banken-Kontrolle und schärfere Regeln festzuzurren.

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus
Grafiken

Covid-19 - Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Vieles, was auf den Weg gebracht wurde, erweist sich in der Corona-Krise als solides Fundament. Banken müssen mehr Eigenkapital vorweisen, mit dem sie Verluste abpuffern können. Die EZB überwacht die großen Banken im Euroraum zentral, für die Abwicklung maroder Banken gibt es europäische Regeln. Für Staaten zogen die Europäer den Euro-Rettungsschirm ESM ein.

Staatsverschuldung, höhere Zinsen, Hilfsprogramme

Konjunkturprogramme und Rettungsmilliarden für Banken ließen staatliche Schuldenberge weiter wachsen - ein Problem für schwächere Euro-Volkswirtschaften. Sie mussten höhere Zinsen aufbringen, um frisches Geld am Kapitalmarkt zu bekommen, was die Schulden in die Höhe trieb. Für Griechenland, Portugal, Irland und Zypern wurden Hilfsprogramme aufgelegt - gegen strenge Reform- und Sparauflagen der Geldgeber.

Auch in der Corona-Krise wird die Staatsverschuldung steigen. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zur Finanzkrise: Die Notenbanken feuern aus allen Rohren.

Nach der Finanzkrise folgte ein langer Aufschwung

Hoffnung bereitet im Rückblick das schnelle Wiederanspringen der deutschen Wirtschaft nach dem schweren Konjunktureinbruch 2009: Nur ein Jahr später meldete sich Europas größte Volkswirtschaft zurück, es folgte ein zehnjähriger Aufschwung. Ökonomen rechnen aktuell mit einer ähnlichen Entwicklung: Die deutsche Wirtschaft dürfte im kommenden Jahr wieder wachsen, weil die Krise eine im Kern gesunde Volkswirtschaft trifft.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.